Sami Baldauf

The composer, music producer and musician Sami Baldauf was born in Finland in 1978. Being primarily self-taught, he has been working as a freelance artist since the year 2001. His work palette is wide in style and genre, and includes a platinum-hit pop single, an awarded family opera and an awarded international children’s musical.

Note on JABIR

JABIR is musically a relatively simple caricature piece about the alchemist and scientist Jābir ibn Hayyān, who is also known as the father of modern chemistry. The work demands an intuitive and well adopted technique from the performer in order to achieve expressive phrasing and intonation, but at the same time rewards with an easy thematic structure and built-in psychological character.

 


 

Der 1978 geborene Komponist, Musikproduzent und Musiker Sami Baldauf stammt aus Finnland. In erster Linie Autodidakt ist er seit 2001 als freischaffender Künstler tätig. Seine stilistisch und genretechnisch breit gefächerte Werkpalette weist unter anderem eine Pop-Single auf, die ihn sogar in die Platinum-Hit-Charts brachte. Des Weiteren wurden eine Familien-Oper sowie ein internationales Kinder-Musical von Baldauf ausgezeichnet.

Werkhinweis

JABIR ist ein musikalisch einfach angelegtes Karikatur-Stück über den Alchimisten und Wissenschaftler Jābir ibn Hayyān, welcher auch als Vater der modernen Chemie angesehen wird. (Laut Wikipedia ist es umstritten, dass Hayyan wirklich gelebt hat! Anm.). Um eine expressive Phrasierung und Intonation zu erzielen, verlangt das Werk dem ausübenden Künstler Intuition und technische Versiertheit ab, weist aber eine einfache thematische Struktur und einen integrierten psychologischem Charakter auf.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...