Kontrabass / Double Bass

Rezitationen

Ein Melodram in 4 Sätzen für Kontrabass solo
Volker Ignaz Schmidt
Rezitationen
2012
10 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-39-6
ISMN 979-0-700302-07-8
20,00

Rezitationen nennt der Komponist Volker Ignaz Schmidt seine Komposition für den Kontrabass, die er dem Simon Verlag für Bibliothekswissen für einen Wettbewerbsbeitrag zugeschickt hatte. Es erklingen keine Textanleihen aus Sonetten von Shakespeare oder den Oden des Horaz, sondern Lautmalereien vom alten englischen Kinderreim one two three … seven, all good children go to heaven bis zu der kekke Lachengeck (Johann Klaj) und Nonsense-Versen von Christian Morgenstern. Augenzwinkernd verweisen Texte und Musik auf Hintergründiges und erfordern vom Hörer Selbstreflexion. Vom reinen Spaß am Klang, kann die heitere Grundstimmung ins Tragisch-Komische kippen und umgekehrt. Ein pures Hör- und Sehvergnügen nicht nur für die Jüngsten! Es wird ein breites Publikum an den Sprachspielen und damit an der Gestaltung der Komposition beteiligt.

Eye-Oh

für Kontrabass und Klavier/for double bass and piano
Felix Joseph Ceunen
Eye-Oh
36 Seiten
ISBN 978-3-940862-47-1
ISMN 979-0-700302-13-9
15,00 (mit Stimmen)

„Eye-Oh“ ist eine beschreibende Komposition über den 3. Jupiter-Mond des Jupiters mit seinen Erdbeben und Vulkanen, deren Unberechenbarkeit sich in der Komposition widerspiegelt. Das Kompositionspattern wird sowohl durch den Gebrauch von abwechselnd steigenden und fallenden Linien als auch chromatischen Diminutionen geprägt.

Demisaisonale Kollektion

ein Musikstück für Kontrabass und Klavier / For double bass and piano
Maxim Seloujanow
Demisaisonale Kollektion
18 Seiten
ISBN 978-3-940862-51-8
ISMN 979-0-700302-18-4
15,00 (mit Stimmen)

Maxim Seloujanov verbindet in seinem Werk Moderne und Tradition. Die Lust am instrumentalen Experiment paart sich mit der Freude am musikalischen Wohlklang.

Ätherische Studie

für Kontrabass und Klavier
Art-Oliver Simon
Ätherische Studie
28 Seiten
ISBN 978-3-940862-50-1
ISMN 979-0-700302-22-1
15,00

Komponiert im Frühjahr 2012, lebt dieses Stück von klanglichen Gegensätzen: Zwischen Linie und Punkt, äußerster Zartheit und brutalster Schroffheit mehrerer Einzelschichten, die komplex ineinander verschachtelt sind.

Alegoria I

für Kontrabass Solo/for double bass solo
Louis Aguirre
Alegoria I
16 Seiten
ISBN 978-3-940862-46-4
ISMN 979-0-700302-12-2
12,00

Äußerte Zartheit, ja Zerbrechlichkeit und herbe Schönheit, gepaart mit eruptiver Kraft. Das sind nur einige Extreme, die Luis Aguirre in seiner Musik zu einer Tonsprache von unverwechselbarer Eigenart verdichtet.

Alchemy Nr. 2:

Jabir für Kontrabass, Celesta und 1 Schlagzeuger / for double bass, celesta and 1 percussionist
Sami Baldauf
Alchemy Nr. 2:
18 Seiten
ISBN 978-3-940862-49-5
ISMN 979-0-700302-16-0
12,00 (mit Stimmen)

Ein musikalisch einfach angelegtes Karikaturstück über den Alchemisten und Wissenschaftler Jabis Ibn Hayyän. Trotz einfacher Struktur verlangt das Werk vom Künstler Intuition und künstlerische Versiertheit.

Reflexionen

für Kontrabass Solo / for double bass solo
Marco Reghezza
Reflexionen
14 Seiten
ISBN 978-3-940862-43-3
ISMN 979-0-700302-09-2
10,00

Ein ambitioniertes Stück der zeitgenössischen Literatur für den Kontrabass. Ein beachtliches Werk, das in das Kontrabassisten gehört – als Profi oder als Liebhaber. Repertoire eines jeden Kontrabassisten gehört – als Profi oder als Liebhaber.

Rings of Saturn

für Kontrabass Solo / for double bass solo
Mateusz Ryczek
Rings of Saturn
13 Seiten
ISBN 978-3-940862-44-0
ISMN 979-0-700302-10-8
10,00

Die Struktur dieser Komposition basiert auf Kreisen unterschiedlicher Länge und Drehgeschwindigkeit, die sich überschneiden, verschieben und gegenseitig auflösen. Diese rhythmischen, harmonischen und formalen Schichten kehren in den jeweils musikalischen Prozessen zyklisch wieder.

Thema

für Kontrabass Solo / for double bass solo
Art-Oliver Simon
Thema
24 Seiten
ISBN 978-3-940862-45-7
ISMN 979-0-700302-11-5
12,00

Die Sperrigkeit des Klangs ist unüberhörbar. Doch es führt den Kontrabass über gefährliche Klippen zu neuem Leben, fernab von dem nur dienenden und formelhaften Gestus eines reinen Begleitinstruments.

Aktuelles

Die digitale Selbstvermessung Self- Tracking versus – zurück zu den Wurzeln.

Ihr Schrittmesser steuerst sie – wie die digitale Selbstvermessung uns verändert. ...Der Kult der Selbstvermessung ….breitet sich in der gesamte Bevölkerung aus ...die medizinischen Gesichtspunkte treten in den Hintergrund und werden von Aspekten wie Fitness, Wohlbefinden und Attraktivität überlagert. ….Der Weg von der Selbstvermessung des eigenen Körpers zur Fremdkontrolle für andere ist nicht weit ...schreibt der Berliner Tagesspiegel am 19.August 2017.

Als man im Jahre 1939 Deutschstämmige auf Grund des Hitler Stalin Paketes aus den baltischen Ländern, in erster Linie Estland, in das deutsche Reich einbürgert, Umsiedlung nannte man das zu dieser Zeit, wurde den Umsiedlern der Kopf vermessen und numerisch nach entsprechenden germanischen Merkmalen aufgeteilt. Die Zuteilung dieser Merkmale hatte also nichts mit gesundheitlicher Markierung zu tun, sondern lediglich mit dem Rassenwahn, der alles sogenannte Germanische im Gegensatz zu dem Jüdischen betonte, nach, wie wir heute wissen völlig unwissenschaftlichen Gesichtspunkten und ohne irgendeine  Bedeutung für die Gestaltung des weiteren persönlichen Lebens.

Das ist bei der digitalen Selbstvermessung grundsätzlich anders wenn auch sie zu einem Wettbewerb verleitet, mein Blutdruck gegen deinen und gerade Versicherungen und Arbeitgebern Anlass gibt, Druck auszuüben jenseits der persönlichen Selbstbestimmung.

Weiterlesen ...

Eine Debatte um die Vergangenheit des Bibliothekswesens ist eine Debatte über ihre Zukunft

Von Elisabeth Simon

Helga Schwarz, Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse“, Simon-Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2017. Nach dem Medienhype um Helga Schwarz – mit 82 Jahren promoviert! – und den Erörterungen ihres Buches durch Karsten Schuldt in libreas und Willi Bredemeier in Open Password, beides Autoren meines Verlages, nun also die Vorstellung des Buches vor dem Berliner Arbeitskreis für Information.

Es kamen viel mehr Zuhörer als man in der Julischwüle und am Ende des Semesters realistischerweise hätte erwarten können. Darunter befanden sich nicht nur Senioren, die die Abwicklung des DBI seinerzeit miterlebt hatten, sondern auch junge Repräsentanten der Bibliotheks- und Informationsbranche, die wissen wollten, warum das einzige Zentralinstitut des deutschen Bibliothekswesens scheiterte. Auch wenn ich als Verlegerin des Buches von Schwarz zugegebenermaßen pro domo spreche, eines erwies sich auch hier, es liegt eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres zum Bibliothekswesen vor. Denn wie sollten wir über die Erneuerung und gegebenenfalls der Reform des deutschen Bibliothekswesens angemessen debattieren und zur Tat schreiten können, wenn wir nicht auf die seinerzeitigen Erfahrungen mit dem DBI zurückgreifen?

Und ein weiteres Fazit: Die Grundlagen für eine Debatte über den Untergang des DBI und die daraus ziehenden Konsequenzen für die deutschen Bibliotheken scheinen mir mit dem Auftritt von Helga Schwarz vor dem Berliner Arbeitskreis für Information gelegt. Nachdem ich bereits die Beiträge von Schuldt und Bredemeier auf meiner Website www.simon-bw.de eingestellt habe, lade ich alle Interessierten zu weiteren Erörterungen auf meiner Plattform ein. Mails bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch Open Password möchte sich an der Debatte beteiligen.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...