Nicola Straffelini

Nicola Straffelini was born in Riva del Garda/Italy in 1965. He studied piano with Temenouchka Vesselinova and composition with Armando Franceschini and graduated in 1985 in choral music and choir conducting from the Conservatory Giovan Battista Martini of Bologna/Italy, in 1986 in piano from the Conservatory F.A. Bonporti of Riva del Garda and in 1989 in band instrumentation such as in 1990 in composition from the Conservatory F.A. Bonporti of Trento/Italy.

In 1993 he took a specialization diploma in composition at the Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rome/Italy. His teachers were Franco Donatoni (Siena’s Accademia Chigiana/Italy) and Sandor Veress.

Nicola Straffelini won the Rassegna internazionale di composizione pianistica in Rome in 1985 and the first international composition prize Musica Riva in Riva del Garda in 1986. With his composition Nessi he became a finalist at Ad referendum, the prize of the Societé de musique contemporaine du Quebéc in Montréal/Canada, in April 1996 and won the Premio Valentino Bucchi in Rome with Ilinx in 1998.

Nicola Straffelini`s music has been performed in several Italian and foreign cities as well as broadcasted by radio and television. The quintet Un canto perduto is recorded on the CD Musica contemporanea in Trentino; the trio Arabesco is recorded on a CD by Nautilus ensemble; the cantata Dies natalis is recorded on a CD (welche CD???) by Accademia I Filarmonici e Quadrivium (IT) (???). His opera La leggenda dei rododendri was premiered in 2004.

Nicola Straffelini has cooperated with different Italian writers such as Edoardo Sanguineti (Vociferazioni, Alfabeto apocalittico), Erri De Luca (Febbri di febbraio), Wu Ming 2 (La ballata del Corazza), Michele Ruele (La java delle bombe atomiche: le vite parallele di Boris Vian) and Michele Mari (Bruttagosto).

Since 1991 Nicola Straffelini taught at the Conservatories of Riva del Garda, Castelfranco Veneto and Verona; at the present time he teaches composition at the Conservatory of Trento.

 

Note on Omaggio a Xenakis

The composition Omaggio a Xenakis for double bass solo (2008) moves around two crescendos, the one prolonged and the other more sudden: both begin in the low register, and both lead each to an expressive climax. While the first one expires gradually, the second maintains its charge of tension until the final of the piece.

The main elements of this homage to the figure of Iannis Xenakis are the roughness of the double bass` articulations, the interlacements between main figures and background and the faculty to combine shapes using multiple different possibilities, especially the permutations of the Arnaut Daniel’s sestina.

Omaggio a Xenakis was first performed in 2008 by Massimiliano Rizzoli.

 


 

Nicola Straffelini wurde 1965 in Riva del Garda/Italien geboren. Er studierte Klavier bei Temenouchka Vesselinova und Komposition bei Armando Franceschini. Sein Musikstudium absolvierte er 1985 in Chormusik und -dirigieren am Conservatorio di Musica Giovan Battista Martini di Bologna/Italien, 1986 in Klavier am Conservatorio di Musica F.A. Bonporti di Riva del Garda, 1989 in Ensemble-Instrumentierung sowie 1990 in Komposition am Conservatorio di Musica F.A. Bonporti di Trento/Italien.

Nicola Straffelini schloss 1993 außerdem erfolgreich einen Diplomstudiengang im Fach Komposition an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom/Italien ab unter der Leitung von Franco Donatoni (Accademia Musicale Chigiana in Siena/Italien) und dem großen ungarischen Komponisten Sandor Veress.

1985 gewann Nicola Straffelini den Rassegna internazionale di composizione pianistica in Rom sowie 1986 den ersten internationalen Kompositionspreis Musica Riva in Riva del Garda. Mit seinem Stück Nessi war Straffelini 1996 Finalist des Ad Referendum, dem Kompositionspreis der Societé de musique contemporaine du Quebéc, in Montréal/Kanada, mit Ilinx gewann er 1998 den Premio Valentino Bucchi in Rom.

Nicola Straffelinis Musik wurde in verschiedenen italienischen und ausländischen Städten aufgeführt sowie in Rundfunk und Fernsehen ausgestrahlt. Sein Quintett Un canto perduto wurde auf der CD Musica contemporanea in Trentino, sein Trio Arabeso auf der CD (???) Nautilus ensemble und seine Kantate Dies natalis wurde auf einer weiteren CD von der Accademia i Filarmonici e Quadrivium (IT) (wie heißt die CD???) eingespielt. 2004 wurde seine Oper La leggenda dei rododendri uraufgeführt.

Nicola Straffelini hat mit verschiedenen italienischen Schriftstellern zusammengearbeitet, darunter Edoardo Sanguineti (Vociferazioni, Alfabeto apocalittico), Erri de Luca (Febbri di febbraio), Wu Ming 2 (La ballata del Corazza), Michele Ruele (La java delle bombe atomiche: le vite parallele di Boris Vian) und Michele Mari (Bruttagosto).

Seit 1991 hat Nicola Straffelini an den Konservatorien in Riva del Garda, Castelfranco Veneto und Verona unterrichtet, derzeit unterrichtet er Komposition am Conservatorio di Musica F.A. Bonporti in Trento.

  

Werkhinweis

Omaggio a Xenakis für Kontrabass Solo (2008) basiert in seiner Struktur auf zwei Crescendos – das eine länger anhaltend, das andere abrupter; beide beginnen in tiefer Tonlage, beide führen zu einem expressiven Klimax. Das erste Crescendo verliert sich allmählich, während das zweite seinen Spannungsgrad bis zum Schluss aufrechterhält.

Die Hauptelemente dieser Hommage an die Gestalt des Iannis Xenakis liegen in der Rauheit der Artikulationen des Kontrabasses, in den Verflechtungen zwischen Haupt- und Hintergrundfiguren sowie in der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Kombinationsmöglichkeiten von Konturen, insbesondere bei der Anwendung der Arnaut Danielschen Sestina.

Das Stück wurde 2008 von Massimiliano Rizzoli uraufgeführt.

Aktuelles

Zum Tod des Karlsruher Dirigenten Manfred Reichert

Die 13 als Glückszahl


Manchmal werden durch Chuzpe Weichen gestellt, wird der Lebensweg in die entscheidende Bahn gebracht. So bei Manfred Reichert. Er hatte in Karlsruhe Musik studiert, war nach dem Staatsexamen zeitweise als Kritiker für die Badischen Neuesten Nachrichten unterwegs und als Gymnasiallehrer tätig, gehörte seit fünf Jahren zur Musikredaktion des in Baden-Baden ansässigen Südwestrundfunks (SWR) und nun, Ende 1972, beflügelte ihn der Wunsch, ein dreizehnköpfiges Ensemble zu dirigieren, das aus Streichern des SWR-Sinfonieorchesters bestand. Reichert wandte sich an den Konzertmeister, bot als Gegenleistung einen Auftritt in Karlsruhe an: „Der Vorschlag war verrückt, tollkühn, ich muss nicht recht bei Sinnen gewesen sein“, schrieb der Musiker später rückblickend.

Weiterlesen ...

Reichert Nachruf

Manfred Reichert

Wir wussten, dass er todkrank krank war, wir sind dankbar, dass wir seine Erinnerungen, sein Vermächtnis, seine Leidenschaft und seinen Kampf um die Neue Musik herausgeben durften - wir sind sehr sehr traurig, dass er heute verstorben ist:

Manfred Reichert

Dirigent, Festivalgestalter, Universitätsprofessor, Gestalt - und Traumtherapeut, Bildermaler

Er schaute zurück auf fünfeinhalb Jahrzehnte zwischen 1961, Abitur und Studienbeginn und der Gegenwart 2017. Von 1967 bis 1983 Musikredakteur beim Südwestfunk Baden - Baden, von 1973 bis 2007 Dirigent des von ihm gegründeten Ensemble 13 von 1981- 2017 Künstlerischer Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Karlsruher Festivals Wintermusik und Musik auf dem 49 ,' 1983 bis 1988 künstlerischer Leiter des städtischen Teils der Europäischen Kulturtage Karlsruhe

Ideengeber, von 1985-1987 Leiter der ersten Projektgruppe des ZKM, Karlsruhe, 1995- 2007 Professor für Neue Musik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Seit 2000 Gestalt und Traumtherapeut , seit 2012 Maler .

(Manfred Reichert : Fremder Ort Heimat. Manfred Reichert und das Ensemble 13.

Eine Spurensuche.

Berlin 2918, 268 Seiten, mit Fotos,softcover 23.50 ISBN 978-3-945610-41-1)

Leipziger Büchermesse in stürmischen Zeiten

Einer medialen Flurbereinigung – dem Ausschluss „rechter Verlage“ hatte der Direktor der Leipziger Büchermesse ruhig und besonnen widerstanden und auf die  Präsentation aller Verlage und den offenen Zugang aller zu allen Angeboten bestanden. Ein Motto, den die Bibliotheken mit Open Access seit Jahren verfolgen und der auch die Vorstellung des Buches von Marianna Tax Choldin. Der Garten der zerbrochenen Statuen beherrschte. Auf den Spuren der Zensur in Russland, vorgestellt von den beiden Übersetzerinnen im Zwiegespräch landete bei deiner Debatte über Zensur mit den in Halle 4, A, 105 versammelten Bibliothekaren, die ihr Leben lang für den freien Zugang ihrer Nutzer zu Informationen gekämpft haben und heute noch kämpfen. Der Kampf der Bibliothekare um die Anerkennung ihrer Arbeit bestimmte auch Helga Schwarz Das Deutsche Bibliotheksinstitut  im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem  Interesse, deren Autorin durch das Wetter an ihrem Auftritt  verhindert war; Fachforum 1 Halle 5 E500  Dieser Wintereinbruch  hatte auch der Messe zugesetzt, von einem eisigen Empfang am Hauptbahnhof und der Messe Leipzig mit gefährlich glatten Eingangsbereich, bibbernden Warten auf die Straßenbahn  mit einem wasserdurchlässigen  Glasdach (Hybris der Architekten?).

Weiterlesen ...

Hespos imd A.Simon zum Geburtstag

80 Jahre und kein bisschen weise- wir gratulieren zum Geburtstag unseren Autoren

Hans Joachim Hespos geboren am 13.3. 2018 und Artur Simon,  geboren am 6.5. 1938  verschieden und doch in einem gemeinsam, in ihrer unverbrüchlichen Liebe zur Musik

… Immer wieder neu Anders nennt Hespos sein musikalisches Schaffen, das ihn immer wieder auf neue Wege schickt, neue Formen, neue Instrumente. Was ist die Wirkung von Musik? Sie trifft und braucht keine  Vermittlung (nmz März 2018:4)

Dem würde Artur Simon zustimmen, der sein Leben lang der Musik unmittelbar ausgesetzt war, in fremden Kulturkreisen: Afrika, Indonesien, Neuguinea und doch diesen Musiken  immer auf der Spur. Sie führte  zu der Begegnung mit Dahab dem musikalischen Genie der Nubier und oft  zu der Seele von Gemeinschaften,  die aus dieser Musik lebten und  die wir ohne diese Musik nicht kennen würden.