Vergangenes und Zukunft in der Fachdebatte. 

Mit einer nur kurzen Verzögerung erscheinen b ei uns zwei Bücher:

David  R.Lankes Erwarten Sie mehr. Verlangen Sie bessere Bibliotheken für eine komplexer gewordene Welt hrsg. von H-Chr. Hobohm

Und

Helga Schwarz: Das Deutsche Bibliotheksinstitut. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischen Interessen.

Es sind eigentlich keine Bücher für Bibliothekare sondern für diejenigen, die für Bibliotheken verantwortlich sind, also ihre Communities, wie Lankes das nennt, sei es eine Universität, eine Institution, ein Konzern oder eine Kommune. Mit Leidenschaft, praktischen Beispielen aus aller Welt und der tiefen Überzeugung, dass Bibliotheken Menschen mit dem ausstatten können, was sie für diese unsere neue Welt brauchen, ist das Buch eine mitreißende  Lektüre  auch für Bibliothekare und  für alle, die für Bibliotheken verantwortlich sind,  , seien es Gremien oder Verwaltungen.

Wenn man nun dagegen wissen will, warum alle politischen Schritte, seien von Regierungsstellen  des Landes- Bundes- oder Kommunal für die breite Digitalisierung der Öffentlichkeit heute ins  Leere laufen müssen, der nehme sich die akribisch erarbeitete Analyse von Helga Schwarz vor.

Bildung und Demokratie sind die Schlagworte  in der Werbung politischer Parteien, wob ei man sich heute nicht des Eindrucks erwehren kann, dass Sicherheit als neues Schlagwort zur geheimen Freude   vieler politischer Mitspieler diese Schlagworte  verdrängen, dabei müssten sie die Grundlage sein für alle Sicherheit.  Es ist erschütternd zu lesen, wie von Beginn der Gründung des Deutschen Bibliotheksinstituts  schon mit dem Gründungsakt und der Maßgabe, dass das Personal nicht an der Programmierung  der Arbeit zu beteiligen sei, die Ziele dieses Instituts nicht nur dem nicht entsprechen,  was Lankes für die Ziele der Arbeit von  Bibliotheken hält,  sondern dem entgegensetzt sind. Eitelkeiten auf fachlicher wie politischer Ebene  behinderten eigentlich von Anfang  ebenso  eine positive Entwicklung, die dann in einer beispielloser Leugnung von Verantwortlichkeiten  endete.

Nun ist das Vergangenheit. iIm Gegensatz zu dem Buch von Lankes, das alle Geldgeber wie Bibliothekare  faktisch in die Zukunft treib t. Aber es gib t keine Zukunft ohne Vergangenheit und ohne, dass einem diese bewusst ist. Lankes gibt dafür zwei  schlagenden  Beispiel, die Rettung der Bibliothek von Alexandria durch die Einwohner beim Aufstand  in Ägypten durch die Liebe der Einwohner zu ihrer Bibliothek und die Beschlagnahmung aller Papiere  von einlaufenden Schiffen, zur Kopie und Sicherung des Wissens in der antiken Welt, die Frage  nach Zugang und Sicherung des Wissen beherrscht heute noch alle Diskussionen von  OA bis zur Digitalisierung.- Gleichermaßen nur von einem anderen Ende ist die Lehre vom  Scheitern des Deutschen Bibliotheksinstituts gleich oder ähnlich: nur eine feste und unerschütterliche Ausrichtung der Bibliotheken auf ihre Ziele Bildung und Demokratie  wird den Weg zur berechtigten Forderung  aller  weisen: Erwarten Sie mehr ! Erwarten Sie für ihre Community die beste Einrichtung für eine immer komplexer werdende Welt.  Diese Aufgabe kann beflügeln und antreiben- auch den bibliothekarischen Nachwuchs.

Kommen Sie am 11. 3 zum 6. Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg auf dem Zentralcampus der BTU Cottbus Senftenberg  Sehen Sie sich die Bücher an und Hören Herrn Prof.H obohm  bei seiner Vorstellung des Buches von Lankes.

Aktuelles

Medien, Menschen, Märkte nannte sich der 106. Bibliothekartag in Frankfurt a.Main (vom 30.5.- 2.6.2017),

ein Nachfolger aller Bibliothekartage, die auf einen bescheidenen Anfang in den 50er Jahren in dieser Stadt zurückblickend trotz eines heute um vieles prachtvolleren Rahmen doch schon in dieser Zeit die ersten Impulse für eine Entwicklung legte, die den Verband und damit den Berufsstand heute noch trägt. –

Auch wenn die elektronische Datenverarbeitung zu dieser Zeit  erst ganze leise am Horizont auftauchte und analoge Medien noch nicht in Frage gestellt wurden,  waren Menschen und Medien der Angelpunkt der beruflichen Diskussion. Märkte waren damals noch ausgeschlossen, sehr zum Schaden der Bibliotheks- und der sich bald öffnenden Informationswelt mit ihren Programmen, die leider auch zum Teil davon lebten, dass Bibliotheken obsolet erklärt wurden, was nicht stimmte. Heute wächst glücklicherweise eine sich ausbildende und immer stärkere werdende Kooperation.

Es geht nicht mehr um die Betrachtung fachlicher Einzelthemen sondern alles hängt mit allen zusammen und muss auch in der Gesamtheit weiterentwickelt werden (Ute Schwenn, BIT KongressNews: 1)

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...