Maxim Seloujanow

Maxim Seloujanow was born in Moscow/Russia. There and at Mozarteum in Salzburg/Austria under Boguslaw Schaeffer he received his fundamental composer`s education. In the course of his career he individuated as one of the most creative and imaginative composers of his generation. His artistic life is distinguished for his multifarious artistic activities and his deep feeling of belonging to different cultural spaces. Consequently Maxim Seluojanow refers in his musical work to Russian culture as well as to the achievements of the western avant-garde.

A look on his enormously rich catalogue of works tells about never-ending exuberant fantasy, rebellious humor, ludicrous language games and creative spirit of adventure. By listening to his compositions music of high quality reveals a stylistic variety, which refuses itself to a simplifying definition. His music can be powerfully dynamic or kaleidoscopically colorful, insisting nagging or lyrically restrained, concentrated expressive or pictorially associative. In his way Seloujanow always finds a path beyond postmodern randomness and superficiality (from the official document attesting the awarding of a music fellowship by the Bavarian capital Munich, 2004, signed by chief mayor Christian Ude).

Besides his music works – including practically all music genres – Maxim Seloujanow creates poetic, theatrical, artistic and multimedia works, which manyfold are awarded international distinctions. He is a laureate of the Austrian Theodor Körner prize, two times winner of the Herbert von Karajan composition competition and awardee of other international competitions. In 2006 Seloujanow was nominated scholar of the Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, and in 2010 he was awarded the 1st prize of the international Gustav Mahler composition competition in Vienna/Austria for his string quartet Irrwische.

 


 

Maxim Seloujanow wurde in Moskau/Russland geboren; dort sowie am Mozarteum Salzburg/Österreich wurde er in der Klasse Boguslaw Schaeffers zum Komponisten ausgebildet. Er vermochte zunehmend, sich zu einem der kreativsten und phantasievollsten Komponisten seiner Generation zu profilieren. Sein Lebensweg ist geprägt von vielfältigen künstlerischen Aktivitäten und seiner selbst empfundenen Zugehörigkeit zu verschiedenen kulturellen Räumen. Entsprechend bezieht er sich in seinem kompositorischen Schaffen sowohl auf die russische Kultur als auch auf Errungenschaften der westlichen Avantgarde.

Ein Blick auf sein höchst umfangreiches Werkverzeichnis kündet von schier überbordender Phantasie, widerborstigem Humor, skurrilem Sprachspiel und stets von kreativem Abenteuer. Die Hörbegegnung mit seinen Werken offenbart eine Musik hoher Qualität, die in ihrer stilistischen Vielfalt auf keinen einfachen Nenner zu bringen ist. Seine Musik kann kraftvoll-dynamisch sein oder kaleidoskopisch-vielfarbig, insistierend-bohrend oder lyrisch-verhalten, konzentriert-expressiv oder bunt-assoziativ. Dabei bewegt sich Seloujanow jenseits postmoderner Beliebigkeit und Oberflächlichkeit (aus der Urkunde zur Vergabe des Musikstipendiums der Landeshauptstadt München 2004, gez. OB Christian Ude).

Neben seinen Musikwerken, die praktisch alle Musikgattungen einschließen, schafft der Künstler poetische, theatralische, bildnerische und multimediale Werke, die oft mit internationalen Auszeichnungen geehrt wurden. Er ist Laureat des österreichischen Theodor-Körner-Preises, doppelter Preisträger des Herbert-von-Karajan- Kompositionswettbewerbs und Gewinner anderer internationaler Wettbewerbe. 2006 war Maxim Seloujanow Stipendiat der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo, 2010 erhielt er für sein Klavierquartett Irrwische den 1. Preis beim internationalen Gustav Mahler Kompositionswettbewerb in Wien.

Aktuelles

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Liebe in Berlin

Liebeszug nannte sich die Technoparty, die am Sonnabend, den 25.8 in Berlin-Mitte, Frankfurter Allee dröhnte, mit dem Anspruch, auf die Not der Obdachlosen aufmerksam zu machen. Ergebnis: Verletzung,  Einbrüche, Festnahmen und Alkoholisierung, schrieb der Berlin Tagesspiegel vom heutigen Tage.

Weiterlesen ...

Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018

Zum Auftakt des "Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018" am Freitag den 24.August 2018 wird um 17 Uhr im Kulturhaus Friedrichshain Alte Feuerwache in der Marchlewskistraße (direkt am U-Bahnhof "Weberwiese" der Linie U5) im Eingangsbereich eine kleine Musikmesse stattfinden, die dann alle an diesem Tag folgenden Veranstaltungen ein wenig umrahmen wird und noch bis ca. 23 Uhr laufen wird. Das Festival wird dann offiziell eröffnet von einer Podiumsdiskussion um 19 Uhr in der Galerie (projektraum) des Kulturhauses Alte Feuerwache im Erdgeschoss mit dem Thema "Komponieren - anlog oder digital? Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft?", zu der uns folgende Teilnehmer ihre Teilnahme fest zugesagt haben:

Weiterlesen ...

Fake - News- Fehl- Falsch und Desinformation

Fake News Vom Perspektivwechsel der Gatekeeper lernen  stellte Stefan Zillich www.stz-info,de am 7.6. in der UB der TU Berlin auf Einladung des BAK vor. Gleichzeitig erscheint im Simon Verlag- bw Stefan Hauff- Hartig: Fehl .Falsch und Desinformation aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften, zwei verschiedene Blickrichtungen auf ein großes Problem. Dies zog  trotz sommerlicher Hitze eine  große und interessierte Zuhörerschaft an.

Weiterlesen ...

OaarWurm Festival 2018

Das OaarWurm Festival 4.0 für komponierte Musik vom 24.-25.8. und vom 30. August bis 2. September 2018 im Kulturhaus Alte Feuerwache, Berlin Friedrichshain, Brotfabrik Weißensee und Hartmannsdorf bei Berlin.

Es gilt als ein Festival des Austauschs und der Kommunikation. Es sieht sich als ein primäres Medium für die von Berliner Komponisten präsentierten neuen Arbeiten, die dem genuinen und ganz eigenen Lebensgefühl dieser Stadt in ihren Werken auf der Spur sind, und die hier zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...