Andrew McMillan

Sound Designer and Composer Andrew McMillan comes from a background of studies in performance and composition from Auckland University School of Music/New Zealand, Leeds College of Music/United Kingdom and Christchurch Jazz School/New Zealand. He is currently studying masters in composition at Auckland University School of Music.

Andrew McMillan has a wealth of experience in the New Zealand music and performing arts industries, as an improviser, composer, musician and sound designer. He has successfully combined his commitment to improvised music, theatre and sound design with ongoing studies in composition.

Andrew McMillans engagement in music and sound has led to opportunities to work with a diverse range of fields including Pacific music and instruments, electronics, dance projects, theatre, film, big bands, orchestra, large and small improvised ensembles, interdisciplinary improvisation, art installations and interactive technologies.

Note on Obstacle

Obstacle is a piece written for solo double bass, and explores the concept of obstacle. The obstacle could be of any size, great or small. Some obstacles presented to us on a day-to-day basis may appear small from the outside, but can equally be as momentous as climbing Everest, or crossing Antarctica. For every individual these obstacles are unique, personal, and at times can appear impassable. Their impedance to our choices and impact on our daily freedom can create sustained effects in how we react to our environment.

I feel the double bass is the perfect instrument to convey these ideas, as its physicality represents an obstacle in its own right.

 


 

Andrew McMillans professioneller Hintergrund gründet sich auf seinem Studium in Komposition und darbietender Kunst am Leeds College of Music/Großbritannien, an der Christchurch Jazz School/Neu-Seeland sowie an der Auckland University School of Music/Neu-Seeland, wo er derzeit sein Masterstudium in Komposition absolviert.

Sein Kompositionsstudium verband McMillan stets erfolgreich mit seiner Leidenschaft für improvisierte Musik, Theater und Sound Design; so avancierte er inzwischen zum erfahrenen und versierten Improvisator, Komponisten, Musiker und Sound-Designer in der Neuseeländischen Musik- und Bühnenkunst-Industrie.

Im Zuge seines Engagements in der einheimischen Musik- und Klangkunstszene arbeitete McMillan bereits in einem breiten Spektrum an Kreativbereichen; diese umfassen Pazifische Musik und Instrumente, Elektronische Musik, Tanzprojekte, Theater, Film, Big Bands, Orchester, große und kleine Improvisationsensembles, interdisziplinäre Improvisation, Kunstinstallationen sowie interaktive Technologien.

Werkhinweis

Obstacle ist eine Komposition für Kontrabass Solo und erkundet das „Konzept des Hindernisses“. Dieses Hindernis kann jegliche Größe annehmen, es kann groß oder klein sein. Manche Hindernisse, die sich uns tagtäglich in den Weg stellen, wirken von außen gesehen klein, können aber genauso gut so immense Dimensionen annehmen wie die Besteigung des Mount-Everest oder die Überquerung der Antarktis. Für jeden Einzelnen sind diese Hindernisse einzigartig, persönlich und können mitunter unüberwindbar scheinen. Sie erschweren unsere Entscheidungen, beschneiden unsere tägliche Freiheit und können auf diese Weise unsere Haltung gegenüber unserer Umwelt nachhaltig beeinträchtigen.

Ich spüre, dass der Kontrabass das optimale Instrument ist, um diese Idee zu vermitteln, da seine Beschaffenheit an sich auf seine ganz eigene Weise schon ein Hindernis darstellt.

Aktuelles

Nein, sie ist nicht tot- Kreativität lebt- wenn man sie hört

Gänzlich neue Hörerfahrungen und intensivste Form der Kommunikation bietet das Art Ensemble auf seiner Tournee durch Deutschland und der Schweiz, Berlin, Fulda, Stuttgart, Basel. Ein Programm mit 4 Uraufführungen von Komponisten, die nicht einer wie auch immer gearteten Klangwelt dienen, sondern Klang wieder zum Erlebnis werden lassen. Alle sehr unterschiedlichen Kompositionen  erschließen neue Zugänge  und werden  von dem Art Ensemble mit hoher Konzentration und einem kommunikativen Miteinander gestaltet, das Freude an der Musik vermittelt  und damit über den Rahmen eines gewöhnlichen Konzerts Neuer Musik  hinausgeht 

Weiterlesen ...

Eine Debatte um die Vergangenheit des Bibliothekswesens ist eine Debatte über ihre Zukunft

Von Elisabeth Simon

Helga Schwarz, Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse“, Simon-Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2017. Nach dem Medienhype um Helga Schwarz – mit 82 Jahren promoviert! – und den Erörterungen ihres Buches durch Karsten Schuldt in libreas und Willi Bredemeier in Open Password, beides Autoren meines Verlages, nun also die Vorstellung des Buches vor dem Berliner Arbeitskreis für Information.

Es kamen viel mehr Zuhörer als man in der Julischwüle und am Ende des Semesters realistischerweise hätte erwarten können. Darunter befanden sich nicht nur Senioren, die die Abwicklung des DBI seinerzeit miterlebt hatten, sondern auch junge Repräsentanten der Bibliotheks- und Informationsbranche, die wissen wollten, warum das einzige Zentralinstitut des deutschen Bibliothekswesens scheiterte. Auch wenn ich als Verlegerin des Buches von Schwarz zugegebenermaßen pro domo spreche, eines erwies sich auch hier, es liegt eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres zum Bibliothekswesen vor. Denn wie sollten wir über die Erneuerung und gegebenenfalls der Reform des deutschen Bibliothekswesens angemessen debattieren und zur Tat schreiten können, wenn wir nicht auf die seinerzeitigen Erfahrungen mit dem DBI zurückgreifen?

Und ein weiteres Fazit: Die Grundlagen für eine Debatte über den Untergang des DBI und die daraus ziehenden Konsequenzen für die deutschen Bibliotheken scheinen mir mit dem Auftritt von Helga Schwarz vor dem Berliner Arbeitskreis für Information gelegt. Nachdem ich bereits die Beiträge von Schuldt und Bredemeier auf meiner Website www.simon-bw.de eingestellt habe, lade ich alle Interessierten zu weiteren Erörterungen auf meiner Plattform ein. Mails bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch Open Password möchte sich an der Debatte beteiligen.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...