Charalampos Navrozidis

Charalambos Navrozidis was born in Katerini/Greece in 1956. He graduated in 1983 from the Real Conservatorio Superior de Madrid/Spain under professors don Julio Molina on trumpet and don Mario Arteaga on theory. Additionally, he holds a post-degree diploma in composition with excellent grade and first prize under professor Christos Samaras. Moreover, he participated in composition seminars with Theodoros Antoniou, Lefkothea Kartasidou and Gunther Schuller.

Charalampos Navrozidis` works have been performed in Spain and Greece. His compositions 9 muses, and the quartets no.1, no.2 and no.3 have been awarded a distinction in the National Chamber Music Composition Competition of the Friends of Scholarly Music. Furthermore, the above mentioned quartets have been published, as well as solfege exercises, harmony book, figured bass, and a dictée book.

Charalampos Navrozidis currently works as a professor of wind instruments and advanced theory in the Municipal Conservatory of Katerini. He is a member of the Greek Composers Union, Choir Euphoria, Center of Pierides Mousses in Katerini, and founding member of the Association of Music Scene. His compositions include 32 works for voice and choir, 71 works for orchestra and chamber music and 31 works for the theater.

 


 

Charalampos Navrozidis wurde 1956 in Katerini/Griechenland geboren. 1983 schloss er sein Musikstudium am Real Conservatorio Superior de Música de Madrid/Spanien unter der Leitung von Professor Don Julio Molina im Hauptfach Trompete sowie bei Professor Mario Arteaga in Musiktheorie ab. Sein postgraduales Diplomstudium unter der Leitung von Professor Christos Samaras absolvierte er mit Auszeichnung und dem ersten Preis. Darüber hinaus nahm er an Kompositionsseminaren mit Theodoros Antoniou, Lefkothea Kartasidou und Gunther Schuller teil.

Charalampos Navrozidis` Werke wurden in Spanien und vielen griechischen Städten aufgeführt; für seine Kompositionen 9 Muses und seine Quartette Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 wurde ihm im nationalen Kompositionswettbewerb für Kammermusik der Friends of Scholarly Music eine Auszeichnung verliehen. Neben den oben genannten Quartetten wurden von Charalampos Navrozidis auch Lehrwerke zu Solfeggio, Harmonielehre, Generalbass und Notendiktaten veröffentlicht.

Derzeit unterrichtet Navrozidis als Professor in der Abteilung für Blasinstrumente und fortgeschrittene Musiktheorie am städtischen Konservatorium von Katerini. Navrozidis ist Mitglied der Griechischen Komponisten-Vereinigung, des Chorus Euphoria, des Zentrums von Pierides Mousses in Katerini sowie Gründungsmitglied der Association of Music Scene. Zu seinen Kompositionen zählen 32 Werke für Sologesang und Chor, 71 Werke für Orchester und Kammermusik sowie 31 Werke für Theater.

Aktuelles

Oaarwurm 3

Das 3 Berliner Festival für zeitgenössische Tonkunst und

Literatur im Kulturhaus Alte Feuerwache am 16. und  17. Juni 2017

Ein Musikfestival ist kein Konzert, es ist auch keine Musikberieselung zum Chillen, es ist kein Ritt zur Unterhaltung durch die Klassik – es ist ein Bad in Musik für Kenner und zum Kennenlernen- von Experten zum Musikliebhaber, vom Hören und  Lernen und Austausch, es ist zeitaufwendig , anstrengend und wunderschön, es lässt einen nicht kalt, manchmal ärgert man sich und beschenkt  einen mit dem Schönsten, was es gibt, unvergesslichen Musikerlebnissen für Herz und Seele.

Das  3.- Oaarwurm Festival  versammelte so viele Komponisten wie nie zuvor, Benjamin Schweitzer, Mark André, Helmut Oehring. Michael Quell, René Wohlauser , Max Keller , Franz Jochen Herfert , Joana Bailie, Rebecca Saunders

Weiterlesen ...

Medien, Menschen, Märkte nannte sich der 106. Bibliothekartag in Frankfurt a.Main (vom 30.5.- 2.6.2017),

ein Nachfolger aller Bibliothekartage, die auf einen bescheidenen Anfang in den 50er Jahren in dieser Stadt zurückblickend trotz eines heute um vieles prachtvolleren Rahmen doch schon in dieser Zeit die ersten Impulse für eine Entwicklung legte, die den Verband und damit den Berufsstand heute noch trägt. –

Auch wenn die elektronische Datenverarbeitung zu dieser Zeit  erst ganze leise am Horizont auftauchte und analoge Medien noch nicht in Frage gestellt wurden,  waren Menschen und Medien der Angelpunkt der beruflichen Diskussion. Märkte waren damals noch ausgeschlossen, sehr zum Schaden der Bibliotheks- und der sich bald öffnenden Informationswelt mit ihren Programmen, die leider auch zum Teil davon lebten, dass Bibliotheken obsolet erklärt wurden, was nicht stimmte. Heute wächst glücklicherweise eine sich ausbildende und immer stärkere werdende Kooperation.

Es geht nicht mehr um die Betrachtung fachlicher Einzelthemen sondern alles hängt mit allen zusammen und muss auch in der Gesamtheit weiterentwickelt werden (Ute Schwenn, BIT KongressNews: 1)

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...