EunHo Chang

EunHo Chang was born in 1983 in South Korea. In 2002 he graduated in composition from the High School of Arts in Daegu/South Korea. He continued his musical formation at the Keimyung Chopin Academy of Music in Daegu/South Korea, where he took his Bachelor of Music in composition in 2008. In the same year he enrolled at the Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina in Warsaw/Poland, from where he graduated with a Master degree in composition in 2011. Among his teachers and professors are artists of national and international renown such as Zbigniew Rudziński, Edward Sielicki, Marcin Blazewicz, Miłosz Bembinow, Cheolwoo Lee and Hyeonkuk Yoon.

EunHo Chang was awarded numerous prizes; some of the most prestigious are the 1st prize in the Keimyung University General Music Contest for composition 2001 (KR), the 1st prize in the Sejong International Music Composition Competition 2008 (USA), the 1st prize in the 2. Międzynarodowy Konkurs Muzyczny im. Ignacego Jana Paderewskiego 2008 (PL) and the 1st prize in the Dong-A Music Competition for Composition 2009 (KR). For his excellent artistic achievements the young composer received the Pro Polonia fellowship from 2009 until 2011. Besides, since 2010 EunHo Chang has been teaching as a fellow assistant for prof. Marcin Blazewicz at the Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina in Warsaw.

His composition Sanjo I for solo violin (2008) was published by the Sejong Culture Society (USA) and recorded on CD by Desirée Ruhstrat, violinist of the Lincoln Trio (USA), in 2011. The extensive work list of EunHo Chang includes among others a string trio (2005), a flute sonata (2006), a wood wind quintet (2005), a concerto for piano and orchestra (2007-08), two string quartets (2008/2011) and a violin concerto (2011).

 


 

Der 1983 geborene Komponist EunHo Chang stammt aus Süd-Korea. 2002 schloss er die High School of Arts in Daegu/Süd-Korea mit Hauptfach Komposition ab. Sein Kompositionsstudium setzte er an der Keimyung Chopin Academy of Music in Daegu/Süd-Korea fort, von welcher ihm 2008 der akademische Grad „Bachelor of Music“ verliehen wurde. Ab 2008 belegte EunHo Chang den Studiengang Komposition an der Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina in Warschau/Polen, an der er 2011 seine Diplomprüfung zur Erlangung des M.A. erfolgreich ablegte. Zu seinen Lehrern und Professoren zählen national und international anerkannte Künstler wie Zbigniew Rudziński, Edward Sielicki, Marcin Blazewicz, Miłosz Bembinow, Cheolwoo Lee sowie Hyeonkuk Yoon.

EunHo Chang erhielt bereits zahlreiche Preise, einige der renommiertesten darunter sind der 1. Preis des Keimyung University General Music Contest for composition 2001 (KR), der 1. Preis des Sejong International Music Composition Competition 2008 (USA), der 1. Preis des 2. Międzynarodowy Konkurs Muzyczny im. Ignacego Jana Paderewskiego 2008 (PL) sowie der 1. Preis des Dong-A Music Competition for Composition 2009 (KR). Aufgrund seiner ausgezeichneten künstlerischen Leistungen wurde EunHo Chang von 2009 bis 2011 mit dem polnischen Pro Polonia-Stipendium gefördert. Seit 2010 unterrichtet EunHo Chang außerdem als Assistent des Professors Marcin Blazewicz an der Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina in Warschau/Polen.

Sein Werk Sanjo I für Solo-Violine (2008) wurde von der Sejong Culture Society (USA) publiziert und 2011 sogar von der Geigerin des Lincoln Trios (USA), Desirée Ruhstrat, auf CD eingespielt. Changs umfangreiches Werkverzeichnis umfasst u. a. ein Streichtrio (2005), eine Flötensonate (2006), ein Holzbläserquintett (2005), ein Konzert für Klavier und Orchester (2007-08), zwei Streichquartette (2008/2011) sowie ein Violinkonzert (2011).

Aktuelles

Wissen wird mächtiger- Lange Nacht der Wissenschaften, Berlin 16.6.

Wissen und Herrschaft nannte der Simon-BW. Verlag seinen blog, den er vor einiger Zeit einrichtete, um über Hürden, aber auch Wege zum Wissen zu berichten. Von Fake News… ( Stefan Hauff-Hartig, 2018),  Walter Umstätter( Zwischen Informationsflut und Wissenswachstum 2009) Willi Bredemeier (Zukunft der Informationswissenschaft, 2019) und Stephan Büttner Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses lässt sich eine rote Linie ziehen zu Wissen wird mächtiger der Meinung in DIE ZEIT vom 16.Juni. Wer es mit der Wissens- oder Innovationsstruktur ernst meint, hat viel zu tun. Er muss  Wirtschaftsstrukturen demokratisieren. Dafür gibt es keine Anleitung meint der Autor dieses Artikels und vergisst, dass die wenigen Strukturen, die es in Deutschland dafür gab, vernachlässigt oder abgewickelt wurden, wie Rainer Strzolka schon 2014 schrieb  (Der Kulturzerstörer. Ein Held unserer Zeit ) Zu dem Diktum Immer mehr Reichtum wird durch immer weniger Menschen erzeugt setzt der Autor seine Forderung nach  Demokratisierung der Innovationswirtschaft, damit die Gesellschaft daran teilhaben und sie gestalten kann und zwar bevor es zur Umverteilung kommt.

Weiterlesen ...

Männer und Frauen sind gleichberechtigt ---- eine langer Kampf - er ist nicht zu Ende.

Nachdem die Weimarer Verfassung den Frauen das Wahlrecht gewährt hatte, setzte Frau Elisabeth Selbert 1948 in einem zähen Kampf die Aufnahme von Artikel 3, Absatz 2 in das Grundgesetz durch, Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Eine Revolution, die nicht zu Ende ist und von vielen Kämpfen begleitet wurde. Bis 1957 dauerte die Reform des Bürgerlichen Gesetzbuches, weitere 10 Jahre bis das Standes zuweisende Fräulein aus dem Vokabular verschwand und noch heute sind die Entscheidungsgremien in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft überwiegend männlich. Nicht nur die me too Debatte trug dazu bei, dass sich die Gesellschaft zunehmend des noch immer herrschenden Mangel an sozialer Gleichberechtigung bewusst ist.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft? – über das Berliner Oaarwurm Festival 2018 für komponierte Musik

Es passt in die gegenwärtig aufgeregte Digitalisierungsdebatte, dass  Oaarwurm 4.0 sein Festival mit der Frage begann Komponieren analog oder digital ? und dazu 5 Experten eingeladen hatten, die sich  in einem R.T. dieser Frage stellten (moderiert von A-.O. Simon) Allen Teilnehmern: Frau Dr. Gisela Nauck Chefredakteurin der Fachzeitschrift Positionen, Michael Quell, Komponist und Hochschullehrer, Dr. Roland Jerzweski, Literaturwissenschaftler und Europa Experte. Dr. Gerhard Koch, Journalist, FAZ und Professor Dr. Rolf Großmann, Universität Lüneburg, FB Digitale Medien und Auditive Gestaltung waren einige Punkte zu Gestaltung des Gespräches vorher  zu gegangen. Außerdem hatten sie die Erinnerungen des Manfred Reichert: Fremder Ort Heimat, Berlin 2018 erhalten. Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Rezeption von Neuer Musik als eine persönliche Lebenserinnerung, weil sich in den zahlreichen hier veröffentlichten Rezension der Konzerte von M. Reichert die Rezeption Neuer Musik spiegelt, deren Anfänge Reichert in ersten Konzerten dem deutschen Publikum näher gebracht hatte.

Weiterlesen ...

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...