Musik

Er ist ganz Ohr

Skurril-satirische Geschichten über Musikinstrumente und Musiker
Dietlind Rohm
Er ist ganz Ohr
2016
89 Seiten
softcover
ISBN 978-3-945610-26-8
17,50

Eine Diva wird geboren, eine Bratsche findet sich selbst, eine Gitarre hat ihr Coming-out, der liebe Gott baut sich seine Orgel selbst ... Musikinstrumente, Musiker und ihre wundersamen Metamorphosen werden durch die heiter-satirische, die hinter- und bisweilen auch tiefgründige Brille betrachtet. Aus spitzer Feder fließen Geschichten nebst Illustrationen über Instrumente, einen Dirigenten, eine Sängerin, einen Komponisten, den lieben Gott, einige Tiere, einen Sarg, über Menschen, Toiletten, Bäume, Bierkrüge, Wolken ... und immer wieder auch über die Liebe.

Seven Ways of playing the new piano music

Das Charakterstück – sieben Arten des Klavierspiels / Piccole forme – sette modi di suonare il pianoforte
Seven Ways of playing the new piano music
129 Seiten
ISBN 978-3-945610-29-9
ISBN 979-0-700302-19-1
25,00

Sieben Arten des Klavierspiels: Sieben Stücke junger italienischer Komponisten der Gegenwart, die sich aufmachen, die mehr als 300 Jahre alte Gattung des Charakterstücks noch einmal in miniaturhaften Formen, die wie kleine Juwelen aus dem Meer des Möglichen herausragen, individuell neu zu bewerten und grundlegend neu zu erfinden.

Neue Musik. Analysen
2013
144 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-57-0
20,00

Für Kompositionen von der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart des frühen 21. Jahrhunderts sind sowohl Überblicksdarstellungen zu satztechnischen Phä-nomenen als auch Lehrbücher zur Analyse dieser Musik rar. Das vorliegende Buch kompiliert Vortragstexte und entlegen veröffentlichte Aufsätze, allesamt Darstellung von Musik nach 1950: Der Bogen spannt sich dabei von Olivier Messiaen, dessen Schüler Pierre Boulez bis hin zur Musik Adriana Hölszkys und Wolfgang Rihms. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Musik für Orgel. Der Sammlung sind zwei einführende Texte beigegeben, die einerseits den Begriff der Neuen Musik definieren, andererseits Analyseansätze über Jahrhunderte hinweg vergleichen.

Mit der Kompilation soll ein Verständnis für die berücksichtigten Kompositionen er-reicht, eine Hörhilfe geschaffen oder schlicht etwas Neugierde für die Vielfalt der Neuen Musik geweckt werden.

Der tanzende König

mit Illustrationen von Ilya Barrett
Sabine Flamme-Brüne
Der tanzende König
2013
33 Seiten
softcover, mit CD
ISBN 978-3-940862-48-8
20,00

Es war einmal ein König: eine wahre Geschichte von dem Sonnenkönig Ludwig XIV, der für sein Leben gerne schöne Kleider trug und ebenso gerne tanzte. Sein Freund Jean-Baptiste Lully aus Italien dachte sich für ihn die schönste Musik aus, die der ganze Hof in Paris mit Vergnügen tanzte. Eine bezaubernde Geschichte einer Freundschaft zwischen einem Herrscher und seinem Komponisten, dazu Musik zum Hören und Tanzen, auch heute noch-und für alle- besonders für Kinder.

Rezitationen

Ein Melodram in 4 Sätzen für Kontrabass solo
Volker Ignaz Schmidt
Rezitationen
2012
10 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-39-6
ISMN 979-0-700302-07-8
20,00

Rezitationen nennt der Komponist Volker Ignaz Schmidt seine Komposition für den Kontrabass, die er dem Simon Verlag für Bibliothekswissen für einen Wettbewerbsbeitrag zugeschickt hatte. Es erklingen keine Textanleihen aus Sonetten von Shakespeare oder den Oden des Horaz, sondern Lautmalereien vom alten englischen Kinderreim one two three … seven, all good children go to heaven bis zu der kekke Lachengeck (Johann Klaj) und Nonsense-Versen von Christian Morgenstern. Augenzwinkernd verweisen Texte und Musik auf Hintergründiges und erfordern vom Hörer Selbstreflexion. Vom reinen Spaß am Klang, kann die heitere Grundstimmung ins Tragisch-Komische kippen und umgekehrt. Ein pures Hör- und Sehvergnügen nicht nur für die Jüngsten! Es wird ein breites Publikum an den Sprachspielen und damit an der Gestaltung der Komposition beteiligt.

Klavierstücke für Kinder / Russische Fugetten / Wiepersdorfer Präludium
2012
56 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-40-2
ISMN 979-0-700302-08-5
25,00

Die Klavierzyklen Klavierstücke für Kinder, die russischen Fugetten und das Wiepersdorfer Präludium nehmen unter den Klavierwerken der Komponistin eine Sonderstellung ein, da sie leichter zugänglich sind und sich gegenüber den übrigen Klavierstücken durch eine tonale Klangsprache abgrenzen, die erweitert und ausgedehnt wird. Die Klavierstücke für Kinder zeigen einige äußerliche Parallelen zu Charakterstücken von Robert Schumann. Die russischen Fugetten beziehen ihre Kraft aus der russischen Volksmusik, besonders aus der russischen orthodoxen Kirchen- und Vokalmusik. Das Wiepersdorfer Präludium zeigt eher minimalistische Züge und besticht durch seine flexiblen Möglichkeiten der Interpretation auch für den jungen Pianisten.

Kontrabass – Werke der jungen Generation
English with a CD, Deutsch mit CD
2012
265 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-36-5
ISMN 979-0-700302-06-1
32,00

Der Untertitel, Werke der jungen Generation, bezeichnet nicht die Geburtsdaten der vorliegenden Komponisten, sondern Kompositionen im Rahmen eines Wettbewerbs aus den Jahren 2010/11, die hier erstmals in gedruckter Form vorgelegt werden. Der Kontrabass als solistisches Instrument, in den letzten Jahren kaum wahrgenommen, ist ein einsames Instrument und erfordert einen reifen Künstler mit Hingabe. Komponisten aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, z.B. aus Belgien, Dänemark, über Ungarn, Neuseeland, USA bis Japan, um nur einige Länder zu nennen. Die Komponisten werden mit Lebenslauf und einigen Bemerkungen zu ihren Werken vorgestellt. Mit dieser Publikation will der Verlag die persönliche Vernetzung und den Austausch der Künstler untereinander fördern, ein Ziel, das in der institutionellen Verankerung leider manchmal vernachlässigt wird.

kisir und tanbūra

Dahab Khalil, ein nubischer Musiker von Saï, im Gespräch mit Artur Simon aus Berlin / Dahab Khalil, a Nubian musician from Saï, talking to Artur Simon from Berlin
Artur Simon
kisir und tanbūra
Deutsch mit einer CD | English with a CD
2012
207 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-34-1
26,00

Dahab Khalil gilt als eines der großen Talente nubischer Musik. Zunächst unbekannt, werden heute seine Lieder überall gesungen.

Anstatt die Schule zu besuchen, trieb er sich herum und war dort zu finden, wo Musik gespielt wurde. Er lernte das Leierspiel und trat damit auf Festen auf. Später erblindete Dahab. Diesem Schicksal fügte er sich. Seine Liebe und Leidenschaft am Musizieren und Singen verlor er aber bis zu seinem Tod nicht.

Purgatory Pieces for String Quartett

Scenes from Dreams, 5 piano pieces
Stephen Beville
Purgatory Pieces for String Quartett
2012
96 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-31-0
ISMN 979-0-700302-04-7
26,00

Der differenzierte Fokus, den Beville auf seine Töne und deren Entfaltung im musikalischen Raum richtet, ist besonders interessant, da durch ihn ein authentischer Ausdruck entsteht, der gleichzeitig konventionelle Gesten und Strukturen vermeidet … Sein musikalischer Anspruch scheint nicht weit entfernt von dem des Komponisten (Milton) Babbitt, indem er seinen Akzent auf die Darstellung von Beziehungen legt, die über den gesamten musikalischen Raum in all seinen Dimensionen (Zeit, Lage, Rhythmus, Dauer und Klangfarbe) vernetzt sind.

Passagen – gestört für Streichquartett

Fantasie – Variation für Streichtrio
Art-Oliver Simon
Passagen – gestört für Streichquartett
2011
256 Seiten
softcover
ISBN 978-3-940862-30-3
ISMN 979-0-700302-01-6
26,00

Noten mit einer Biographie des Komponisten (Deutsch/Englisch), einer Werkauswahl und Erklärungen zu seiner Arbeit als Komponist. Mit einer Einführung des Verlages in die Reihe Hören und Lernen.

Höre Hespos!

Der Komponist im Gespräch mit Tobias Daniel Reiser
Hans-Joachim Hespos Tobias Daniel Reiser
Höre Hespos!
2010
115 Seiten
kart. mit CD
ISBN 978-3-940862-23-5
26,00

Der Komponist Hans-Joachim Hespos ist überzeugt, dass Kunst, nur die Kunst, und an erster Stelle die Musik das Leben verändern kann. Sie öffnet Menschen für neue Erlebnisse und neues Hören und ermöglicht so Kreativität im Leben. Hören ist für Hespos Musik, und Musik ist für ihn alles, was über das Ohr geht. Dieser Komponist choreographiert auch die Bewegungen der Instrumentalisten, so wie er mit einer eigenen Musiksprache sie anregt und herausfordert. Er will in seinem Gesamtwerk alle Sinne ansprechen und so in seiner unbedingten Radikalität immer wieder den verkrusteten Kulturbetrieb herausfordern, der nur noch der flachen Unterhaltung Raum gibt und damit die Kreativität tötet.

Ethnomusikologie. Aspekte, Methoden und Ziele. Mit Bildern und Notenbeispielen
2008
127 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-07-5
33,00

Die wechselnden Namen: Musikethnologie, Ethnomusikologie und vergleichende Musikwissenschaft kennzeichnen die methodischen Schwierigkeiten, denen dieses von nur wenigen Wissenschaftlern getragene Fach mit seinem riesigen Forschungsgebiet heute noch gegenüber steht.

Aktuelles

Eine Debatte um die Vergangenheit des Bibliothekswesens ist eine Debatte über ihre Zukunft

Von Elisabeth Simon

Helga Schwarz, Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse“, Simon-Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2017. Nach dem Medienhype um Helga Schwarz – mit 82 Jahren promoviert! – und den Erörterungen ihres Buches durch Karsten Schuldt in libreas und Willi Bredemeier in Open Password, beides Autoren meines Verlages, nun also die Vorstellung des Buches vor dem Berliner Arbeitskreis für Information.

Es kamen viel mehr Zuhörer als man in der Julischwüle und am Ende des Semesters realistischerweise hätte erwarten können. Darunter befanden sich nicht nur Senioren, die die Abwicklung des DBI seinerzeit miterlebt hatten, sondern auch junge Repräsentanten der Bibliotheks- und Informationsbranche, die wissen wollten, warum das einzige Zentralinstitut des deutschen Bibliothekswesens scheiterte. Auch wenn ich als Verlegerin des Buches von Schwarz zugegebenermaßen pro domo spreche, eines erwies sich auch hier, es liegt eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres zum Bibliothekswesen vor. Denn wie sollten wir über die Erneuerung und gegebenenfalls der Reform des deutschen Bibliothekswesens angemessen debattieren und zur Tat schreiten können, wenn wir nicht auf die seinerzeitigen Erfahrungen mit dem DBI zurückgreifen?

Und ein weiteres Fazit: Die Grundlagen für eine Debatte über den Untergang des DBI und die daraus ziehenden Konsequenzen für die deutschen Bibliotheken scheinen mir mit dem Auftritt von Helga Schwarz vor dem Berliner Arbeitskreis für Information gelegt. Nachdem ich bereits die Beiträge von Schuldt und Bredemeier auf meiner Website www.simon-bw.de eingestellt habe, lade ich alle Interessierten zu weiteren Erörterungen auf meiner Plattform ein. Mails bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch Open Password möchte sich an der Debatte beteiligen.

Weiterlesen ...

Oaarwurm 3

Das 3 Berliner Festival für zeitgenössische Tonkunst und

Literatur im Kulturhaus Alte Feuerwache am 16. und  17. Juni 2017

Ein Musikfestival ist kein Konzert, es ist auch keine Musikberieselung zum Chillen, es ist kein Ritt zur Unterhaltung durch die Klassik – es ist ein Bad in Musik für Kenner und zum Kennenlernen- von Experten zum Musikliebhaber, vom Hören und  Lernen und Austausch, es ist zeitaufwendig , anstrengend und wunderschön, es lässt einen nicht kalt, manchmal ärgert man sich und beschenkt  einen mit dem Schönsten, was es gibt, unvergesslichen Musikerlebnissen für Herz und Seele.

Das  3.- Oaarwurm Festival  versammelte so viele Komponisten wie nie zuvor, Benjamin Schweitzer, Mark André, Helmut Oehring. Michael Quell, René Wohlauser , Max Keller , Franz Jochen Herfert , Joana Bailie, Rebecca Saunders

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...