Handbuch der Kulturzerstörung

Handbuch der Kulturzerstörung

oder wie man aus einer Bibliothek eine Wüstenei macht
Rainer Strzolka
Eine Kampfschrift gegen Zerstörung kultureller Strukturen
2010
359 Seiten
kart.
ISBN 978-3-940862-17-4
28,50

Eine Kultursatire und Provokation! Der Autor, ein bekannter Publizist, Fotograph und Bibliothekar unterzieht in zehn Geboten zur Kulturzerstörung die Kultur-, Bildungs- und Bibliothekspolitik einer gnadenlosen Analyse. Seine Gebote zum Kulturruin sind nicht nur Anleitungen für das Handeln egoistischer Manager und Politiker, sondern sie beweisen auch den mangelnden Zusammenhalt einer Gesellschaft, der nicht bewusst ist, mit welchem Zynismus Grundrechte abgebaut und Versprechen gebrochen werden.

Bibliotheken sind Bildungs-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen. Sie sind daher in einem Land, das auf Bildung und Wissenstransfer für die Gestaltung einer demokratischen Zukunft und einer kulturellen Basis für gemeinschaftliches und verantwortungsvolles Handeln angewiesen ist, grundlegende Einrichtungen. Es erfüllt den Autor mit tiefer Wut und Trauer, wie gegenwärtig, jenseits aller politischen Verlautbarungen, Gleichgültigkeit und mangelnde Verantwortung Kulturinstitutionen und besonders Bibliotheken zerstören.

Rezensionen

Rainer Strzolka: Handbuch der Kulturzerstörung: zehn Gebote, wie man eine funktionierende Kultureinrichtung gegen die Wand fährt oder: Wie man aus einer Bibliothek eine Wüstenei macht. – Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen, 2010. – 359 S. – ISBN 978-3-940862-17-4 – Kart. - € 28,50

In dem in zwei Teile gegliedertem Buch geht der Autor hart und pointiert mit den aktuellen Entwicklungen in der Bildung sowie Kultureinrichtungen im Allgemeinen und Bibliotheken im Speziellen ins Gericht.Er legt nicht nur den Finger in die Wunde, sondern formuliert mit viel unterschwelliger Ironie und Humor im zweiten Teil auch Zehn Gebote, die in der Wirklichkeit wohl besser vermieden werden sollten, falls man sich ein Überleben der eigenen Einrichtung wünscht.

Wer mit viel Kritik zur Selbstreflexion leben kann und Lust auf harte Positionen zum Kulturbetrieb in Deutschland hat, dem sei dieses Buch überaus empfohlen. Das Buch liest sich nicht nur kurzweilig, sondern der Autor verzichtet in weiten Teilen auch auf die Wiederholung bekannter Kritik. Er wird vielmehr selbst kreativ und wirft ein Schlaglicht auf manchen Irrsinn des Bibliotheksalltags. Strzolka bietet Reibu8ngspotenzial und erzeu8gt so hoffentlich Hitze an manchen Orten, bevor dort die Heizung für immer kalt bleibt.

Zielpublikum: Interessierte der Kultur-,Informations- und Medienwissenschaft.

Ronald Kaiser, 05.09.2012

Infonomy Blog – http://blog.ronald-kaiser.com

 


 

Selbstverständlich ist dieser Text polemisch gemeint: „Er klagt nicht. Er ermuntert, das große Zerstörungswerk, welches unsere Politiker begonnen haben, zu perfektionieren und in den Alltag der eigenen Existenz hineinzutragen“ (S. 13). Der Autor, Fachbuchautor, Kulturjournalist und Photograph, gibt seiner Trauer über die offensichtliche Kulturzerstörung, gibt seinen laufenden Verlusterfahrungen sarkastischen Ausdruck, der das verdeutlicht, was Bibliotheksverbände und Kulturorganisationen seit Jahren analytisch beschreiben, ohne den offensichtlichen oder drohenden Schaden wirklich abzuwenden. In aus ca. 90 kurzen aufeinander aufbauenden, durch eigene Fotografien illustrierten Kurztexten beschreibt er „Kultur-Ruin als erfolgreiches politisches Prinzip“ und entlarvt dabei nicht nur politische Rethoriken, sondern entdeckt auch „Digitalisierung“ als „zentrales Kriterium für Selbstauflösung“ (S. 59): „Die Digitale Revolution ist politisch gewollt. Sie ermöglicht eine fast vollständige Kontrolle über das Individuum, und sie vernichtet historisches Wissen […]. Digitalisierung ermöglicht Zensur in einem bislang vollkommen unbekannten Ausmaß“ (S. 63). Strzolka entlarvt gängige Sprachgebräuche wie vom Bibliotheksnutzer als „Kunden“: „Kunden müssen zahlen. Die Sprachregelung, Bibliotheksgäste als Kunden zu behandeln, ist angeordnetes Ziel unserer Politiker“ (S. 188). Er entwickelt eine weite Perspektive, in der Kultur-, Bildungs-, und Hochschulpolitik exemplarisch für den Zustand der deutschen Gesellschaft erscheinen: „Vielfach wird heute mehr Wert darauf gelegt, das Image eines Produktes zu verbessern, als seine Qualität. […] Qualität ist sekundär, stylishness primär“ (S. 131). Man vermisst nur einen Hinweis auf das im Verwaltungsdenken immer stärker grassierende, möglicherweise auf einen Primitivmarxismus zurückgehende Denken von Quantitäten als Qualitäten, bei dem Stachanov und Hennecke grüßen, denken wir nur an bibliometrische Verfahren zur Messung wissenschaftlicher „Leistung“. Im zweiten Teil (S. 199-346) bietet Strzolka eine „Handreichung“ zur „Praxis der Kulturzerstörung […] unter besonderer Berücksichtigung des Bibliotheksruins“ in „zehn Geboten“ von der Ruinierung von Umfeld und Gebäude, Personalabbau und falscher Mitarbeiterführung über die „Bestandsoptimierung“ bis zu „Vergotte die Technik!“ und fasst so pointiert die Erfahrungen zusammen, die Bibliothekarinnen und Bibliothekare immer wieder machen. Er zeigt aber auch das Zusammenspiel von sich auf „Sachzwänge“ zurückziehender Politik, die zwar dem Tierschutz (Grundgesetz § 20a), aber nicht dem Kulturstaatsgebot Verfassungsrang zubilligt, und bibliothekarischer Modernisierungsanpassung.

„Bibliotheken sind wunderbare Orte“, lautet das Credo des Autors, und sie sind wichtig für den Fortbestand der freiheitlichen Demokratie. Seine aus Trauer und Sorge mit Sarkasmus geschriebene Polemik weist auf eingetretene Verluste und Gefahrstellen. Strzolkas „Handbuch“ ist eine Aufforderung zu Vorsicht und Wachsamkeit – und zu einer offensiven Standortbestimmung von „Bibliothek“ in einer sich digitalisierenden – und damit sich in die Gefahr der Entmündigung begebenden Gesellschaft: Eine Pflichtlektüre für Modernisierungsanpasser und ihre Gegner – und ein geeignetes Geschenk für Kulturpolitiker.

W.K.

In Bibliothek und Medien, Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken und Dokumentationsstellen der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung , Nr.1, 32 (2012)

Aktuelles

Zum Tod des Karlsruher Dirigenten Manfred Reichert

Die 13 als Glückszahl


Manchmal werden durch Chuzpe Weichen gestellt, wird der Lebensweg in die entscheidende Bahn gebracht. So bei Manfred Reichert. Er hatte in Karlsruhe Musik studiert, war nach dem Staatsexamen zeitweise als Kritiker für die Badischen Neuesten Nachrichten unterwegs und als Gymnasiallehrer tätig, gehörte seit fünf Jahren zur Musikredaktion des in Baden-Baden ansässigen Südwestrundfunks (SWR) und nun, Ende 1972, beflügelte ihn der Wunsch, ein dreizehnköpfiges Ensemble zu dirigieren, das aus Streichern des SWR-Sinfonieorchesters bestand. Reichert wandte sich an den Konzertmeister, bot als Gegenleistung einen Auftritt in Karlsruhe an: „Der Vorschlag war verrückt, tollkühn, ich muss nicht recht bei Sinnen gewesen sein“, schrieb der Musiker später rückblickend.

Weiterlesen ...

Reichert Nachruf

Manfred Reichert

Wir wussten, dass er todkrank krank war, wir sind dankbar, dass wir seine Erinnerungen, sein Vermächtnis, seine Leidenschaft und seinen Kampf um die Neue Musik herausgeben durften - wir sind sehr sehr traurig, dass er heute verstorben ist:

Manfred Reichert

Dirigent, Festivalgestalter, Universitätsprofessor, Gestalt - und Traumtherapeut, Bildermaler

Er schaute zurück auf fünfeinhalb Jahrzehnte zwischen 1961, Abitur und Studienbeginn und der Gegenwart 2017. Von 1967 bis 1983 Musikredakteur beim Südwestfunk Baden - Baden, von 1973 bis 2007 Dirigent des von ihm gegründeten Ensemble 13 von 1981- 2017 Künstlerischer Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Karlsruher Festivals Wintermusik und Musik auf dem 49 ,' 1983 bis 1988 künstlerischer Leiter des städtischen Teils der Europäischen Kulturtage Karlsruhe

Ideengeber, von 1985-1987 Leiter der ersten Projektgruppe des ZKM, Karlsruhe, 1995- 2007 Professor für Neue Musik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz Seit 2000 Gestalt und Traumtherapeut , seit 2012 Maler .

(Manfred Reichert : Fremder Ort Heimat. Manfred Reichert und das Ensemble 13.

Eine Spurensuche.

Berlin 2918, 268 Seiten, mit Fotos,softcover 23.50 ISBN 978-3-945610-41-1)

Leipziger Büchermesse in stürmischen Zeiten

Einer medialen Flurbereinigung – dem Ausschluss „rechter Verlage“ hatte der Direktor der Leipziger Büchermesse ruhig und besonnen widerstanden und auf die  Präsentation aller Verlage und den offenen Zugang aller zu allen Angeboten bestanden. Ein Motto, den die Bibliotheken mit Open Access seit Jahren verfolgen und der auch die Vorstellung des Buches von Marianna Tax Choldin. Der Garten der zerbrochenen Statuen beherrschte. Auf den Spuren der Zensur in Russland, vorgestellt von den beiden Übersetzerinnen im Zwiegespräch landete bei deiner Debatte über Zensur mit den in Halle 4, A, 105 versammelten Bibliothekaren, die ihr Leben lang für den freien Zugang ihrer Nutzer zu Informationen gekämpft haben und heute noch kämpfen. Der Kampf der Bibliothekare um die Anerkennung ihrer Arbeit bestimmte auch Helga Schwarz Das Deutsche Bibliotheksinstitut  im Spannungsfeld zwischen Auftrag und politischem  Interesse, deren Autorin durch das Wetter an ihrem Auftritt  verhindert war; Fachforum 1 Halle 5 E500  Dieser Wintereinbruch  hatte auch der Messe zugesetzt, von einem eisigen Empfang am Hauptbahnhof und der Messe Leipzig mit gefährlich glatten Eingangsbereich, bibbernden Warten auf die Straßenbahn  mit einem wasserdurchlässigen  Glasdach (Hybris der Architekten?).

Weiterlesen ...

Hespos imd A.Simon zum Geburtstag

80 Jahre und kein bisschen weise- wir gratulieren zum Geburtstag unseren Autoren

Hans Joachim Hespos geboren am 13.3. 2018 und Artur Simon,  geboren am 6.5. 1938  verschieden und doch in einem gemeinsam, in ihrer unverbrüchlichen Liebe zur Musik

… Immer wieder neu Anders nennt Hespos sein musikalisches Schaffen, das ihn immer wieder auf neue Wege schickt, neue Formen, neue Instrumente. Was ist die Wirkung von Musik? Sie trifft und braucht keine  Vermittlung (nmz März 2018:4)

Dem würde Artur Simon zustimmen, der sein Leben lang der Musik unmittelbar ausgesetzt war, in fremden Kulturkreisen: Afrika, Indonesien, Neuguinea und doch diesen Musiken  immer auf der Spur. Sie führte  zu der Begegnung mit Dahab dem musikalischen Genie der Nubier und oft  zu der Seele von Gemeinschaften,  die aus dieser Musik lebten und  die wir ohne diese Musik nicht kennen würden.