Louis Aguirre

Louis Aguirre was born in Cuba in 1968. He holds a Bachelor of Arts having studied music with composition as main subject under Harold Gramatges and Roberto Valera as well as violin and conducting as subsidiary subjects at the Havana Superior Institute of Arts, Cuba.

From 1995 to 200, Louis Aguirre was general conductor and artistic director of the Camagüey Symphony Orchestra (CU), as well as a guest conductor of the National Symphony Orchestra of Havana and the Symphony Orchestra of Santiago de Cuba. Additionally, he worked as a professor at the Camagüey’s Music Conservatory, Cuba, and also artistic director and chairman of the International Festival of Contemporary Music in Camagüey, Cuba.

From 2002 to 2004, Louis Aguirre was enrolled at the Amsterdam Conservatory, Netherlands, following the postgraduate course in composition called Contemporary music through non-Western Techniques under the guidance of Composer R. Reina. This program is based on south Indian classical music, also called Karnatic music.

In 2004, Louis Aguirre entered the Royal Conservatory of Århus, Denmark, from which he graduated in 2005 having obtained a Master degree in composition under the guidance of the composers Karl Aage Rasmussen and Rolf Wallin. Two years later, he finished his soloist class in composition under the guidance of Professors Karl Aage Rasmussen and Hans Abrahamsen with highest honors at the same conservatory.

Since Louis Aguirre moved to Europe in 2002, he has been working as a freelance composer; as such largely commissioned, Louis Aguirre has written works for numerous performers and ensembles such as Ere Lievonen, Enric Monfort, Adam Ørvad, Carlos Gálvez, Axyz Ensemble (NL), Kimbala Percussion Group (ES), DuoMetrie (NL), Verso Duo (NL), Havana Symphony Orchestra (CU), Santiago Symphony Orchestra (CU), Camagüey Symphony Orchestra (CU), Arditti String Quartet (UK) and Residencias Ensemble (ES).

His music has been performed at numerous festivals and venues in Europe, the USA and South and Latin America such as Internationale Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt, Germany, SUSÅ Contemporary Music Festival, Denmark, Granada Festival Internacional de Música y Danza, Spain, Liubliana Festival, Slovenia, SUMMARTÓNAR, Faroe Islands and Amsterdam Gaudeamus Week, Netherlands. Besides, his music has been broadcasted by Spanish, German, Danish, Cuban and Dutch radio and TV stations.

Louis Aguirre has been the recipient of several prizes, commissions and grants. His work list includes more than 70 pieces, among them opera, orchestral and chamber music, electronic compositions, solo pieces as well as choral and vocal music.

 


 

Louis Aguirre wurde 1968 in Kuba geboren. Sein Bachelorstudium in Komposition absolvierte er unter der Leitung der Dozenten Harold Gramatges und Roberto Valera am Instituto Superior de Arte in Havanna/Kuba, wo er außerdem die Fächer Violine und Dirigieren belegte.

Von 1995 bis 2002 wirkte Louis Aguirre als Generaldirigent und künstlerischer Leiter des Orquesta Sinfónica de Camagüey sowie als Gastdirigent des Orquesta Sinfónica Nacional de Havana und des Orquesta Sinfónica de Santiago de Cuba. Daneben unterrichtete er als Professor am Conservatorio de Música de Camagüey und hatte die künstlerische Leitung sowie den Vorsitz des Festival Internacional de Música Contemporanea de Camagüey (1996 – 2002) inne.

2002 immatrikulierte er sich an der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam. Dort vertiefte er bis 2004 sein Kompositionsstudium unter der Leitung des Komponisten R. Reina im Rahmen des Postgraduierten-Programms Contemporary music through non-Western Techniques (Zeitgenössische Musik mittels nicht-westlicher Techniken), welches auf den Techniken süd-indischer klassischer Musik – auch Karnatische Musik genannt – basiert.

Von 2004 bis 2005 widmete sich Louis Aguirre unter der Leitung der Komponisten Karl Aage Rasmussen und Rolf Wallin einem Kompositionsstudium am Kongelige Musikkonservatorium in Århus/Dänemark, welches er erfolgreich mit einer Masterprüfung abschloss. Eine weiterführende Kompositionsausbildung in den Solo-Klassen der Professoren Karl Aage Rasmussen und Hans Abrahamsen – ebenfalls am Kongelige Musikkonservatorium in Århus/Dänemark – absolvierte der Komponist im Jahr 2007 mit der Bestnote.

Seit 2002 lebt Louis Aguirre in Europa und ist dort als freischaffender Künstler bereits zum international gefragten Auftragskomponisten avanciert. So schrieb er Werke für zahlreiche Interpreten und Ensembles, darunter Ere Lievonen, Enric Monfort, Adam Ørvad, Carlos Gálvez, das Axyz Ensemble (NL), DuoMetrie (NL), Verso Duo (NL), das Orquesta Sinfónica de Havana (CU), das Orquesta Sinfónica de Santiago de Cuba (CU), das Orquesta Sinfónica de Camagüey (CU), das Arditti-Streichquartett (UK) sowie das Residencias Ensemble (ES).

Aguirres Musik wurde auf zahlreichen Festivals und Bühnen in Europa, den USA und Lateinamerika aufgeführt, nämlich u. a. im Rahmen der Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt/Deutschland, des SUSÅ Festival in Næstved/Dänemark, des Festival Internacional de Música y Danza in Granada/Spanien, des Ljubljana Festival in Slowenien, der SUMMARTÓNAR auf den Färöern sowie der Gaudeamus-Wochen in Amsterdam/Niederlande. Aguirres Werke wurden außerdem in spanischen, deutschen, dänischen, kubanischen und niederländischen Radio- und TV-Sendungen ausgestrahlt.

Aguirre wurde bereits mit verschiedenen Preisen und Stipendien ausgezeichnet; sein Werkverzeichnis zählt über 70 Kompositionen, darunter Opern, Orchester- und Kammermusik, elektronische Musik, Solostücke sowie Chor- und Vokalmusik.

Aktuelles

Offenheit und Integration- Menschen und Bibliotheken in Bewegung

nannte sich der 6. Tag der Bibliotheken in Berlin & Brandenburg am 11. März 2017 in Cottbus.

Verantwortung und Herausforderung sind die herausragenden Motto dieser Zeit und damit diese nicht leere Worthülsen bleiben  und der alte Trott gemäß des öffentlichen Dienste, der zunehmend durch eine miserable Verwaltung in Berlin seine  politische und bürgerliche Basis verliert auch die Öffentlichen Bibliotheken unter sich begräbt, hatten sich die Bibliothekare in Cottbus getroffen. Obwohl heute niemand weiß, wie die Zukunft eines Berufsstandes und möge er noch so erforderlich sein, aussehen wird,  kann man angesichts der hier angesprochenen Themen und Diskussionen sagen, hier kann am Mut fassen  Bibliotheksforschung ,.immer wichtiger angesichts  eines immer offensichtlicher werdenden gesellschaftlichen Wandels. Es ist daher eine der besten Ideen  der letzten Jahre, einen Preis für Bibliotheksforschung auszuloben. Wenn auch C. Schuldt mit Bibliotheken erforschen ihren Alltag die ersten Schritte zu einer Bibliotheksforschung getan hat, hier ist der Nachwuchs in welcher Form und Alter zur Aktivität aufgefordert. Lesefähigkeit löste die eingrenzende Informationskompetenz ab und verlor gleichzeitig den pädagogischen Impetus. Eltern wird es  freuen, die angestoßen durch die negativen Urteile über Comix  jetzt zur Kenntnis nehmen, dass Lesefähigkeit sich über und mit allen Medien realisiert. Wie gut ! für eine Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, das nur zu oft von Stress etc geprägt  ist.  Höhepunkt war die Vorstellung des Buches Erwarten Sie mehr  von David Lankes in deutscher Übersetzung durch Professor Hobohm, Potsdam... Es ist das Zeugnis einer Bewegung from collection to communities. Es geht nicht mehr um  reiche Bibliotheken und umfassende Bibliotheken, deren Reichtum Nationen und Regionen schmücken, es geht um die Rolle der Bibliothekare beim Aufbau und der Entwicklung ihrer Community. Dies hat nicht eine eingrenzende Funktion sondern eine  in die  Zukunft gerichtete. Wenn Rassismus- meist aus Angst, dies ist nicht mehr mein Land, oder Fremdenfeindlichkeit die gehören nicht zu uns  die Gesellschaft bedrohen ist die Entwicklung und die Arbeit an einer Community echte Zukunftsarbeit.  Daher war der Bibliothekartag ein richtiger Weg und Schritt in die Zukunft. Wer hat gesagt… Bibliothekare sind nicht mutig,  stimmt nicht !   

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...