Wege der Hoffnung

Wege der Hoffnung

Flucht, Emigration und Rückkehr in ein freies Litauen
Joseph Kazickas
2015
333 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-74-7
22,00
Bestellen Sie jetzt

In seiner autobiographischen Erzählung Wege der Hoffnung Zeichnet der Litauer Joseph Kazickas seinen turbulenten Lebensweg nach, der stark von den Geschehnissen des 20. Jahrhunderts geprägt ist.

Angefangen von den Erlebnissen seiner Familie, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts von Kosaken in die russische Steppt verschleppt wurde, bis zu den Erfolgen von Joseph Kazickas als Unternehmer in den USA und im unabhängigen Litauen zu Beginn des 21. Jahrhunderts, schildert der Autor seine persönlichen Erlebnisse.

Wenngleich viele Menschen seiner Generation ähnliche Erfahrungen machen mussten, scheinen die Episoden im Leben von Joseph Kazickas doch besonders ei8ndringlich zu sein. Genannt seien hier etwa seine bewegten Jugend- und Studienjahre in Litauen, die Flucht vor den Sowjets nach Deutschland und die endgültige Auswanderung nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA.

Kazickas Heimat, der Staat Litauen spielte in seinen Betrachtungen eine bedeutende Rolle. Der Autor beschreibt seine tiefe emotionale Bindung zu dem Land, zunächst den schmerzlichen Verlust und schließlich die Rückkehr in ein freies Litauen und seine Hilfe beim Wiederaufbau.

Ein ergreifendes Lebensschicksal, dass neben persönlichen Anekdoten auch die gigantischen Umwälzungen des 20. Jahrhunderts beschreibt- geistreich und lesenswert.

kazickas-wege-der-hoffnung-besprechung

Aktuelles

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...

Das OoarWurm Festival - Unser Bericht

Nein, ein Ohrwurm war auch das zweite Berliner Festival zeitgenössischer Musik im Kulturhaus Alte Feuerwache im üblichen Sinne nicht. Aber es diente mit seinem spöttisch hintergründigen Namen dem Sinn und Ziel dieser Veranstaltung, der Begegnung und dem Austausch unter Künstlern - der Geburt der Kreativität.

Nicht von ungefähr war die Ausstellung der personfizierten Holzfiguren der Kinder und Jugendlichen aus den Schulen der Nachbarschaft dem Thema Was bin ich verbunden mit der zukünftigen Vorstellung was will ich sein in der Galerie des Kultushauses erste Plattform der Vorstellungen.

Weiterlesen ...