Prix Europa 2016-Changing Europe Politische Umbrüche und die Freiheit der  der Medien setzten dem neudeutschen Begriff der Lügenpresse am   22.Oktober eine Podiumsdiskussion entgegen,  öffentlich – da auch für das öffentlich rechtliche Fernsehen (Tagesschau24) aufgezeichnet wurde. Vertreter aus der Türkei (der in Deutschland lebende Dündar, ehemaliger Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet) Großbritannien, Russland (jetzt Mitglied von Greenpeace) und von Seiten der Wissenschaft nahmen an dem Gespräch teil, das durch Fragen und Beiträgen aus dem Publikum ergänzt wurde.  Organisiert wurde das Gespräch von der  Bundeszentrale für politische Bildung, hier der Vereinigung Reporter without Border.

Dündar wies darauf hin, dass zur Zeit über 130 Journalisten in der Türkei inhaftiert sind, die Gefahr für die noch arbeitenden sehr groß ist. Er selber konnte mit Hilfe seiner Frau nach Deutschland entkommen, während aber sie und die Tochter weiterhin an einer Ausreise auch der Türkei behindert werden, was einen Teilnehmer der Podiumsdiskussion bewog, man möge doch Merkel vorschlagen, sich für die freie Ausreise dieser einzusetzen. Während also der Presse  allgemein durch die Digitalisierung und sich ändernde Eigentumsverhältnisse Gefahren drohen, die dann im schlimmsten Fall zu der oben genannten Beschimpfung führen können, kommen in der Türkei Gefahren für Leib und Leben der Journalisten dazu, die sich auch nicht verringern, seitdem Erdogan systematisch eine kritische Öffentlichkeit ausschaltet. Fragen, ob man nicht, wie in früheren Jahren vergleichbar mit Südafrika, daher von Besuchen in die Türkei Abstand nehmen sollte, wurden durch die gegenteilige Bitte verneint, man möge den Austausch suchen und pflegen, damit die aufklärerischen Kräfte  in der Türkei, die ja in starkem Maße vorhanden waren, gestärkt würden, nämlich  diejenigen, die sich Europa zugehörig empfinden, weil ansonsten ein neues Beziehungsgeflecht mit Russland und dem Iran die Folge ist.

Auch Russland kennt kein Freedom of press. Der größte Teil der Veröffentlichung in den Medien ist Propaganda.  Es gäbe zwar gute Gesetze, aber diese  sind vage und werden nicht umgesetzt. Es gibt  in Russland keine öffentliche Debatte und eigentlich keine Forderung nach einem guten Journalismus. Russia today war immer eine Propaganda Medium sowohl als TV als auch als Zeitung. Jede Kritik wird in diesen Ländern nicht nur bestraft sondern mit dem Begriff Terrorismus auch in der gewünschten Gefährlichkeit angesiedelt. Polen auch Ungarn gehen ähnliche Wege, wobei die Verhandlungen auf europäischer Ebene sich seit dem refuge deal und der offensichtlich gewordenen Uneinigkeit der europäischen Staaten schwieriger geworden sind. In einer Art Salami Taktik versuchen Polen und Ungarn die freie Presse auszuschalten.

Aber- wie das Wort Lügenpresse zeigt- drohen einem Massenjournalismus, der nicht der Manipulation verdächtigt werden will, Gefahren von der sich rapide verändernden Medienlandschaft, sowohl durch die sich ändernden Eigentumsverhältnissen als auch der Stellung des Journalismus, der als Teil des Establishment angesehen wird. Diese Gefahr besteht in England wurde von dem britischen Vertreter ausgeführt, da Großbritannien mehr als Deutschland immer noch von einer hoch selektiven Society bestimmt wird. Daher treffen solche Fragen des Journalismus in England auf Indifferenz von Seiten des Publikums und mangelnde Teilnahme. Newspapers are on the brink. Die Menschen sollten mehr einbezogen werden, die Journalisten mehr vor Ort sein. Der britische Vertretet fordert mehr Media Literacy beim Publikum und damit eine neue  Beziehung zwischen Journalisten und ihrem Publikum. Dass dies möglich ist, zeigen die zahlreichen Beiträge auf Twitter und auch den bestehenden und immer wieder entstehenden blogs in denen auf Presseberichte Bezug genommen wird.

Die Beispiele, die hier zu Wort kamen aber auch die Gefahren, die einer Presse von der Politik wie in Polen, Ungarn aber auch zunehmend in Frankreich,  aber auch von innen, durch wechselnde Eigentumsverhältnisse  und Abhängigkeiten drohen, sind nicht nur eine Gefahr für Europa, als solche war diese Podiumsdiskussion gedacht, es ist auch eine Gefahr für die Demokratie und daher alle Aufmerksamkeit und Teilnahme, die diese Diskussion auf sich zog, in jeglicher Beziehung wert.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...