Michael Wahlmüller

Michael Wahlmüller ist 1980 in Linz geboren. Er studierte an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, später an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der Universität Wien in den Fächern Komposition, Dirigieren, Violoncello, Schulmusik, Psychologie und Philosophie. Er ist Gründer und Dirigent des Ensemble Lentia Nova 2004, dessen künstlerischer Leiter, Gastdiri- gent unterschiedlicher Orchester und Chöre und künstlerischer Leiter des Oberösterreichischen Schubertorchesters. 2009 gründet er die Konzertreihe Albertus Magnus in Wien.

Er unterrichtet am Albertus Magnus Gymnasium Wien, der Vereinigung von Ordensschulen Ös- terreichs und an der Privaten Pädagogischen Hochschule Linz. Vorstandsmitglied der Österreichi- schen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ÖGZM), des Österreichischen Musikrates (ÖMR) und Kuratoriumsmitglied des Internationalen Festivals „Musica sacra über die Grenzen“.

Er wurde durch mehrere Preise ausgezeichnet: Kulturförderungsstipendium der Stadt Linz für Komposition (2011), Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich für Komposition (2012), Preisträger beim Internationalen Kompositionswettbewerbs für zeitgenössisches Lied des Simon Verlages Berlin (2012), Theodor Körner Preis für Komposition (2013), 2. Preis beim Internatio- nalen Gustav Mahler Kompositionswettbewerb (2013), „Ink Still Wet“-Ausschreibungswettbewerb des Internationalen Festivals Grafenegg, Honorary Diploma „3rd Edison Denisov Composition Competition“ (2013), Internationaler Kompositionswettbewerb „kompolize“ Berlin (2013).

Born in Linz 1980 he studied at the private university Anton Bruckner in Linz and subsequently at the university of music and theatre and at the Vienna University in the following subjects: compo- sition, conducting, cello, music in schools, psychology and pedagogics. He is founder and conductor of the ensemble Lentia Nova (2004) and its artistic director. He founded the Albertus Magnus se- ries of concerts in Vienna.

He gave instructions at the Albertus Magnus School, Vienna, the association of Monk schools in Austria and at the private University for pedagogics in Linz. He is member of the management board of the association for contemporary music in Austria of the Österreichischen Musikrat (ÖMR) and member of the board of trustees of the international festival „Musica sacra über die Grenzen“.

As conductor he is associated with different orchestras and choirs and is artistic director of the Austrian Schubertorchestra. He composed over 150 compositions and received numerous different awards. His works are documented in several broadcastings and CD productions, they are as well published at the DLPV publisher and Simon Verlag für Bibliothekswissen.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...