Michael Wahlmüller

Michael Wahlmüller ist 1980 in Linz geboren. Er studierte an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, später an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der Universität Wien in den Fächern Komposition, Dirigieren, Violoncello, Schulmusik, Psychologie und Philosophie. Er ist Gründer und Dirigent des Ensemble Lentia Nova 2004, dessen künstlerischer Leiter, Gastdiri- gent unterschiedlicher Orchester und Chöre und künstlerischer Leiter des Oberösterreichischen Schubertorchesters. 2009 gründet er die Konzertreihe Albertus Magnus in Wien.

Er unterrichtet am Albertus Magnus Gymnasium Wien, der Vereinigung von Ordensschulen Ös- terreichs und an der Privaten Pädagogischen Hochschule Linz. Vorstandsmitglied der Österreichi- schen Gesellschaft für zeitgenössische Musik (ÖGZM), des Österreichischen Musikrates (ÖMR) und Kuratoriumsmitglied des Internationalen Festivals „Musica sacra über die Grenzen“.

Er wurde durch mehrere Preise ausgezeichnet: Kulturförderungsstipendium der Stadt Linz für Komposition (2011), Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich für Komposition (2012), Preisträger beim Internationalen Kompositionswettbewerbs für zeitgenössisches Lied des Simon Verlages Berlin (2012), Theodor Körner Preis für Komposition (2013), 2. Preis beim Internatio- nalen Gustav Mahler Kompositionswettbewerb (2013), „Ink Still Wet“-Ausschreibungswettbewerb des Internationalen Festivals Grafenegg, Honorary Diploma „3rd Edison Denisov Composition Competition“ (2013), Internationaler Kompositionswettbewerb „kompolize“ Berlin (2013).

Born in Linz 1980 he studied at the private university Anton Bruckner in Linz and subsequently at the university of music and theatre and at the Vienna University in the following subjects: compo- sition, conducting, cello, music in schools, psychology and pedagogics. He is founder and conductor of the ensemble Lentia Nova (2004) and its artistic director. He founded the Albertus Magnus se- ries of concerts in Vienna.

He gave instructions at the Albertus Magnus School, Vienna, the association of Monk schools in Austria and at the private University for pedagogics in Linz. He is member of the management board of the association for contemporary music in Austria of the Österreichischen Musikrat (ÖMR) and member of the board of trustees of the international festival „Musica sacra über die Grenzen“.

As conductor he is associated with different orchestras and choirs and is artistic director of the Austrian Schubertorchestra. He composed over 150 compositions and received numerous different awards. His works are documented in several broadcastings and CD productions, they are as well published at the DLPV publisher and Simon Verlag für Bibliothekswissen.

Aktuelles

Oaarwurm 3

Das 3 Berliner Festival für zeitgenössische Tonkunst und

Literatur im Kulturhaus Alte Feuerwache am 16. und  17. Juni 2017

Ein Musikfestival ist kein Konzert, es ist auch keine Musikberieselung zum Chillen, es ist kein Ritt zur Unterhaltung durch die Klassik – es ist ein Bad in Musik für Kenner und zum Kennenlernen- von Experten zum Musikliebhaber, vom Hören und  Lernen und Austausch, es ist zeitaufwendig , anstrengend und wunderschön, es lässt einen nicht kalt, manchmal ärgert man sich und beschenkt  einen mit dem Schönsten, was es gibt, unvergesslichen Musikerlebnissen für Herz und Seele.

Das  3.- Oaarwurm Festival  versammelte so viele Komponisten wie nie zuvor, Benjamin Schweitzer, Mark André, Helmut Oehring. Michael Quell, René Wohlauser , Max Keller , Franz Jochen Herfert , Joana Bailie, Rebecca Saunders

Weiterlesen ...

Medien, Menschen, Märkte nannte sich der 106. Bibliothekartag in Frankfurt a.Main (vom 30.5.- 2.6.2017),

ein Nachfolger aller Bibliothekartage, die auf einen bescheidenen Anfang in den 50er Jahren in dieser Stadt zurückblickend trotz eines heute um vieles prachtvolleren Rahmen doch schon in dieser Zeit die ersten Impulse für eine Entwicklung legte, die den Verband und damit den Berufsstand heute noch trägt. –

Auch wenn die elektronische Datenverarbeitung zu dieser Zeit  erst ganze leise am Horizont auftauchte und analoge Medien noch nicht in Frage gestellt wurden,  waren Menschen und Medien der Angelpunkt der beruflichen Diskussion. Märkte waren damals noch ausgeschlossen, sehr zum Schaden der Bibliotheks- und der sich bald öffnenden Informationswelt mit ihren Programmen, die leider auch zum Teil davon lebten, dass Bibliotheken obsolet erklärt wurden, was nicht stimmte. Heute wächst glücklicherweise eine sich ausbildende und immer stärkere werdende Kooperation.

Es geht nicht mehr um die Betrachtung fachlicher Einzelthemen sondern alles hängt mit allen zusammen und muss auch in der Gesamtheit weiterentwickelt werden (Ute Schwenn, BIT KongressNews: 1)

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...