Louis Aguirre

Louis Aguirre was born in Cuba in 1968. He holds a Bachelor of Arts having studied music with composition as main subject under Harold Gramatges and Roberto Valera as well as violin and conducting as subsidiary subjects at the Havana Superior Institute of Arts, Cuba.

From 1995 to 200, Louis Aguirre was general conductor and artistic director of the Camagüey Symphony Orchestra (CU), as well as a guest conductor of the National Symphony Orchestra of Havana and the Symphony Orchestra of Santiago de Cuba. Additionally, he worked as a professor at the Camagüey’s Music Conservatory, Cuba, and also artistic director and chairman of the International Festival of Contemporary Music in Camagüey, Cuba.

From 2002 to 2004, Louis Aguirre was enrolled at the Amsterdam Conservatory, Netherlands, following the postgraduate course in composition called Contemporary music through non-Western Techniques under the guidance of Composer R. Reina. This program is based on south Indian classical music, also called Karnatic music.

In 2004, Louis Aguirre entered the Royal Conservatory of Århus, Denmark, from which he graduated in 2005 having obtained a Master degree in composition under the guidance of the composers Karl Aage Rasmussen and Rolf Wallin. Two years later, he finished his soloist class in composition under the guidance of Professors Karl Aage Rasmussen and Hans Abrahamsen with highest honors at the same conservatory.

Since Louis Aguirre moved to Europe in 2002, he has been working as a freelance composer; as such largely commissioned, Louis Aguirre has written works for numerous performers and ensembles such as Ere Lievonen, Enric Monfort, Adam Ørvad, Carlos Gálvez, Axyz Ensemble (NL), Kimbala Percussion Group (ES), DuoMetrie (NL), Verso Duo (NL), Havana Symphony Orchestra (CU), Santiago Symphony Orchestra (CU), Camagüey Symphony Orchestra (CU), Arditti String Quartet (UK) and Residencias Ensemble (ES).

His music has been performed at numerous festivals and venues in Europe, the USA and South and Latin America such as Internationale Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt, Germany, SUSÅ Contemporary Music Festival, Denmark, Granada Festival Internacional de Música y Danza, Spain, Liubliana Festival, Slovenia, SUMMARTÓNAR, Faroe Islands and Amsterdam Gaudeamus Week, Netherlands. Besides, his music has been broadcasted by Spanish, German, Danish, Cuban and Dutch radio and TV stations.

Louis Aguirre has been the recipient of several prizes, commissions and grants. His work list includes more than 70 pieces, among them opera, orchestral and chamber music, electronic compositions, solo pieces as well as choral and vocal music.

 


 

Louis Aguirre wurde 1968 in Kuba geboren. Sein Bachelorstudium in Komposition absolvierte er unter der Leitung der Dozenten Harold Gramatges und Roberto Valera am Instituto Superior de Arte in Havanna/Kuba, wo er außerdem die Fächer Violine und Dirigieren belegte.

Von 1995 bis 2002 wirkte Louis Aguirre als Generaldirigent und künstlerischer Leiter des Orquesta Sinfónica de Camagüey sowie als Gastdirigent des Orquesta Sinfónica Nacional de Havana und des Orquesta Sinfónica de Santiago de Cuba. Daneben unterrichtete er als Professor am Conservatorio de Música de Camagüey und hatte die künstlerische Leitung sowie den Vorsitz des Festival Internacional de Música Contemporanea de Camagüey (1996 – 2002) inne.

2002 immatrikulierte er sich an der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam. Dort vertiefte er bis 2004 sein Kompositionsstudium unter der Leitung des Komponisten R. Reina im Rahmen des Postgraduierten-Programms Contemporary music through non-Western Techniques (Zeitgenössische Musik mittels nicht-westlicher Techniken), welches auf den Techniken süd-indischer klassischer Musik – auch Karnatische Musik genannt – basiert.

Von 2004 bis 2005 widmete sich Louis Aguirre unter der Leitung der Komponisten Karl Aage Rasmussen und Rolf Wallin einem Kompositionsstudium am Kongelige Musikkonservatorium in Århus/Dänemark, welches er erfolgreich mit einer Masterprüfung abschloss. Eine weiterführende Kompositionsausbildung in den Solo-Klassen der Professoren Karl Aage Rasmussen und Hans Abrahamsen – ebenfalls am Kongelige Musikkonservatorium in Århus/Dänemark – absolvierte der Komponist im Jahr 2007 mit der Bestnote.

Seit 2002 lebt Louis Aguirre in Europa und ist dort als freischaffender Künstler bereits zum international gefragten Auftragskomponisten avanciert. So schrieb er Werke für zahlreiche Interpreten und Ensembles, darunter Ere Lievonen, Enric Monfort, Adam Ørvad, Carlos Gálvez, das Axyz Ensemble (NL), DuoMetrie (NL), Verso Duo (NL), das Orquesta Sinfónica de Havana (CU), das Orquesta Sinfónica de Santiago de Cuba (CU), das Orquesta Sinfónica de Camagüey (CU), das Arditti-Streichquartett (UK) sowie das Residencias Ensemble (ES).

Aguirres Musik wurde auf zahlreichen Festivals und Bühnen in Europa, den USA und Lateinamerika aufgeführt, nämlich u. a. im Rahmen der Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt/Deutschland, des SUSÅ Festival in Næstved/Dänemark, des Festival Internacional de Música y Danza in Granada/Spanien, des Ljubljana Festival in Slowenien, der SUMMARTÓNAR auf den Färöern sowie der Gaudeamus-Wochen in Amsterdam/Niederlande. Aguirres Werke wurden außerdem in spanischen, deutschen, dänischen, kubanischen und niederländischen Radio- und TV-Sendungen ausgestrahlt.

Aguirre wurde bereits mit verschiedenen Preisen und Stipendien ausgezeichnet; sein Werkverzeichnis zählt über 70 Kompositionen, darunter Opern, Orchester- und Kammermusik, elektronische Musik, Solostücke sowie Chor- und Vokalmusik.

Aktuelles

Zum Tod des Karlsruher Dirigenten Manfred Reichert

Die 13 als Glückszahl


Manchmal werden durch Chuzpe Weichen gestellt, wird der Lebensweg in die entscheidende Bahn gebracht. So bei Manfred Reichert. Er hatte in Karlsruhe Musik studiert, war nach dem Staatsexamen zeitweise als Kritiker für die Badischen Neuesten Nachrichten unterwegs und als Gymnasiallehrer tätig, gehörte seit fünf Jahren zur Musikredaktion des in Baden-Baden ansässigen Südwestrundfunks (SWR) und nun, Ende 1972, beflügelte ihn der Wunsch, ein dreizehnköpfiges Ensemble zu dirigieren, das aus Streichern des SWR-Sinfonieorchesters bestand. Reichert wandte sich an den Konzertmeister, bot als Gegenleistung einen Auftritt in Karlsruhe an: „Der Vorschlag war verrückt, tollkühn, ich muss nicht recht bei Sinnen gewesen sein“, schrieb der Musiker später rückblickend.

Weiterlesen ...

Reichert Nachruf

Manfred Reichert

Wir wussten, dass er todkrank krank war, wir sind dankbar, dass wir seine Erinnerungen, sein Vermächtnis, seine Leidenschaft und seinen Kampf um die Neue Musik herausgeben durften - wir sind sehr sehr traurig, dass er heute verstorben ist:

Manfred Reichert

Dirigent, Festivalgestalter, Universitätsprofessor, Gestalt - und Traumtherapeut, Bildermaler

Er schaute zurück auf fünfeinhalb Jahrzehnte zwischen 1961, Abitur und Studienbeginn und der Gegenwart 2017. Von 1967 bis 1983 Musikredakteur beim Südwestfunk Baden - Baden, von 1973 bis 2007 Dirigent des von ihm gegründeten Ensemble 13 von 1981- 2017 Künstlerischer Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Karlsruher Festivals Wintermusik und Musik auf dem 49 ,' 1983 bis 1988 künstlerischer Leiter des städtischen Teils der Europäischen Kulturtage Karlsruhe

Ideengeber, von 1985-1987 Leiter der ersten Projektgruppe des ZKM, Karlsruhe, 1995- 2007 Professor für Neue Musik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Seit 2000 Gestalt und Traumtherapeut , seit 2012 Maler .

(Manfred Reichert : Fremder Ort Heimat. Manfred Reichert und das Ensemble 13.

Eine Spurensuche.

Berlin 2918, 268 Seiten, mit Fotos,softcover 23.50 ISBN 978-3-945610-41-1)

Leipziger Büchermesse in stürmischen Zeiten

Einer medialen Flurbereinigung – dem Ausschluss „rechter Verlage“ hatte der Direktor der Leipziger Büchermesse ruhig und besonnen widerstanden und auf die  Präsentation aller Verlage und den offenen Zugang aller zu allen Angeboten bestanden. Ein Motto, den die Bibliotheken mit Open Access seit Jahren verfolgen und der auch die Vorstellung des Buches von Marianna Tax Choldin. Der Garten der zerbrochenen Statuen beherrschte. Auf den Spuren der Zensur in Russland, vorgestellt von den beiden Übersetzerinnen im Zwiegespräch landete bei deiner Debatte über Zensur mit den in Halle 4, A, 105 versammelten Bibliothekaren, die ihr Leben lang für den freien Zugang ihrer Nutzer zu Informationen gekämpft haben und heute noch kämpfen. Der Kampf der Bibliothekare um die Anerkennung ihrer Arbeit bestimmte auch Helga Schwarz Das Deutsche Bibliotheksinstitut  im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem  Interesse, deren Autorin durch das Wetter an ihrem Auftritt  verhindert war; Fachforum 1 Halle 5 E500  Dieser Wintereinbruch  hatte auch der Messe zugesetzt, von einem eisigen Empfang am Hauptbahnhof und der Messe Leipzig mit gefährlich glatten Eingangsbereich, bibbernden Warten auf die Straßenbahn  mit einem wasserdurchlässigen  Glasdach (Hybris der Architekten?).

Weiterlesen ...

Hespos imd A.Simon zum Geburtstag

80 Jahre und kein bisschen weise- wir gratulieren zum Geburtstag unseren Autoren

Hans Joachim Hespos geboren am 13.3. 2018 und Artur Simon,  geboren am 6.5. 1938  verschieden und doch in einem gemeinsam, in ihrer unverbrüchlichen Liebe zur Musik

… Immer wieder neu Anders nennt Hespos sein musikalisches Schaffen, das ihn immer wieder auf neue Wege schickt, neue Formen, neue Instrumente. Was ist die Wirkung von Musik? Sie trifft und braucht keine  Vermittlung (nmz März 2018:4)

Dem würde Artur Simon zustimmen, der sein Leben lang der Musik unmittelbar ausgesetzt war, in fremden Kulturkreisen: Afrika, Indonesien, Neuguinea und doch diesen Musiken  immer auf der Spur. Sie führte  zu der Begegnung mit Dahab dem musikalischen Genie der Nubier und oft  zu der Seele von Gemeinschaften,  die aus dieser Musik lebten und  die wir ohne diese Musik nicht kennen würden.