Anthony Green

Internationally recognized composer and pianist Anthony Green has performed as a soloist, chamber musician, and orchestral pianist in venues across the United States as well as Korea and the Netherlands. He has premiered several works by student and professional composers, and has worked with Steve Reich and George Crumb for performances.

As a composer, he has had works performed by The Playground Ensemble (USA), ALEA III (USA), Ossia New Music Ensemble (USA), Grammy Award Winner Dame Evelyn Glennie, Grupo Instrumental Siglo XX (ES), Gaudeamus Interpreters Competition Winner Guido Arbonelli, and Alarm Will Sound (USA), among others. His work Scintillation II for viola and cello was a finalist in the 2009 Donald Aird Memorial Composers Competition, and his work 3 Groups was the winner of the 2nd Ossia International Competition Prize. As an electronic composer, he has had works diffused in the United States, Venezuela, and Spain. His multimedia exploratory show entitled Three Vignettes of Job was funded as the recipient of the first ATLAS fellowship at the University of Colorado at Boulder/USA. His works primarily deal with the relationship between texture and transition in primarily intimate settings.

Note on Okanagon by Scelsi

Okanagon by Scelsi – a work for bass, tam-tam, and harp – creates a mesmerizing sound world through a quasi-stasis regarding pitch and register, as well as through the buzzing he achieves with this instrumentation. It is a piece in which time cannot exist as you listen to it – only sonic beauty. My second NichtZart attempts to recreate, in my own way, this intriguing, buzzing, timeless world, inviting the listener to view pleasurably my own sonic tapestry that I could not have woven without the loom that Scelsi has left for little composers such as myself.

 


 

Der international anerkannte Komponist und Pianist Anthony Greentrat als Solist sowie in Kammermusikbesetzungen und mit Orchester auf Bühnen in den Vereinigten Staaten, Korea und den Niederlanden auf. Diverse Werke sowohl von Kompositionsstudenten als auch vonrenommierten Komponisten wie Steve Reich und George Crumb wurden von ihm uraufgeführt. Von Green selbst komponierte Werke wurden unter anderen von Formationen wie The Playground Ensemble (USA), ALEA III (USA), Ossia New Music Ensemble (USA), Grupo Instrumental Siglo XX (ES) und Alarm Will Sound (USA) sowie von Interpreten wie der Gewinnerin des Grammy Award Dame Evelyn Glennie und dem Preisträger des Gaudeamus InterepretersCompetition Guido Arbonelligespielt. Mit seinem Werk Scintillation II für Viola und Cello war er Finalist des Donald Aird Memorial Composers Competition 2009;mit3 Groups gewann er den 2. Ossia International CompetitionPrize. Als Komponist elektronischer Musik verbreitete er Werke in den Vereinigten Staaten, Venezuela und Spanien. Seine multimediale experimentelle Darbietung mit dem Titel ThreeVignettesof Job wurde mit demerstenATLAS fellowship der University of Colorado in Boulder/USA gefördert.In vorzugsweise intimen Vertonungen greifen Greens Werke vor allem die Beziehung zwischen Strukturen und deren Veränderungen auf.

Werkhinweis

In der Komposition OkanagonbyScelsifür Bass, Tamtam und Harfe entfaltet sicheine hypnotische Klangwelt geprägt durch den fast statischen Umgang mit Tonhöhe und Stimmlage sowie das durch die Instrumentierung bedingte Schwirren. Beim Lauschen dieses Stücks hört die Zeit auf zu existieren; was bleibt, ist die Schönheit des Klangs. Mein zweites Nicht Zart versucht, diese faszinierende, schwirrende, zeitlose Welt auf meine eigene Weise widerzugeben, und lädt den Zuhörer ein, mit Genuss mein persönliches Klanggewebe zu betrachten, welches ich nicht ohne den Webstuhl hätte wirken können, den Scelsi für kleine Komponisten wie mich hinterlassen hat.

Aktuelles

Zum Tod des Karlsruher Dirigenten Manfred Reichert

Die 13 als Glückszahl


Manchmal werden durch Chuzpe Weichen gestellt, wird der Lebensweg in die entscheidende Bahn gebracht. So bei Manfred Reichert. Er hatte in Karlsruhe Musik studiert, war nach dem Staatsexamen zeitweise als Kritiker für die Badischen Neuesten Nachrichten unterwegs und als Gymnasiallehrer tätig, gehörte seit fünf Jahren zur Musikredaktion des in Baden-Baden ansässigen Südwestrundfunks (SWR) und nun, Ende 1972, beflügelte ihn der Wunsch, ein dreizehnköpfiges Ensemble zu dirigieren, das aus Streichern des SWR-Sinfonieorchesters bestand. Reichert wandte sich an den Konzertmeister, bot als Gegenleistung einen Auftritt in Karlsruhe an: „Der Vorschlag war verrückt, tollkühn, ich muss nicht recht bei Sinnen gewesen sein“, schrieb der Musiker später rückblickend.

Weiterlesen ...

Reichert Nachruf

Manfred Reichert

Wir wussten, dass er todkrank krank war, wir sind dankbar, dass wir seine Erinnerungen, sein Vermächtnis, seine Leidenschaft und seinen Kampf um die Neue Musik herausgeben durften - wir sind sehr sehr traurig, dass er heute verstorben ist:

Manfred Reichert

Dirigent, Festivalgestalter, Universitätsprofessor, Gestalt - und Traumtherapeut, Bildermaler

Er schaute zurück auf fünfeinhalb Jahrzehnte zwischen 1961, Abitur und Studienbeginn und der Gegenwart 2017. Von 1967 bis 1983 Musikredakteur beim Südwestfunk Baden - Baden, von 1973 bis 2007 Dirigent des von ihm gegründeten Ensemble 13 von 1981- 2017 Künstlerischer Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Karlsruher Festivals Wintermusik und Musik auf dem 49 ,' 1983 bis 1988 künstlerischer Leiter des städtischen Teils der Europäischen Kulturtage Karlsruhe

Ideengeber, von 1985-1987 Leiter der ersten Projektgruppe des ZKM, Karlsruhe, 1995- 2007 Professor für Neue Musik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Seit 2000 Gestalt und Traumtherapeut , seit 2012 Maler .

(Manfred Reichert : Fremder Ort Heimat. Manfred Reichert und das Ensemble 13.

Eine Spurensuche.

Berlin 2918, 268 Seiten, mit Fotos,softcover 23.50 ISBN 978-3-945610-41-1)

Leipziger Büchermesse in stürmischen Zeiten

Einer medialen Flurbereinigung – dem Ausschluss „rechter Verlage“ hatte der Direktor der Leipziger Büchermesse ruhig und besonnen widerstanden und auf die  Präsentation aller Verlage und den offenen Zugang aller zu allen Angeboten bestanden. Ein Motto, den die Bibliotheken mit Open Access seit Jahren verfolgen und der auch die Vorstellung des Buches von Marianna Tax Choldin. Der Garten der zerbrochenen Statuen beherrschte. Auf den Spuren der Zensur in Russland, vorgestellt von den beiden Übersetzerinnen im Zwiegespräch landete bei deiner Debatte über Zensur mit den in Halle 4, A, 105 versammelten Bibliothekaren, die ihr Leben lang für den freien Zugang ihrer Nutzer zu Informationen gekämpft haben und heute noch kämpfen. Der Kampf der Bibliothekare um die Anerkennung ihrer Arbeit bestimmte auch Helga Schwarz Das Deutsche Bibliotheksinstitut  im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem  Interesse, deren Autorin durch das Wetter an ihrem Auftritt  verhindert war; Fachforum 1 Halle 5 E500  Dieser Wintereinbruch  hatte auch der Messe zugesetzt, von einem eisigen Empfang am Hauptbahnhof und der Messe Leipzig mit gefährlich glatten Eingangsbereich, bibbernden Warten auf die Straßenbahn  mit einem wasserdurchlässigen  Glasdach (Hybris der Architekten?).

Weiterlesen ...

Hespos imd A.Simon zum Geburtstag

80 Jahre und kein bisschen weise- wir gratulieren zum Geburtstag unseren Autoren

Hans Joachim Hespos geboren am 13.3. 2018 und Artur Simon,  geboren am 6.5. 1938  verschieden und doch in einem gemeinsam, in ihrer unverbrüchlichen Liebe zur Musik

… Immer wieder neu Anders nennt Hespos sein musikalisches Schaffen, das ihn immer wieder auf neue Wege schickt, neue Formen, neue Instrumente. Was ist die Wirkung von Musik? Sie trifft und braucht keine  Vermittlung (nmz März 2018:4)

Dem würde Artur Simon zustimmen, der sein Leben lang der Musik unmittelbar ausgesetzt war, in fremden Kulturkreisen: Afrika, Indonesien, Neuguinea und doch diesen Musiken  immer auf der Spur. Sie führte  zu der Begegnung mit Dahab dem musikalischen Genie der Nubier und oft  zu der Seele von Gemeinschaften,  die aus dieser Musik lebten und  die wir ohne diese Musik nicht kennen würden.