Ein Kreuzberger Dichterfürst, der Herr in Schwarz mit Hut, Die Seele der Kreuzberger Literaturwerkstatt, Die Institution des Berliner Büchertisches , ein Herr der Wörter ?

Kennen Sie Nepomuk Ullmann, fragte mich ein Praktikant, der nach seiner Zeit beim Berliner Büchertisch weitere Verlagserfahrungen  erwerben wollte. Nein, wir kannten ihn nicht und ließen uns gerne dazu überreden, die allmonatliche Lesung des Berliner Büchertisches am Mehringdamm zu besuchen.

An den Träumen ankern die Sterne, am Rand der Zeit …Ullmann las Gedichte und man dachte, was ist denn das? Ein Dichter, kein Philosoph, kein Weltverbesserer, kein Essayist, kein Schriftsteller , ein Dichter, dessen Worte ins Herz, in die Seele und meinetwegen auch in den Verstand gingen.

So keimte die Idee, ob man nicht eine Biographie über ihn machen könnte und man verabredete sich, um sich sein Leben erzählen zu lassen. Kein schönes Leben, voller Brüche, unbehütet und unbehaust,  aber aufschreiben??-- Nepomuk Ullmann war nicht interessiert.  Seine Seele liegt nicht in dem Wahrheitsgehalt seines Lebens,  sie liegt in seinen Gedichten.

So vergaßen wir Nepomuk Ullmann, bis einer unserer Komponisten, bei der Vorbereitung eines weiteren Liedbandes für unsere Reihe Hören und Lernen uns fragte,  Kennen Sie Nepomuk Ullmann. Ich habe hier ein kleines Büchlein in der Alten Feuerwache, Berlin- Mitte  erworben Die Asche brennt auf meiner Brust , ohne Jahreszahl ,herausgegeben vom Büchertisch mit wunderschönen Gedichten. Ich würde gerne ein Gedicht vertonen.

Und so begann eine Suche, die ich in diesen Zeiten nicht für möglich gehalten hätte, Keine ISBN führte uns zu einem Verlag. Kein Wikipedia Eintrag  führte uns in die Nähe , keine Adresse. Aber wir fanden den B erliner Büchertisch und darin den  Namen Nepomuk Ullmann und die Kreuzberger Literaturwerkstatt, dessen Seele Nepomuk Ullmann weiter ist, mit Weisheit und seinem aufblitzendem Humor,seinen  Dichter- Nachfolgern zu ihren Päsentationen verhelfend.  Dazu der Büchertisch als Ort ! Kein verrauchtes ode versifftes Lokal für einen Poetry Slam, nein Bücher, Bücher die einen umgeben und man ist glücklich. Die Nachricht von Nepomuk Ullmann, das hier in der Mehringstrasse bald Schluss ist, verwandelt dieses Glück in Hass und Wut  Warum,  warum gibt es keinen Ort für dieses Glück

Für seine Zeigenossen, für seine Leser und Zuhörer sind seine Gedichte Begegnungen mit derMenschlichkeit . Zerschlissen von der administrativen Sprache, die uns täglich nicht nur begleitet sondern überfäll und auch den Dichter Kollegen an disesem Abend so manchen traurigen Streich spielte, waren seine Gedichte, wie eine schöne Strasse, die unter Schutt und Ascher droht,  verloren zu gehen. Reich ist Ullmann nie gewesen und wird es auch nicht werden, aber jene Gier der Künstlerkollegen nach Gagen und Aufmerksamkeit scheint ihm fremd zu sein. Man hat den Eindruck, ein großes traumverlorenes aber doch realistisches Kind geht hier unbeirrbar seinen Weg, den er er für uns mit seinen Gedichten pflastert. Ein  Dichter,ein Poet – es gibt ihn noch.Wenn in  der Zeitschrift der Gema 2/2016 mit Recht die Frage verneint wird, Kann Musik die Gesellschaft verändern, erinnert  dies an längst vergangene Zeiten der gesellschaftlichen Veränderungswünsche durch Diktatoren. Nein, die Gesellschaft kann weder durch Musik noch durch Poesie verändert werden, aber das einzelne Herz, die Seele einzelner  Menschen  und das bedeutet weniger Hass und wenigerWut sondern Humanitas und Schönheit  Aus :  im Herzen:…. eisblumen schlummern /im schneel/ bis sie uns/im Herzen schmelzen. Oder Träume : träume ungezählt/ in den stunden der nacht/ich in Ihnen/dir hinerher rasend/mich schm erzt/die einsamkeit.

Trotz Partygeschrei , trotz des sich ausbreitenden Tourismus, trotz Verlust von Heimat und Sprache im Öffcentlichen  Raum- es gibt ihn noch den Dichter--wir glauben, den größten lebenden Dichter, den Berlin zur Zeit hat. Inmitten dieses trubeligen, immer unsicher werdenden Berlins, inmitten von Chaos und schleichendem Verlustes an  Lebensqualität ein Dichter!  Es ist unglaublich !

Aktuelles

Umstätter

Prof. Dr. rer nat Walther Umstätter ist tot. Er starb in den Armen seiner Frau am 6. März

Walther Umstätter war ein Zeitzeuge, wie sie jetzt allmählich von der Weltbühne abtreten. Geboren am 12. Juni 1941 im Königreich Rumänien wurde er als Kind Zeuge des dramatischen Umbruchs in Ost und Mitteleuropa, deren Folgen heute erst absehbar sind Er wurde wieder Zeuge der gewaltigen Veränderungen nach dem Fall der Berlin Mauer und übernahm 1994 das Rektorat an dem Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt Universität Berlin.

Weiterlesen ...

Wer als reicher Mann stirbt, stirbt schändlich,

sagte Andrew Carnegie, der von einem harten Stahlmagnaten zu einem der großzügigsten Stifter am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde. Er stiftete Gebäude für die öffentlichen Bibliotheken in den USA und die berühmte Konzerthalle in London. Es ging ihm dabei nicht um Macht und Einfluss, sondern um Wissen und Kunst, Musik und Bildung für das Volk -Teilhabe für jedermann, auch für die Armen, zu denen er einst gehörte.

Weiterlesen ...

Lesen ohne Hürden ---einfach erlesen---Bibliotheken verändern

Lesen ohne Hürden beschreibt der Berliner Tagesspiegel am Sonntag, den 27.1seinen Bericht über die zunehmenden Veröffentlichungen Berliner Forscher in Open Access Journalen und begründet dies mit den immer noch herrschenden Barrieren des Zugangs jedes Bürgers zu wissenschaftlicher Literatur. Ob die Open Access Journal wirklich nun den leichteren Zugang ermöglichen, wissen wir nicht. Aber der Artikel verschweigt die wahren Hintergründe, warum zunehmen Forscher auf Open Access Journale ausweichen. Die Basis dieser Entwicklung liegt leider auch in der unglückseligen Preisentwicklung wissenschaftlicher Zeitschriften, die daher die Bibliotheken zwangen, Abonnements zu kündigen, deren Autoren in großer Zahl auch ihre Leser waren. Die wissenschaftlichen Zeitschriften dienten in erster Linie der Kommunikation der Forscher.

Weiterlesen ...

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft? – über das Berliner Oaarwurm Festival 2018 für komponierte Musik

Es passt in die gegenwärtig aufgeregte Digitalisierungsdebatte, dass  Oaarwurm 4.0 sein Festival mit der Frage begann Komponieren analog oder digital ? und dazu 5 Experten eingeladen hatten, die sich  in einem R.T. dieser Frage stellten (moderiert von A-.O. Simon) Allen Teilnehmern: Frau Dr. Gisela Nauck Chefredakteurin der Fachzeitschrift Positionen, Michael Quell, Komponist und Hochschullehrer, Dr. Roland Jerzweski, Literaturwissenschaftler und Europa Experte. Dr. Gerhard Koch, Journalist, FAZ und Professor Dr. Rolf Großmann, Universität Lüneburg, FB Digitale Medien und Auditive Gestaltung waren einige Punkte zu Gestaltung des Gespräches vorher  zu gegangen. Außerdem hatten sie die Erinnerungen des Manfred Reichert: Fremder Ort Heimat, Berlin 2018 erhalten. Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Rezeption von Neuer Musik als eine persönliche Lebenserinnerung, weil sich in den zahlreichen hier veröffentlichten Rezension der Konzerte von M. Reichert die Rezeption Neuer Musik spiegelt, deren Anfänge Reichert in ersten Konzerten dem deutschen Publikum näher gebracht hatte.

Weiterlesen ...

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...