Ben Gaunt

Ben Gaunt was born in Manchester/England in 1984. He studied for a Bachelor’s and Master’s in Composition at the Royal Northern College of Musicin Manchester with Adam Gorb and Paul Patterson. His Master’s was kindly funded by The Countess of Munster Musical Trust. Moreover, he was awarded the Edward Hecht Prize for Composition during his second year.

Ben Gaunt works closely with musicians across England and has received commissions by various soloists and ensembles, including The Absolution Saxophone Quartet (UK) and The Iolar Trio (UK). Performances of BenGaunt´s works have been funded by the Ralph Vaughan Williams Trust and the Sir Max Bemrose Bursary Trust.

Ben cofounded Sounds of the Engine House with fellow composer, Steven Jackson, dedicated to organizing new music concerts in Manchester.

Note on Counting Eons

Counting Eons is based upon a poem by Rachel Davies. Programmatically, it describes a woman walking through a forest, spotting something unusual and metallic in the distance. She cautiously approaches it, eventually realizing it is something dreadful (although the exact nature of the object is left to the audience’s imagination.) Compositionally, the work evokes a 1950s Beat Poetry sense of “cool”.


 

Ben Gaunt wurde 1984 in Manchester/Großbritannien geboren. Sein Bachelor- und Masterstudium in Komposition absolvierte er am Royal Northern College of Music in Manchester unter der Leitung von Adam Gorb und Paul Patterson. Dank hervorragender Leistungen wurde ihm in seinem zweiten Studienjahr der Edward Hecht-Preis für Komposition verliehen; darüber hinaus wurde er während seines Masterstudiumsmit einem Stipendium des Countess of Munster Musical Trustunterstützt.

Ben Gaunt steht in enger Zusammenarbeit mit Musikern aus ganz England und erhielt bereits Kompositionsaufträge von verschiedenen Solisten und Ensembles, darunter dem Absolution Saxophone Quartet(UK) und dem Iolar Trio (UK). Aufführungen seiner Werke wurden vomRalph Vaughan Williams Trust und demSir Max BemroseBursary Trust gefördert.

Gemeinsam mit seinem Komponisten-Kollegen Steven Jackson gründete Ben GauntdasSounds ofthe Engine House, welches sich der Organisation von Konzerten Neuer Musik in Manchester widmet.

Werkhinweis

Das WerkCountingEonsbasiert auf einem Gedicht von Rachel Davies. Als Programmstück konzipiert beschreibt es eine Frau, die während eines Waldspaziergangs etwas Ungewöhnliches, metallisch Glänzendes in der Ferne erspäht. Vorsichtig nähert sie sich, ahnend, dass es sich dabei um etwas Schreckliches handelt (wenngleich die Natur des Objekts der Phantasie des Zuhörers überlassen bleibt.).

In ihrer Art erinnert die Komposition an densense of „cool“ des Beat Poetry-Stils aus den 50er-Jahren.

Aktuelles

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Liebe in Berlin

Liebeszug nannte sich die Technoparty, die am Sonnabend, den 25.8 in Berlin-Mitte, Frankfurter Allee dröhnte, mit dem Anspruch, auf die Not der Obdachlosen aufmerksam zu machen. Ergebnis: Verletzung,  Einbrüche, Festnahmen und Alkoholisierung, schrieb der Berlin Tagesspiegel vom heutigen Tage.

Weiterlesen ...

Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018

Zum Auftakt des "Festivals OaarWurm 4.0 - Festival für komponierte Musik 2018" am Freitag den 24.August 2018 wird um 17 Uhr im Kulturhaus Friedrichshain Alte Feuerwache in der Marchlewskistraße (direkt am U-Bahnhof "Weberwiese" der Linie U5) im Eingangsbereich eine kleine Musikmesse stattfinden, die dann alle an diesem Tag folgenden Veranstaltungen ein wenig umrahmen wird und noch bis ca. 23 Uhr laufen wird. Das Festival wird dann offiziell eröffnet von einer Podiumsdiskussion um 19 Uhr in der Galerie (projektraum) des Kulturhauses Alte Feuerwache im Erdgeschoss mit dem Thema "Komponieren - anlog oder digital? Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft?", zu der uns folgende Teilnehmer ihre Teilnahme fest zugesagt haben:

Weiterlesen ...

Fake - News- Fehl- Falsch und Desinformation

Fake News Vom Perspektivwechsel der Gatekeeper lernen  stellte Stefan Zillich www.stz-info,de am 7.6. in der UB der TU Berlin auf Einladung des BAK vor. Gleichzeitig erscheint im Simon Verlag- bw Stefan Hauff- Hartig: Fehl .Falsch und Desinformation aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften, zwei verschiedene Blickrichtungen auf ein großes Problem. Dies zog  trotz sommerlicher Hitze eine  große und interessierte Zuhörerschaft an.

Weiterlesen ...

OaarWurm Festival 2018

Das OaarWurm Festival 4.0 für komponierte Musik vom 24.-25.8. und vom 30. August bis 2. September 2018 im Kulturhaus Alte Feuerwache, Berlin Friedrichshain, Brotfabrik Weißensee und Hartmannsdorf bei Berlin.

Es gilt als ein Festival des Austauschs und der Kommunikation. Es sieht sich als ein primäres Medium für die von Berliner Komponisten präsentierten neuen Arbeiten, die dem genuinen und ganz eigenen Lebensgefühl dieser Stadt in ihren Werken auf der Spur sind, und die hier zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...