Helga Schwarz

Geboren 1936 in Berlin. 1955 Abitur am naturwissenschaftlich ausgerichteten Herder-Gym-nasium in Berlin. Ausbildung an der Berliner Bibliothekarschule (Fachhochschule); Ab-schluss im Herbst 1957 als Diplom-Bibliothekarin an wissenschaftlichen Bibliotheken. Ein-tritt in den Verein der Diplom-Bibliothekare an wissenschaftlichen Bibliotheken (VdDB) ebenfalls 1957.

Oktober 1957 Leiterin der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Oldenburg i.O. Ab Januar 1963 in Berlin Leiterin an zwei kleinen Hochschulbibliotheken mit je einer halben OPL-Stelle: Staatliches Lehrinstitut für Grafik, Druck und Werbung (ab 1970 Abt. VI der Hochschule der Künste) und Bibliothek der Fachschule für Optik und Foto/Film-Technik.

Berufsbegleitend ab 1968 an der Lessing-Hochschule in Berlin Ausbildung zur FORTRAN-Programmiererin; Abschlusss im Frühjahr 1971. Juni 1972 Wechsel zur Arbeitsstelle für Bibliothekstechnik, deren Programme ebenfalls in FORTRAN geschrieben wurden. Mitar-beit am Datenformat für ein Monographienprojekt, ab 1973 an der Zeitschriftendatenbank, verantwortlich für die bibliothekarische Seite von Datenformat, Titeldatei, Datentausch, Schulung neuer Mitarbeiter und Online-Recherchen.

Von 1980 bis 1986 Landesvorsitzende für Berlin im VdDB und Vorsitzende der Kommission Neue Technologien des VdDB; 1986-1988 Bundesvorsitzende des VdDB und 1987 turnus-gemäß Präsidentin der Deutschen Bibliothekskonferenz (des Zusammenschlusses aller deutschen bibliothekarischen Verbände und Vereine).

Zahlreiche weitere Engagements, als Referentin bei Fortbildungsveranstaltungen, als Mit-glied mehrerer Normenausschüsse des DIN, als Mitarbeiterin bei der Entwicklung von Bildschirmtext durch das Fernmeldetechnische Zentralamt in Darmstadt und ab 1977 aktives Mitglied im internationalen Fachverband IFLA.

1988 Aufnahme eines berufsbegleitenden Magister-Studiums an der Freien Universität Berlin mit dem Hauptfach Informationswissenschaft und den Nebenfächern Italienisch und Bibliothekswissenschaft. Magister-Examen im Januar 1995.

1989 Wechsel zum Ibero-Amerikanischen Institut der Stiftung Preußischer Kulturbeitz mit den Arbeitsbereich Umstellung der traditionellen Betriebsabläufe auf elektronische Daten-verarbeitung, Auswahl eines kommerziellen Bibliothsksystems.

Ende Mai 2000 Eintritt in den Ruhestand und Gründung eines kleinen Unternehmens für den Vertrieb von Bibliothekssoftware, das bis Ende 2009 bestand.

Im Frühjahr 2011 Aufnahme des Promotionsstudiums an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin, Erlangung des Doktorgrades im März 2017.

http://b-u-b.de/dbi-promotion

schwarz-helga-hu-zeitung-schwarz

Aktuelles

Widerspruch Simon

Bibliotheken als Ansprechpartner- Mittelpunkt der Community – Gegen fake news und Hass – für Demokratie – eine Forderung an Politiker und Verantwortliche -   

Das Buch  Erwarten Sie mehr von David Lankes  ist ein Glücksfall. Es zeigt, was wir erwarten und was die Leitung der Community, die Politiker und Geldgeber zur Verfügung stellen sollten. Es ist ein dringender Aufruf in schweren Zeiten auch für Bibliotheken. Daher können wir nicht verstehen,  dass das eigene Einkaufshaus für Öffentliche Bibliotheken das nicht sieht, wie die folgende Kurzbesprechung zeigt.

Hier die EKZ Besprechung

Man vergaß anscheinend, dass Bibliotheken Orte der Aufklärung und damit der Demokratie sind. Knowledge Schools nennt Lankes sie,

I further believe that in times of alternative facts, fake news, and near contempt for public service we have an obligation to lead.

Das glauben wir auch, deshalb haben wir der Besprechung von Reisser hier  widersprochen.

Hier die 2. Besprechung

Sie irren sich, Herr Reisser!

Lankes keine Fachliteratur? Nur Ideengeber? Da fragt es sich, was Fachliteratur eigentlich sein soll, sie soll doch gerade den Horizont erweitern und neue Ideen diskutieren. Dafür liest man Fachliteratur, besucht Konferenzen und spricht mit Kollegen. Und ein zeitloses Thema ist:  Wie erreicht die Bibliothek die politischen Entscheidungsträger? Dieses Thema gab es schon zu der Zeit, als ich noch eine blutjunge Bibliothekarin war, auch, als vor einigen Jahren viele Bibliotheken abgewickelt wurden; das totgeschwiegene Handbuch der Kulturzerstörung von R. Strzolka erwähnt es, und in der Dissertation von Helga Schwarz über das Deutsche Bibliotheksinstitut, die gerade erschienen ist, kommt es ebenfalls vor.

Ja, es ist ein Buch für Entscheider. Hier befindet sich der deutschsprachige Raum in einer ähnlichen Situation wie die Bibliotheken in den USA, dass nämlich jene, die über das Budget von Bibliotheken entscheiden, von Jahr zu Jahr schwerer zu überzeugen sind. Leider hat die Literatur im deutschsprachigen Raum wenig darüber herausgebracht, wie die Bibliotheken ihre Stakeholder für sich gewinnen können, obgleich es hier um eine Existenzfrage geht. Aber Lankes (und andere Amerikaner) zeigen, wie es geht, und auf ihre Beispiele müssen wir in einem ersten Schritt zurückgreifen.

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...