Inmaculada Galiot Martín

Inmaculada Galiot Martín was born in Córdoba/Spain. She started to play the classical guitar at the age of nine. In 2001 she graduated in music pedagogy and in 2005 in classical guitar from the Conservatorio Superior de Córdoba Rafael Orozco.

In 2006 she was admitted to anotherdegree course in jazz music at the Escola Superior de Música e Artes do Espectaculo do Porto(ESMAE)/Portugal. There she performed as a bass player and composer in the septet of the ESMAE, which was winner at the Festa de Jazz do São Luiz in Lisbon/Portugal, in April 2008.

In the same yearInmaculada Galiot Martín was accepted as an Erasmus exchange student at the Rotterdam Jazz Academy (CODARTS)/Netherlands, where she studied double bass under Hein van de Gein and Stefan Lievestro as well as composition under Paul van Brugge. Furthermore, as a band leader and composer shestarted her own sextet, that won the2nd prize at the Concurso de Jazz de Barcelona/Spain in July 2009. The jury commented on her performance:IIMMA PROJECT is an interesting project, a risky bet introducing the talent of the double bass player and band leader Inma Galiot as a performer, but most specially, as a composer.

At the present time, besides finishing her Master degree in double bass and composition,Inmaculada Galiot Martín writes pieces for double bass and also for jazz ensemble and orchestra.

Note on the Roof

On the Roof is a meditative and calm piece inspired by the view from a roof over the city of Rotterdam. High structures and small houses are creating a landscape shaped by a multifarious palette of different colours. Feelings of calmness and risk meet on this roof, from where we can see everything but where we rarely are observed.

 


 

Inmaculada Galiot Martín wurde in Córdoba/Spanien geboren. Im Alter von 9 Jahren begann sie mit dem Erlernen der klassischen Gitarre. 2001 schloss sie erfolgreich ihre Ausbildung in Musikpädagogik ab, 2005 absolvierte sie ihr Studium in klassischer Gitarre am Conservatorio Superior de Córdoba Rafael Orozco/Spanien.

Ein Jahr darauf wurde sie an der Escuela Superior de Música e Artes do Espectaculo do Porto – ESMAE Porto/Portugal zum Studiengang Jazz zugelassen. Dort wirkte Inmaculada Galiot Martín als Bassistin und Komponistin im Jazz-Septett der ESMAE mit, mit welchem sie im April 2008 auf dem Festa de Jazz do São Luiz in Lissabon/Portugal als Preisträgerin hervorging.

Ebenfalls 2008 wurde sie als Erasmus-Studentin an der Rotterdam Hogeschool voor de Kunsten – CODARTS in Rotterdam/Niederlande aufgenommen, wo sie bei den Dozenten Hein van de Gein und Stefan Lievestro Kontrabass sowie bei Paul von Brugge Komposition studierte. Als Band-Leaderin und Komponistin gründete Inmaculada Galiot Martín ein Sextett, mit welchem sie im Juli 2009 den zweiten Preis des Concurso de Jazz de Barcelona/Spanien gewann. Die Jury begründete ihre Entscheidung folgendermaßen:
IIMMA PROJECT ist ein interessantes Projekt, ein riskantes Wagnis, in welchem das Talent der Bassistin und Band-Leaderin Inma Galiot als aufführende Künstlerin – undganz besonders als Komponistin – zurGeltung kommt.

Derzeit befindet sich Inmaculada Galiot Martín im letzten Abschnitt ihres Masterstudiums in Kontrabass und Komposition und schreibt Stücke für Solo-Kontrabass, Jazz-Ensemble und Orchester.

Werkhinweis

On the Roof ist ein meditatives und ruhiges Stück, dessen Inspirationsquelle der Ausblick von einem Dach über die Stadt Rotterdam ist. Hohe Strukturen und niedrige Häuser verbinden sich zu einer Landschaft geprägt durch eine Palette vielseitig variierender Farbtöne. Gegensätzliche Gefühle wie Ruhe und Abenteuerlust mischen sich hier auf diesem Dach, von welchem aus wir alles sehen können, doch selten gesehen werden.

Aktuelles

Umstätter

Prof. Dr. rer nat Walther Umstätter ist tot. Er starb in den Armen seiner Frau am 6. März

Walther Umstätter war ein Zeitzeuge, wie sie jetzt allmählich von der Weltbühne abtreten. Geboren am 12. Juni 1941 im Königreich Rumänien wurde er als Kind Zeuge des dramatischen Umbruchs in Ost und Mitteleuropa, deren Folgen heute erst absehbar sind Er wurde wieder Zeuge der gewaltigen Veränderungen nach dem Fall der Berlin Mauer und übernahm 1994 das Rektorat an dem Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt Universität Berlin.

Weiterlesen ...

Wer als reicher Mann stirbt, stirbt schändlich,

sagte Andrew Carnegie, der von einem harten Stahlmagnaten zu einem der großzügigsten Stifter am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde. Er stiftete Gebäude für die öffentlichen Bibliotheken in den USA und die berühmte Konzerthalle in London. Es ging ihm dabei nicht um Macht und Einfluss, sondern um Wissen und Kunst, Musik und Bildung für das Volk -Teilhabe für jedermann, auch für die Armen, zu denen er einst gehörte.

Weiterlesen ...

Lesen ohne Hürden ---einfach erlesen---Bibliotheken verändern

Lesen ohne Hürden beschreibt der Berliner Tagesspiegel am Sonntag, den 27.1seinen Bericht über die zunehmenden Veröffentlichungen Berliner Forscher in Open Access Journalen und begründet dies mit den immer noch herrschenden Barrieren des Zugangs jedes Bürgers zu wissenschaftlicher Literatur. Ob die Open Access Journal wirklich nun den leichteren Zugang ermöglichen, wissen wir nicht. Aber der Artikel verschweigt die wahren Hintergründe, warum zunehmen Forscher auf Open Access Journale ausweichen. Die Basis dieser Entwicklung liegt leider auch in der unglückseligen Preisentwicklung wissenschaftlicher Zeitschriften, die daher die Bibliotheken zwangen, Abonnements zu kündigen, deren Autoren in großer Zahl auch ihre Leser waren. Die wissenschaftlichen Zeitschriften dienten in erster Linie der Kommunikation der Forscher.

Weiterlesen ...

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft? – über das Berliner Oaarwurm Festival 2018 für komponierte Musik

Es passt in die gegenwärtig aufgeregte Digitalisierungsdebatte, dass  Oaarwurm 4.0 sein Festival mit der Frage begann Komponieren analog oder digital ? und dazu 5 Experten eingeladen hatten, die sich  in einem R.T. dieser Frage stellten (moderiert von A-.O. Simon) Allen Teilnehmern: Frau Dr. Gisela Nauck Chefredakteurin der Fachzeitschrift Positionen, Michael Quell, Komponist und Hochschullehrer, Dr. Roland Jerzweski, Literaturwissenschaftler und Europa Experte. Dr. Gerhard Koch, Journalist, FAZ und Professor Dr. Rolf Großmann, Universität Lüneburg, FB Digitale Medien und Auditive Gestaltung waren einige Punkte zu Gestaltung des Gespräches vorher  zu gegangen. Außerdem hatten sie die Erinnerungen des Manfred Reichert: Fremder Ort Heimat, Berlin 2018 erhalten. Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Rezeption von Neuer Musik als eine persönliche Lebenserinnerung, weil sich in den zahlreichen hier veröffentlichten Rezension der Konzerte von M. Reichert die Rezeption Neuer Musik spiegelt, deren Anfänge Reichert in ersten Konzerten dem deutschen Publikum näher gebracht hatte.

Weiterlesen ...

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...