Vergangenes und Zukunft in der Fachdebatte. 

Mit einer nur kurzen Verzögerung erscheinen b ei uns zwei Bücher:

David  R.Lankes Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt hrsg. von H-Chr. Hobohm

Und

Helga Schwarz: Das Deutsche Bibliotheksinstitut. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischen Interessen.

Es sind eigentlich keine Bücher für Bibliothekare sondern für diejenigen, die für Bibliotheken verantwortlich sind, also ihre Communities, wie Lankes das nennt, sei es eine Universität, eine Institution, ein Konzern oder eine Kommune. Mit Leidenschaft, praktischen Beispielen aus aller Welt und der tiefen Überzeugung, dass Bibliotheken Menschen mit dem ausstatten können, was sie für diese unsere neue Welt brauchen, ist das Buch eine mitreißende  Lektüre  auch für Bibliothekare und  für alle, die für Bibliotheken verantwortlich sind,  , seien es Gremien oder Verwaltungen.

Wenn man nun dagegen wissen will, warum alle politischen Schritte, seien von Regierungsstellen  des Landes- Bundes- oder Kommunal für die breite Digitalisierung der Öffentlichkeit heute ins  Leere laufen müssen, der nehme sich die akribisch erarbeitete Analyse von Helga Schwarz vor.

Bildung und Demokratie sind die Schlagworte  in der Werbung politischer Parteien, wob ei man sich heute nicht des Eindrucks erwehren kann, dass Sicherheit als neues Schlagwort zur geheimen Freude   vieler politischer Mitspieler diese Schlagworte  verdrängen, dabei müssten sie die Grundlage sein für alle Sicherheit.  Es ist erschütternd zu lesen, wie von Beginn der Gründung des Deutschen Bibliotheksinstituts  schon mit dem Gründungsakt und der Maßgabe, dass das Personal nicht an der Programmierung  der Arbeit zu beteiligen sei, die Ziele dieses Instituts nicht nur dem nicht entsprechen,  was Lankes für die Ziele der Arbeit von  Bibliotheken hält,  sondern dem entgegensetzt sind. Eitelkeiten auf fachlicher wie politischer Ebene  behinderten eigentlich von Anfang  ebenso  eine positive Entwicklung, die dann in einer beispielloser Leugnung von Verantwortlichkeiten  endete.

Nun ist das Vergangenheit. iIm Gegensatz zu dem Buch von Lankes, das alle Geldgeber wie Bibliothekare  faktisch in die Zukunft treib t. Aber es gib t keine Zukunft ohne Vergangenheit und ohne, dass einem diese bewusst ist. Lankes gibt dafür zwei  schlagenden  Beispiel, die Rettung der Bibliothek von Alexandria durch die Einwohner beim Aufstand  in Ägypten durch die Liebe der Einwohner zu ihrer Bibliothek und die Beschlagnahmung aller Papiere  von einlaufenden Schiffen, zur Kopie und Sicherung des Wissens in der antiken Welt, die Frage  nach Zugang und Sicherung des Wissen beherrscht heute noch alle Diskussionen von  OA bis zur Digitalisierung.- Gleichermaßen nur von einem anderen Ende ist die Lehre vom  Scheitern des Deutschen Bibliotheksinstituts gleich oder ähnlich: nur eine feste und unerschütterliche Ausrichtung der Bibliotheken auf ihre Ziele Bildung und Demokratie  wird den Weg zur berechtigten Forderung  aller  weisen: Erwarten Sie mehr ! Erwarten Sie für ihre Community die beste Einrichtung für eine immer komplexer werdende Welt.  Diese Aufgabe kann beflügeln und antreiben- auch den bibliothekarischen Nachwuchs.

Kommen Sie am 11. 3 zum 6. Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus Senftenberg  Sehen Sie sich die Bücher an und Hören Herrn Prof.H obohm  bei seiner Vorstellung des Buches von Lankes.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...