Briefe aus einer Schweren Zeit

Briefe aus einer Schweren Zeit

Gesammelt und übertragen von Hans Weiss im Jahre 1970
Rosmarie Grabitz
2008
209 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-01-3
27,90
Bestellen Sie jetzt

Seit in den 90er Jahren die "neuen" Staaten Mittel - und Osteuropas mehr in den Blickfeld gerückt sind, gewinnen auch Flucht und Vertreibung der Deutschen aus diesen Ländern ein wachsendes Interesse. Der Zusammenbruch des Deutschen Reiches beendete den 800 Jahre währenden Einfluß in den Ländern Mittel- und Osteuropas. Dies begann im Baltikums schon mit der Umsiedlung 1939 auf Grund des Hitler Stalinpaktes. Den hier veröffentlichten Briefen werden zeitgeschichtliche Ergänzung aus Dokumenten und Veröffentlichungen gegenüber gestellt und machen so den politischen Hintergrund deutlich, der in den Briefen selbst nur eine marginale Rolle spielt. Es sind Dokumente eines familiären Zusammenhaltes der den Mitgliedern der Familie das Leben rettete. Diese restlose Liebe und Verantwortung füreinander jenseits aller ökonomischen Überlegungen wird uns als Botschaft übermittelt.

Lesungen

Der Verlag und seine Partner präsentiert sich hier in zwei Lesungen aus dem Buch. Die Lesung in voller Länge kann jederzeit beim Verlag angefordert werden. Schicken Sie uns einfach eine email!

15.01.10  in Mare Balticum
14.05.09  in Lettrétage

Rezensionen

Die Herausgeberin Rosmarie Grabitz schreibt einleitend zu diesem Buch: "die Erlebnisse der Kriegsgeneration im Zweiten Weltkrieg rücken zunehmend ins Zentrum des historischen wie psychologischen Interesses. Aufarbeitung kann es nur geben, wenn persönliches Schicksal auf dem Hintergrund der damals politischen Lage deutlich wird. Dies darzustellen ist das Anliegen dieses Buches" (S.12). So sind die im Buch veröffentlichten Briefe, die sich die grosse Familie um ihren Vater Hans Weiss in den Jahren 1939 – 1949 schrieb, "in einen politischen und historischen Kontext gestellt worden, der aus Berichten und Zitaten aus verschiedenen Veröffentlichungen den Hintergrund zu diesen persönlichen Zeugnissen zeichnet" (S.14). Tatsächlich ist die für diesen Zweck verwendete Literatur sehr heterogen: Der Bildatlas zur Berliner Jahrhundertausstellung von 1999 "Das XX. Jahrhundert. Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft in Deutschland" und der Katalog zu HistorischenAusstellung im Berliner Reichstagsgebäude "Fragen an die deutsche Gegenwart" kommen ebenso zum Einsatz wie die Faksimilie-Aufgabe von "Der Ruf. Zeitung der deutschen Kriegsgefangenen in USA","Ostfront 1944". Tscherkassy, Tarnopol, Krim, Witebsk, Bobruisk, Brody, Jassy, Kischinew, " von Alexander Buchner und der von Gert von Pistolhkors herausgegebene Band "Baltische Länder". Dabei stehen die gewählten Textausszüge nicht zwingend in direktem Zusammmenhang mit dem Inhalt der Briefe.

Der aus Reval/Tallin stammende Hans Weiss (1904–1987) ist der jüngste Bruder von Helmut Weiss, dem letzten Präsidenten der estländischen deutschen Kulturverwaltung. Infolge der Umsiedlung der Deutschbalten aus Estland gelangte seine Familie in den Jahren 1939-1949 über Berlin nach Leslau/Wloclawec, musste jedoch 1945 von dort noch Schöneiche bei Berlin flüchten. Hans Weiss wurde im gleichen Jahr eingezogen und befand sich bis 1948 in russicher Kriegsgefangenschaft. 1949 flüchtete die Familie erneut und kam 1950 über Hochneukirch im Rheinland schliesslich nach Hamburg.

Das Buch gliedert sich nach einem kurzen Lebenslauf von Hans Weiss und einer Einführung in die Thematik in acht Kapitel: 1939/1940(Umsiedlung nach Deutschland – Arbeitssuche - Situation in Estland - Krieg) , 1941 (Ansiedlung Warthegau – Familienleben – weiterer Kriegsverlauf), 1944 (Bedrohung – schwere Verluste – erste Fluchten), 1945 (Treck der Familie nach Schöneiche bei Berlin – Einberufung und Kriegsgefangenschaft von Hans Weiss – Überleben in Schöneiche – Tod des Großvaters – Nachrichten aus Westdeutschland – Die Familie hungert), 1946 (Erste Nachrichten über Heimkehrer – Hunger und Krankheit – Hilfe der Verwandtschaft, 1947 (Immer noch Hunger, Kälte, Krankheit, Einsamkeit und Sehnsucht nach dem Mann und Vater), 1948 (Rückkehr von Hans Weiss im Dezember), 1949 (letzte Briefe von der Flucht in den Westen). Es folgt ein knappes Nachwort über das weitere Schickal der Familie.

In der Einführung fasst die Herrausgeberin den Inhalt der Briefe bereits summarisch zusammen und zieht zugleich ein kurzes Fazit:

"Die hier veröffentlichten Briefe sind nicht als Zeitdokument zu verstehen, sondern Mittel einer lebhaften Kommunikation innerhalb einer grossen Familie, die das Überleben sicherte. Sie bezeugen einen familiären Zusammenhalt, der uns heute Lebenden unglaublich erscheint. [...] Diese Familienverbundenheit spielt in den Briefen eine überragende Rolle. Es fällt auf, dass Verlust von Hab und Gut, Strapazen von Flucht und Treck wenig thematisiert wurden und kaum Klagen darüber zu finden sind. Die Politik und die politische Lage finden ebenfalls kein Echo (S.14). Diese Briefe zeigen Achtung, Verantwortung für den anderen und eine große Liebe untereinander. Alle materiellen Güter[...] waren bis auf den letzten Besitz verlorengegangen."

"Die Briefe drücken keine grosse Trauer darüber aus.[...] Der Blick für das Wesentliche, die große Liebe untereinander jenseits aller materiellen und ökonomischen Überlegungen, das ist die Botschaft dieser Briefe (S.17). Fazit dieser Briefe; in zehn Jahren 1939-1949, drei Fluchten, dreimal die alte und neue Heimat und die gesamte Habe verloren – aber nie den Lebensmut" (S.15).

So steht bei diesem Buch vor allem die Darstellung und Aufarbeitung von Familiengeschichte in den zehn Jahren nach Kriegsbeginn im Vordergrund. Gleichermaßen schreibt Rosmarie Grabitz auch zu Beginn: "Dieses Buch soll ein Denkmal für eine Familie sein, allen voran für die Mutter[...]" (S.11). Die Briefe werden von einigen schwarz – weiß Abbildungen (Fotos und Dokumente) aus dem Besitz der Herausgeberin begleitet. Kurze Erklärungenbzw. Ergänzungen (z.B. zu einzelnen Personen oder Orten) wurden direkt in die Briefe eingefügt oder in Fußnoten vermerkt.

Es sei allerdings angemerkt, dass der "seit über 800 Jahre[n] währende[n] Einfluss[es] der Deutschen in diesen Ländern nicht 1945 beendet wurde" (S.13), sonder 1939 mit der Umsiedlung der Deutschbalten sein Ende fand – ja nachdem wie "Einfluss" interpretiert wird, muss in diesem Kontext zudem das Jahr 1918 genannt werden, als die Deutschbalten von der führenden Schicht in die Rolle einer nationalen Minderheit wechselten. Zudem sei erwähnt, dass die Umsiedlung aufgrund der deutsch – sowjetischen Vereinbarungen im Zusammenhang mit dem Hitler–Stalien-Pakt die sogenannte "Diktierte Option" (D.A. Loeber). nicht nur "damals" (S.13), sondern auch heute noch "Umsiedlung" heißt. Schließlich sei betont dass die gelegentlich verwandte Bezeichnung "Baltendeutsche" (z.B. S.14) vor allem in den 1930er – Jahren gebräuchlich war. Nach Begründung der selbständigen Staaten 1918 und heute bezeichnen sich die baltischen Deutschen als "Deutschbalten". Leider lassen sich im Buch zahlreiche (v.a. formale) Flüchtigkeitsfehler finden – ein weiteres Korekturlesen wäre vor der Publikation zu begrüssen gewesen.

Das Buch schließt mit einem Literaturverzeichnis, dem eine einheitliche Darstellungsweise bestimmt gut getan hätte, einer (leider ebenfalls sehr uneinheitlichen) Ortsnamenkonkordanz, einem Familien-Stammbaum, einer kurzen Biographie der Herausgeberin sowie einem Publikationsverzeichnis des Verlags.

Kathrin Laine Lehtma 
Aus dem Jahrbuch des Baltischen Deutschtums
57: 2010(2009) S.231 - 233

 


 

»Seit der um das Jahr 2000 in Deutschland begonnenen öffentlichen Diskussion um ein "Zentrum gegen die Vertreibung" haben Flucht und Vertreibung in der Folge des Kriegsendes 1945 in Biographie, Publizistik und Wissenschaft Konjunktur. In dieses Umfeld gehören auch die herausgegebenen Familienbriefe 1939–1949 des Hans Weiss, die die 1942 in Leslau geborene Herausgeberin zum Druck gegeben hat…

So können die Leser das Schicksal der Familie vom Kriegsbeginn 1939 bis zur Flucht nach Westdeutschland verfolgen, von der Umsiedlung aus Estland in das besetzte Polen, den Warthegau, über den Treck der Familie in die Sowjetische Besatzungszone, die Nachkriegsjahre und die Rückkehr von Weiss aus der russischen Kriegsgefangenschaft und die Flucht in den Westen. Das Ergebnis ist mit sehr viel Liebe und Engagement herausgegeben, gut lesbar und durchaus Empathie weckend.«

W.K. / ABDOS Mitteilungen 28, 2008, Nr. 2, S. 40

Aktuelles

Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft? – über das Berliner Oaarwurm Festival 2018 für komponierte Musik

Es passt in die gegenwärtig aufgeregte Digitalisierungsdebatte, dass  Oaarwurm 4.0 sein Festival mit der Frage begann Komponieren analog oder digital ? und dazu 5 Experten eingeladen hatten, die sich  in einem R.T. dieser Frage stellten (moderiert von A-.O. Simon) Allen Teilnehmern: Frau Dr. Gisela Nauck Chefredakteurin der Fachzeitschrift Positionen, Michael Quell, Komponist und Hochschullehrer, Dr. Roland Jerzweski, Literaturwissenschaftler und Europa Experte. Dr. Gerhard Koch, Journalist, FAZ und Professor Dr. Rolf Großmann, Universität Lüneburg, FB Digitale Medien und Auditive Gestaltung waren einige Punkte zu Gestaltung des Gespräches vorher  zu gegangen. Außerdem hatten sie die Erinnerungen des Manfred Reichert: Fremder Ort Heimat, Berlin 2018 erhalten. Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Rezeption von Neuer Musik als eine persönliche Lebenserinnerung, weil sich in den zahlreichen hier veröffentlichten Rezension der Konzerte von M. Reichert die Rezeption Neuer Musik spiegelt, deren Anfänge Reichert in ersten Konzerten dem deutschen Publikum näher gebracht hatte.

Weiterlesen ...

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Liebe in Berlin

Liebeszug nannte sich die Technoparty, die am Sonnabend, den 25.8 in Berlin-Mitte, Frankfurter Allee dröhnte, mit dem Anspruch, auf die Not der Obdachlosen aufmerksam zu machen. Ergebnis: Verletzung,  Einbrüche, Festnahmen und Alkoholisierung, schrieb der Berlin Tagesspiegel vom heutigen Tage.

Weiterlesen ...

Fake - News- Fehl- Falsch und Desinformation

Fake News Vom Perspektivwechsel der Gatekeeper lernen  stellte Stefan Zillich www.stz-info,de am 7.6. in der UB der TU Berlin auf Einladung des BAK vor. Gleichzeitig erscheint im Simon Verlag- bw Stefan Hauff- Hartig: Fehl .Falsch und Desinformation aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften, zwei verschiedene Blickrichtungen auf ein großes Problem. Dies zog  trotz sommerlicher Hitze eine  große und interessierte Zuhörerschaft an.

Weiterlesen ...

OaarWurm Festival 2018

Das OaarWurm Festival 4.0 für komponierte Musik vom 24.-25.8. und vom 30. August bis 2. September 2018 im Kulturhaus Alte Feuerwache, Berlin Friedrichshain, Brotfabrik Weißensee und Hartmannsdorf bei Berlin.

Es gilt als ein Festival des Austauschs und der Kommunikation. Es sieht sich als ein primäres Medium für die von Berliner Komponisten präsentierten neuen Arbeiten, die dem genuinen und ganz eigenen Lebensgefühl dieser Stadt in ihren Werken auf der Spur sind, und die hier zum ersten Mal einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...