Helga Schwarz

Geboren 1936 in Berlin. 1955 Abitur am naturwissenschaftlich ausgerichteten Herder-Gym-nasium in Berlin. Ausbildung an der Berliner Bibliothekarschule (Fachhochschule); Ab-schluss im Herbst 1957 als Diplom-Bibliothekarin an wissenschaftlichen Bibliotheken. Ein-tritt in den Verein der Diplom-Bibliothekare an wissenschaftlichen Bibliotheken (VdDB) ebenfalls 1957.

Oktober 1957 Leiterin der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Oldenburg i.O. Ab Januar 1963 in Berlin Leiterin an zwei kleinen Hochschulbibliotheken mit je einer halben OPL-Stelle: Staatliches Lehrinstitut für Grafik, Druck und Werbung (ab 1970 Abt. VI der Hochschule der Künste) und Bibliothek der Fachschule für Optik und Foto/Film-Technik.

Berufsbegleitend ab 1968 an der Lessing-Hochschule in Berlin Ausbildung zur FORTRAN-Programmiererin; Abschlusss im Frühjahr 1971. Juni 1972 Wechsel zur Arbeitsstelle für Bibliothekstechnik, deren Programme ebenfalls in FORTRAN geschrieben wurden. Mitar-beit am Datenformat für ein Monographienprojekt, ab 1973 an der Zeitschriftendatenbank, verantwortlich für die bibliothekarische Seite von Datenformat, Titeldatei, Datentausch, Schulung neuer Mitarbeiter und Online-Recherchen.

Von 1980 bis 1986 Landesvorsitzende für Berlin im VdDB und Vorsitzende der Kommission Neue Technologien des VdDB; 1986-1988 Bundesvorsitzende des VdDB und 1987 turnus-gemäß Präsidentin der Deutschen Bibliothekskonferenz (des Zusammenschlusses aller deutschen bibliothekarischen Verbände und Vereine).

Zahlreiche weitere Engagements, als Referentin bei Fortbildungsveranstaltungen, als Mit-glied mehrerer Normenausschüsse des DIN, als Mitarbeiterin bei der Entwicklung von Bildschirmtext durch das Fernmeldetechnische Zentralamt in Darmstadt und ab 1977 aktives Mitglied im internationalen Fachverband IFLA.

1988 Aufnahme eines berufsbegleitenden Magister-Studiums an der Freien Universität Berlin mit dem Hauptfach Informationswissenschaft und den Nebenfächern Italienisch und Bibliothekswissenschaft. Magister-Examen im Januar 1995.

1989 Wechsel zum Ibero-Amerikanischen Institut der Stiftung Preußischer Kulturbeitz mit den Arbeitsbereich Umstellung der traditionellen Betriebsabläufe auf elektronische Daten-verarbeitung, Auswahl eines kommerziellen Bibliothsksystems.

Ende Mai 2000 Eintritt in den Ruhestand und Gründung eines kleinen Unternehmens für den Vertrieb von Bibliothekssoftware, das bis Ende 2009 bestand.

Im Frühjahr 2011 Aufnahme des Promotionsstudiums an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin, Erlangung des Doktorgrades im März 2017.

http://b-u-b.de/dbi-promotion

schwarz-helga-hu-zeitung-schwarz

Aktuelles

Medien, Menschen, Märkte nannte sich der 106. Bibliothekartag in Frankfurt a.Main (vom 30.5.- 2.6.2017),

ein Nachfolger aller Bibliothekartage, die auf einen bescheidenen Anfang in den 50er Jahren in dieser Stadt zurückblickend trotz eines heute um vieles prachtvolleren Rahmen doch schon in dieser Zeit die ersten Impulse für eine Entwicklung legte, die den Verband und damit den Berufsstand heute noch trägt. –

Auch wenn die elektronische Datenverarbeitung zu dieser Zeit  erst ganze leise am Horizont auftauchte und analoge Medien noch nicht in Frage gestellt wurden,  waren Menschen und Medien der Angelpunkt der beruflichen Diskussion. Märkte waren damals noch ausgeschlossen, sehr zum Schaden der Bibliotheks- und der sich bald öffnenden Informationswelt mit ihren Programmen, die leider auch zum Teil davon lebten, dass Bibliotheken obsolet erklärt wurden, was nicht stimmte. Heute wächst glücklicherweise eine sich ausbildende und immer stärkere werdende Kooperation.

Es geht nicht mehr um die Betrachtung fachlicher Einzelthemen sondern alles hängt mit allen zusammen und muss auch in der Gesamtheit weiterentwickelt werden (Ute Schwenn, BIT KongressNews: 1)

Weiterlesen ...

Hommage an Elisabeth von willi Bredemeier 22.4.

Wir Autoren wissen ja, dass wir gut sind. Wir haben der Welt so viel zu sagen. Die Welt würde sogar an unseren Lippen hängen, wenn sie denn wüsste, dass es uns gäbe. Damit das geschieht, haben wir die Verleger.

Nun gibt es unter den Verlegern sonne und solche. Also habe ich mir eine Wunschliste zusammengestellt und mir vorgestellt, wie ein Verleger aussehen würde, wenn ich ihn mir backen könnte.

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...