Dr. Zdzisław Gębołyś

Doctor of human sciences, from 1987 employed at the Institute of Library and Information Science, University of Silesia, Katowice. In the years 2005 – 2008: deputy director for international cooperation; from 1996 – 2010 head of the postgraduate studies of library and information science. Currently coordinator of the Erasmus-program in the institute.

Chronicle Editor in Przegląd Biblioteczny (2005 – 2008), member of the Polish-German-Czech Team of Bibliography of the History of Silesia (since 1997 until today), member of the Polish Librarians Association – inter alia he participated in team, who prepared a code of library ethics for librarians and information professionals (2005), member of Polish Section of ISKO (International Society for Knowledge Organization – since 20011), member of Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V. (2011).

Author of 4 books. Author and editor of the computer program Dokumentacja w bibliotece (2007), author of around 230 science publications in national and foreigners languages: German, Russian, English and Slovakian). Editor of the first handbook in Polish for directors, managers and personal employes of library (e.g. library finance, 2008). Editor of the script University libraries in the society of knowledge (2010); coeditor of the first complete anthology of national codes of ethics for librarians and information professionals (2008); member of the the first national team, who preparecd directory of polish libraries and book collections worldwide (2009).

Research area: profession of librarian – history, present (Poland, Germany, Polish-German relations); ethics of librarian and information professionals; bibliography – methodology and theory; libraries of nationaly minorities, especially libraries of polish national minority in Lithuania and national minorities in Poland (at that time and at the present), Organization and Management of Libraries, especially Strategic management in libraries. At the moment Z. Gębołyś works on a habilitation work about libraries of German minority in Poland in the interwar period.

 


 

Doktor der Geisteswissenschaften, ab 1987 tätig im Institut für Bibliothekswissenschaft und wissenschaftliche Information an der Schlesischen Universität zu Katowice. In den Jahren 2005 – 2008: der stellvertretende Direktor im Institut für Bibliothekswissenschaft und wissenschaftliche Information an der Schlesischen Universität zu Katowice; in den Jahren 1996 – 2010 der Leiter des postgradualen Studiums der Bibliothekswissenschaft und wissenschaftlichen Information. Aktuell der Kooridinator der Erasmus-Abteilung im Institut für Bibliothekswissenschaft und wissenschaftliche Information an der Schlesischen Universität zu Katowice.

Der Redakteur der Chronik in der wichtigsten polnischen Bibliothekszeitschrift Przegląd Biblioteczny (2005 – 2009); Mitglied der polnisch-deutschen-tschechischen Kollektivs zur Bearbeitung der Bibligoraphie der Geschichte Schlesiens (von 1997 bis heute); Mitglied des Kollektivs für Bearbeitung der ethischen Grundsätze der Bibliotheks- und Informationsberufe in Polen (2005); Mitglied der polnischen Sektion ISKO (2011); Mitglied der Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V. (2011).

Der Verfasser von vier Büchern. Der Verfasser und Redakteur des Computerprogramms: Dokumentacja w bibliotece. (2007). Der Redakteur der ersten Ratgeber in polnischer Sprache zum Thema: Finanzen in der Bibliothek (2008); Mitarbeiter des ersten polnischen Verzeichnisses der polnischen Bibliotheken und polnischen Büchersammlungen im Ausland (2009) und der Verfasser von ca. 230 Aufsätzen, auch in Fremdsprachen (Deutsch, Russisch, Englisch, Slowakisch).

Das wichtigste wissenschaftliche Interesse: Der bibliothekarische Beruf in Polen und Deutschland – gestern und heute; Die bibliothekarische Ethik; Die Bibliotheken der polnischen Minderheit in Litauen; Die Bibliotheken der deutschen Minderheit in Polen; Die Bibliographie – Methodik und Theorie; Organisation und Leitung der Bibliotheken, u.a. Strategisches Management. Aktuell arbeitet er an einer Habilitationsschrift zum Thema: Die Bibliotheken der deutschen Minderheit in Polen in der Zwischenkriegszeit.

 


 

Dr nauk humanistycznych, od 1987 zatrudniony w Instytucie Bibliotekoznawstwa i Informacji Naukowej Uniwersytetu Śląskiego w Katowicach. W latach 2005-2008 wicedyrektor Instytutu Bibliotekoznawstwa i Informacji Naukowej Uniwersytetu Śląskiego w Katowicach; ds. współpracy międzynarodowej, w latach 1996 – 2010 kierownik studiów podyplomowych bibliotekoznawstwa i informacji naukowej w UŚ. Obecnie sprawowane funkcje: koordynator programu Erasmus w IBIN UŚ.

Redaktor Kroniki w Przeglądzie Bibliotecznym (2005 – 2009), członek polsko-niemiecko-czeskiego Zespołu Bibliografii Historii Śląska przy Centrum Badań Śląskoznawczych i Bohemistycznych Uniwersytetu Wrocławskiego (1997 do dziś); członek zespołu Stowarzyszenia Bibliotekarzy Polskich ds. opracowania kodeksu etyki zawodowej bibliotekarza i pracownika informacji (2005), członek sekcji polskiej ISKO (od 2011), członek Kommission für die Geschichte der Deutschen in Polen e.V. (2011).

Autor 4 książek, autor i redaktor jednego użytkowego programu komputerowego: Dokumentacja w bibliotece. (2007), redaktor skryptu pt. Biblioteki szkół wyższych w społeczeństwie wiedzy (2010) oraz ok. 230 publikacji naukowych, w periodykach krajowych oraz w zagranicznych (w językach obcych: niemieckim, rosyjskim, angielskim i słowacki). Redaktor pierwszego poradnika w języku polskim dla dyrektorów, kierowników oraz pracowników bibliotek poświęconego finansom bibliotecznym Finanse w bibliotece. Praktyczny przewodnik (2008). Współredaktor pierwszej na świecie kompletnej antologii narodowych kodeksów etyki bibliotekarskiej: Kodeksy etyki bibliotekarskiej na świecie. Antologia narodowych kodeksów etycznych (2008); członek zespołu pierwszego informatora o polskich bibliotekach i księgozbiorach na świecie: Współczesne księgozbiory polskie za granicą. 1. Polskie i polonijne księgozbiory instytucji (2009).

RGłówne zainteresowania naukowe: zawód bibliotekarza – historia, współczesność (Polska; Niemcy; stosunki polsko-niemieckie), problemy etyki zawodu bibliotekarza; bibliografia – metodyka i teoria; organizacja i zarządzanie w bibliotekach; biblioteki mniejszości narodowych, w szczególności biblioteki mniejszości polskiej na Litwie oraz biblioteki mniejszości niemieckiej w Polsce (historia i współczesność). Aktualnie pracuje nad rozprawą habilitacyjną na temat bibliotek mniejszości niemieckiej w Polsce międzywojennej.

Aktuelles

Eine Debatte um die Vergangenheit des Bibliothekswesens ist eine Debatte über ihre Zukunft

Von Elisabeth Simon

Helga Schwarz, Das Deutsche Bibliotheksinstitut: Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem Interesse“, Simon-Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2017. Nach dem Medienhype um Helga Schwarz – mit 82 Jahren promoviert! – und den Erörterungen ihres Buches durch Karsten Schuldt in libreas und Willi Bredemeier in Open Password, beides Autoren meines Verlages, nun also die Vorstellung des Buches vor dem Berliner Arbeitskreis für Information.

Es kamen viel mehr Zuhörer als man in der Julischwüle und am Ende des Semesters realistischerweise hätte erwarten können. Darunter befanden sich nicht nur Senioren, die die Abwicklung des DBI seinerzeit miterlebt hatten, sondern auch junge Repräsentanten der Bibliotheks- und Informationsbranche, die wissen wollten, warum das einzige Zentralinstitut des deutschen Bibliothekswesens scheiterte. Auch wenn ich als Verlegerin des Buches von Schwarz zugegebenermaßen pro domo spreche, eines erwies sich auch hier, es liegt eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres zum Bibliothekswesen vor. Denn wie sollten wir über die Erneuerung und gegebenenfalls der Reform des deutschen Bibliothekswesens angemessen debattieren und zur Tat schreiten können, wenn wir nicht auf die seinerzeitigen Erfahrungen mit dem DBI zurückgreifen?

Und ein weiteres Fazit: Die Grundlagen für eine Debatte über den Untergang des DBI und die daraus ziehenden Konsequenzen für die deutschen Bibliotheken scheinen mir mit dem Auftritt von Helga Schwarz vor dem Berliner Arbeitskreis für Information gelegt. Nachdem ich bereits die Beiträge von Schuldt und Bredemeier auf meiner Website www.simon-bw.de eingestellt habe, lade ich alle Interessierten zu weiteren Erörterungen auf meiner Plattform ein. Mails bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch Open Password möchte sich an der Debatte beteiligen.

Weiterlesen ...

Oaarwurm 3

Das 3 Berliner Festival für zeitgenössische Tonkunst und

Literatur im Kulturhaus Alte Feuerwache am 16. und  17. Juni 2017

Ein Musikfestival ist kein Konzert, es ist auch keine Musikberieselung zum Chillen, es ist kein Ritt zur Unterhaltung durch die Klassik – es ist ein Bad in Musik für Kenner und zum Kennenlernen- von Experten zum Musikliebhaber, vom Hören und  Lernen und Austausch, es ist zeitaufwendig , anstrengend und wunderschön, es lässt einen nicht kalt, manchmal ärgert man sich und beschenkt  einen mit dem Schönsten, was es gibt, unvergesslichen Musikerlebnissen für Herz und Seele.

Das  3.- Oaarwurm Festival  versammelte so viele Komponisten wie nie zuvor, Benjamin Schweitzer, Mark André, Helmut Oehring. Michael Quell, René Wohlauser , Max Keller , Franz Jochen Herfert , Joana Bailie, Rebecca Saunders

Weiterlesen ...

Besser spät als nie!

schwarz fertig

Besser spät als nie mit diesen Worte schaffte es die Bibliotheks- und Informationswissenschaft auf die Titelseite von Bild /Berlln und Brandenburg Streiks, Umwälzungen, Reformen , waren keines Berichtes würdig. Noch nie war eine solcher PR. Gag der  Bibliotheks- und Informationswissenschaft gelungen, was jetzt am 18. April einer 80 Jährig Dissertantin so strahlend gelang  und ausgerechnet mit einem Thema, das der Politik ein Handeln vor Augen führt. deren Folgen sich mit der Zeit nicht verflüchten werden, sondern an negativem Gewicht gewinnen.

Weiterlesen ...