Luca Vanneschi

Luca Vanneschi was born in Montepulciano, Italy, in 1962. He graduated with a diploma in flute from the Morlacchi Conservatory of Music in Perugia, Italy, where he studied under Roberto Fabbriciani. He then studied composition with Detlev Glanert, Carlo Alberto Neri, David Graham and Dinu Ghezzo.

Luca Vanneschi has written many works for orchestra, chamber ensembles and soloists as well as music for theatre scenes, sound tracks, and musical commentaries for TV and radio programs. His music has been performed across Europe, Asia, Australia and New Zealand as well as in North, Middle and South America. Besides, it has been broadcasted by RAI (Italy), BBC (Great Britain) and ZDF (Germany). Recordings of Vanneschi`s compositions are featured under such labels as Agenda, Athena Records, CENNY, LGNM Editions and Pentaphon.

Since 1991, Luca Vanneschi has been composing music for plays enacted by the Compagnia del Teatro Povero di Monticchiello (IT). In 2002, he was elected Fellow of the North American Academy of Arts and Sciences. Furthermore, he has received numerous national and international awards and nominations such as the 1st prize of G. F. Ghedini in La Spezia, Italy, 1996, the 1st prize of the IBLA Foundation in New York, USA, 1997, the 1st prize at the Wiener Sommer-Seminare für neue Musik in Vienna, Austria, 1999, the 1st prize at IMRO/Mostly Modern in Dublin, Ireland, 2002, the 1st prize at Ars Poetica in Chisinau, Moldova, 2002 and the 1st prize at the Concours de Composition pour Ensembles du Percussions VP 09 in Marmande, France, 2009.

Hans Werner Henze said about his music: »… it is an intelligent, non-conformist, elegant and full of grace music.«

 


 

Luca Vanneschi wurde 1962 in Montepulciano/Italien geboren. Sein Diplomstudium in Flöte absolvierte er unter der Leitung von Roberto Fabbriciani am Conservatorio di Musica Francesco Morlacchi di Perugia/Italien. Im Anschluss daran studierte er Komposition bei Detlev Glanert, Carlo Alberto Neri, David Graham und Dinu Ghezzo.

Sein kompositorisches Schaffen umfasst zahlreiche Werke für Orchester, Kammermusik und Soloinstrumente sowie Musik für Theaterbühnen, Sound-Tracks und musikalische Untermalung zu TV- und Radio-Sendungen. Luca Vanneschis Musik wurde bereits in Europa, Asien, Australien, Neuseeland sowie in Nord-, Mittel- und Südamerika aufgeführt sowie auf RAI (Italien), BBC (Großbritannien) und ZDF (Deutschland) ausgestrahlt. Einspielungen seiner Werke sind auf Labels wie Agenda, Athena Records, CENNY, LGNM Editions und Pentaphon erhältlich.

Seit 1991 schreibt Luca Vanneschi die Theater-Musik zu Bühnenaufführungen der Compagnia del Teatro Povero di Monticchiello (IT). Seit 2002 wird der Komponist mit einem Künstlerstipendium von der North American of Arts and Sciences (USA) gefördert. Darüber hinaus erhielt Luca Vanneschi für seine Kompositionen zahlreiche Preise und Nominierungen von Jurykommissionen nationaler und internationaler Wettbewerbe, darunter den 1. Preis des G. F. Ghedini in La Spezia/Italien 1996, den 1. Preis der IBLA Foundation in New York/USA 1997, den 1. Preis beim Wiener Sommer-Seminar für Neue Musik in Wien/Österreich 1999, den 1. Preis beim IMRO/Mostly Modern in Dublin/Irland 2002, den 1. Preis der Ars Poetica in Chisinau/Moldau 2002 sowie den 1. Preis beim Concours de Composition pour Ensembles du Percussions VP 09 Marmande/Frankreich.

Hans Werner Henze bemerkte über Vanneschis Musik: »… es ist eine intelligente, nonkonformistische, elegante Musik voller Anmut«.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...