Veranstaltungen

Die Stadt Albenga veranstaltet ihren ersten internationalen Kompositionswettbewerb für Klavierkompositionen, der mit dem jährlich stattfindenden Klavierwettbewerb eng verbunden ist.

Komponisten aller Altersstufen und Nationalität kann daran mit einem oder mehreren Stücken teilnehmen. Diese Kompositionen müssen unveröffentlicht und rechtlich nicht gebunden sein.

Die Preisverleihung findet am 30 Dezember im Auditoirum San Carlo im Palazzo Oddo in Albenga (SV) zur gleichen Zeit wie die Konzerte der Gewinner des Pianistenwettbewerbes der Stadt Albenga- – zum Gedächtnis von Maria Silvia Folco statt. Die Anwesenheit der Teilnehmer bei der Preisverleihung ist zu begrüßen aber nicht zwingend notwendig. Kontakte mit dem Verlag Simon-BW können während der Veranstaltung geknüpft werden. Der Leiter des composers´ program des Verlages wird anwesend sein.

Die Ergebnisse des Wettbewerbes werden um 20.00 Uhr am 15.Dezember 2014 auf folgender Webseite veröffentlich werden www.concorsopianisticoalbenga.it.

Die eingereichten Kompositionen sollen von mittlerem Schwierigkeitsgrad sein, mit einer Länge von 4-6 Minuten. Sie werden in den Pianistenwettbewerb aufgenommen. Zugelassen ist jeder Stil, eine Arbeit, die die Interessen des Komponisten mit Hörerwartung in Einklang bringt, wird bevorzugt beachtet.

Alle Unterlagen müssen bis zum 1. Dezember 2014 (Poststempel) eingeschrieben an die folgende Adresse gesandt werden: 
Segretaria Concorso de Composizione Citta de Albenga 
Comune di Albenga – Ufficio Turismo 
Viale Martiri della Libertà 1
17031 Albenga (SV) 
ITALIA
gesandt werden. .

Jeder Teilnehmer muss 7 Kopien seiner Noten einsenden, (die als Unterlagen einbehalten werden) Sie müssen entweder in Finale oder Sibelius gesetzt sein, oder so gut mit der Hand geschrieben sein, dass sie digitalisiert werden können, wenn die Jury sie auswählt und mit einem Namen oder einer Nummer bezeichnet werden. Die gleiche Sendung soll auch einen geschlossenen Umschlag - ebenfalls mit dem Namen oder der gleichen Nummer gekennzeichnet - enthalten wie die zugeschickten Noten. Die gleiche Sendung soll enthalten: 
Ein möglichst zeitnahes Photo des Teilnehmers Einen kurzen Lebenslauf, vorzugsweise in englisch oder italienisch (auch möglich in deutsch oder französisch) Einzahlungsbeleg der Einschreibegebühr. Diese beträgt € 30.00 für die erste Komposition, für alle weiteren € 20.00 Die Gebühr muss per Bank auf folgendes Konto bezahlt werden: IBAN IT77W0617549250000001861990 und soll den Namen des Komponisten enthalten, als Verwendungszweck bitte angeben : "1 Concorso di composizione Città di Albenga - Simon Verlag BV Award". Die internationale Jury setzte sich aus Teilnehmern aus Italien, Berlin, und den Niederlanden zusammen. Ein Einspruch gegen die Wahl der Jury ist nicht möglich. Die Jury kann ebenfalls entscheiden, den Preis nicht zu vergeben.

Teilnehmer mit 95 % aller abgegebenen Stimmen erhalten den ersten und zweiten, mit bis zu 85 % den dritten Preis. Alle nachfolgenden mit bis zu 80 % werden lobend erwähnt.

Der Verlag Simon- Verlag –wird den ersten Preis veröffentlichen mit der Maßgabe weitere künstlerisch wertvolle Stücke zu veröffentlichen. Das Werk, das den ersten Preis gewinnt, wird in das Programm 2015 Piano Competition Cita de Albenga –zum Gedächtnis von Maria Silvia Folco aufgenommen. Der Veröffentlichung der Gewinner durch den Simon Verlag – BW muss vertraglich zugestimmt werden unter Gefahr des Widerrufs des Preises bei Nichteinhaltung.

Fahrtkosten, Unterkunft und Verpflegung gehen zu Lasten der Teilnehmer. Die Organisatoren können mit Hinweisen auf Gelegenheiten vor Ort behilflich sein.

Gemäß dem Gesetz 675/96 Nr. 10 über Sicherheit der privaten Daten werden alle persönlichen Daten im Zusammenhang mit der Einschreibung unter Beschluss gehalten und dienen nur dieser Kommunikation bei diesem Wettbewerb. Nach Artikel 13 des gleichen Gesetzes kann der Datenbesitzer diese modifizieren, löschen oder ihren Gebrauch untersagen.

Die Einschreibung an diesem Wettbewerb schließt das Einverständnis der hier definierten Regeln ein. Die Organisatoren können diesen Wettbewerb bei Umständen, die außerhalb der Kontrolle liegen, ausfallen lassen. In einem solchen Fall werden die Einschreibungs-kosten erstattet. Der Gerichtshof von Savoyen(Italien ) ist für daraus resultierende Streitigkeiten zuständig.

SLB14 Logo

Stadt Land Buch Woche findet vom 16. bis 23. November 2014 statt. 
Wir sind auch dabei! 
Mittwoch, 19. November in Lebus 
Donnerstag, 20. November in Frankfurt /Oder 
Mehr Informationen: siehe oben

Wo und wann: 
Musikalienhandlung Riedel 
Uhlandstraße 42, Berlin (Wilmersdorf) 

Dienstag den 18. November 2014, 18.00 Uhr Weihnachtswelt: Himmlische Geschenke - festlich Sparen – festlich genießen- schenken Sie Musik, schenken Sie Kunst!! Wir aber wollen Begegnung schenken, Geschenke für Seele, Herz, Verstand und Geist: Bücher, die nicht in jeder Buchhandlung (oder Kaufhaus) zu finden sind. Sie zeigen dem Beschenken, ich kenne Dich, ich denke an Dich, mit diesen Geschichten bist Du nicht einsam. Was gibt es Schöneres, als in den Festtagen mit einer Geschichte in andere Zeiten und Länder zu reisen und mit anderen Menschen zu kommunizieren und Trost zu finden in guten Betrachtungen. Bestellen Sie per Telefon 030-86394635, mit email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder mit Fax 030 24032105 wir liefern sofort.

Höre Hespos- ein persönliches Dokument dieses großen zeitgenössischen Komponisten in einem Interview über sein Schaffen (ISBN978-3-940862-23-5.Ihm zur Seite ein großer Musiker aus Nubien Dahab Khalil, im Gespräch mit Artur Simon Kisir und Tanbura (ISBN 978-3-94o862-34-1).

Wer kennt die mannigfachen Länder Afrikas, wer kennt ihre Geschichte ? Johannes Spiecker auf einer Inspektionsreise der für die Rheinische Mission am Anfang des 20. Jhdts lernt das Elend der Hereros kennen und ahnte die Versäumnisse der westlichen Welt in dem Blick auf Afrika. Flucht und Vertreibung wieder ein Thema der heutige Presse und doch voller Spuren in diesem friedlosen Jahrhundert: Das Tagebuch des Klaus Seckel, ein wunderbares Kind, 1943 aus dem niederländischen Internat verschleppt, wahrscheinlich auf dem Todesmarsch der Juden nach Osten gestorben ISBN 978-3-940862-14-3.Willi Bredemeier Ein Anti-Heimat Roman -Bildungsreisen durch ein unbekanntes Land ein autobiographischer Roman , der die Wurzeln des wirtschaftlichen Elends der geliebten Heimat Nordrhein Westfalen bloßlegt ISBN 978-3-940862-96-.9. Flüchtlingsschicksale: Briefe aus einer Schweren Zeit, ISBN 978-3-940862-01-3 oder Wege der Hoffnung ISBN 978-3-940862-74-7. Polen unser schwieriger Nachbar , geliebt und doch unverstanden. Der alte Roman; Nataly von Eschstruth Polnisch Blut als Blaupause für Erfahrungen von Deutschen und Polen über die jeweils anderen ISBN 978-3-940862-72-3 in unserer Zeit..

Sie leiden an der heutigen Zeit ? und denken Sie sind alleine mit ihren Sorgen. Nein, Sie sind es nicht. Rainer Strzolka: Der Kulturzerstörer. Ein Held unserer Zeit ISBN 978-3-945610-19-0 zeigt, welch unheilvollen Einflüssen die Kultureinrichtungen Deutschlands ausgesetzt sind, wenn es nicht mehr um das Allgemeinwohl, sondern nur noch um Eigenliebe und Eitelkeit geht. Auch Esoteriker können eitel sein und werden satirisch auf die Schippe genommen. Wie ich aus Versehen einmal fast das Universum gerettet hätte. Aus dem geheimen Tagebuch eines Esoterikers.ISBN 978-3-940862-58-7Aber das Rettende ist nah: Reinhold Grothe: Lebensworte eines Liebenden Aphorismen und Betrachtungen eines Berliner Zeitzeugen ISBN 978-3-940862-67-9 Politik mit Humor, das Leben mit Weisheit betrachtet. Dieses alles und mehr auf unserer


Wer liest heute schon Aphorismen sagte jener hochnäsige Auszubildende in einer Buchhandlung im tiefen West-Berlin, als wir ihm das Büchlein Stefan Grothe Lebensworte eines Liebenden anboten. Der Autor dieser Aphorismen, ein Humanist und Literaturkenner, und Erleider der Berliner Schulverwaltung war immerhin Jahrzehnte lang Kunde dieser Buchhandlung gewesen. Nun kann nicht jede Buchhandlung Bücherihrer Kunden ausstellen, wenn diese zu Autoren werden. Aber Aphorismen – altmodisch.??? Fast jeder Tagesspiegel ist voll davon und auch Die Zeit heitert ihre Leser damit auf oder- was ja fast noch wichtiger ist, wappnet sie damit für den manchmal unerfreulichen Alltag in Berlin, auch im Westen dieser Stadt.

Aber eine Buchhandlung ist nicht der Buchhändlerkeller, jene Stätte auf der Höhe der geistigen Auseinandersetzung und Information, gastfreundlich, warm im Empfang und immer lohnend sowohl vom Ambiente als auch vom Empfang- und wenn es ganz gut geht, dann erfreut einen der wunderschöne Blick ins Treppenhaus für eine lange Zeit.

Der angstfreie Mensch – wenn es ihn gäbe- wäre ein Ungeheuer . Dieses Motto stand über der Lesung aus den Aphorismen des Reinhold Grothe, vorgetragen von seinem Sohn Stefan Grothe, der mit historischen und biographischen Hintergrund diesen Aphorismen Farbigkeit und große Lebendigkeit verlieh. Innerlich musste man grinsen wenn diese Person dieses liebenswerten Schriftstellers vor den Augen stand, dem der Vortragende, der Sohn, doch so ähnlich war. Ein lebendiges Zeitzeugnis.

Und liest man wirklich keine Aphorismen mehr? War wirklich keiner gekommen. Doch ein lebendiges Publikum, das die Lesung mit ja, so ist es, oder wie wahr oder mit Lachen begleitete. Nur weit über die Hälfte dieses Publikums kam aus Rostock, der Heimatstadt der Herausgebers. Die Berliner waren dem Abend fern geblieben. Weil sie wirklich keine Aphorismen lesen oder weil sie zu müde, zu gestresst waren, um an diesem kalten Abend noch einmal in dieses schöne Haus zu kommen. Es ist ja leider wahr, allein die Fahrt mit dem Auto – und es wird immer wieder vergessen- dass auch unsere älteren Leute das Recht haben, am Leben in einer Stadt teilzunehmen, vom Kaiserdamm zur Stätte glich einem Slalomlauf bei großer Dunkelheit. Bei aller Feier der 25 Jahre Maueröffnung wird vergessen, dass die Berlin er diese Verhältnisse seit 25 Jahren ertragen, Desto mehr würden ihn die Aphorismen helfen und dieser schöne Abend, den das Buch, der Autor, der Buchhändlerkeller und die Gäste aus Rostock bereitet haben. Es war wunderschön, vielen Dank. !

Ein fanatischer Leser - als Herausgeber von Password politischer Zeuge und scharfsinniger Begleiter der neuen Informationswelt - legt mit seinem Anti-Heimat-Roman eine kritisch satirische Bilanz über sieben Jahrzehnte bundesrepublikanische Entwicklung vor.

Begegnen Sie dem Autor Willi Bredemeier im Berliner Arbeitskreis Information (BAK) im Hörsaal 14 der TU Berlin im Volkswagenhaus, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin, 
am 30. Oktober, 17.30 Uhr.

Prof. em. Walther Umstätter (Humboldt-Universität) nimmt gleichfalls zur Bildungsrevolution des 20. Jahrhunderts und zu den Pionierjahren der Online-Branche Stellung.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen. Weitere Informationen unter www.simon-bw.de (Rubrik: Autoren).

Ein fanatischer Leser – und als Herausgeber der Zeitschrift 'Password' ein politischer Zeuge und scharfsinniger Begleiter der neuen Informationswelt – legt mit seinem Anti-Heimat-Roman eine satirisch kritische Bilanz über sieben Jahrzehnte bundesrepublikanische Entwicklung vor. 

Dazu zählen auch die Umwälzung der Bildungssysteme, die Studentenrevolte und die Entfaltung der Fachinformation und der Netzwirtschaft.

Begegnen Sie dem Autor Willi Bredemeier am 30. Oktober 2014 um 17.30 Uhr in der Universitätsbibliothek der TU Berlin, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin, Hörsaal 14.

Auch Prof. em. Walther Umstätter (Humboldt-Universität Berlin) wird anwesend sein und zur Bildungsrevolution des 20. Jahrhunderts und zu den Pionierjahren der Online-Branche Stellung nehmen.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Sie planen eine Veranstaltung ? Sie wollen zu einer Lesung einladen, vielleicht mit einem Autor. Sie wollen aktuelle Themen diskutieren ?

Wir sind gerade von der Leipziger Buchmesse zurück gekehrt und sehr zufrieden mit einer stetig wachsenden Zahl an Zuhörern der von uns angebotenen Lesungen. Wir würden uns freuen, mit Ihnen zusammenzuarbeiten und in Ihren Räumen eine Veranstaltung zu organisieren. Rufen Sie uns an 030 – 86394635 oder schicken Sie uns eine email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenn ein Interesse an folgenden möglichen Lesungen besteht. Alle Lesungen präsentieren mehrere Neuerscheinungen. Die Präsenz und Lesung einiger Autoren ist möglich.

buchhandlerkellerZeitzeugen mögen spannend sein, ärgerlich oder verhelfen zu einem guten Lebens- Beispiel und Trost.

Ein Berliner Zeitzeuge und Gegner aller Ideologie, Reinhold Grothe, hat seine Liebe zu allen Mitgeschöpfen dokumentiert- in Lebensworte eines Liebenden. Eine Lesung mit dem Herausgeber Stefan Grothe und Diskussion um die Rolle von Zeitzeugen, moderiert durch die Verlegerin Elisabeth Simon.

In: Buchhändlerkeller, am Mittwoch, den 22. Oktober um 20.30 Uhr

Carmerstr. 1 Parterre, Nähe Steinplatz

10623 Berlin Charlottenburg, Tel. 0162-3674 855

Drei verschiedene Aufnahmen der Winterreise von Schubert in diesem Jahr zeugen von einer unverminderten Liebe des Publikums zu diesem romantischen Komponisten. Die Uraufführung der Winterreise geschah im engen Freundeskreis, eine öffentliche Aufführung hat Schubert nie erlebt. Selbst diese war nicht erfolgreich, zu dunkel zu schwer zu traurig urteilten die Freunde, denen Schubert entgegnete, dass diese Lieder schon noch ihren Gefallen finden würden, was , wie die Zeit gezeigt hat, stimmt.

In Berlin: Wir laden Sie ein: zur Präsentation unserer Arbeit als Musikverlag www.musiksimonverlag.de Lernen Sie unsere Neuerscheinung, eine Sammlung zeitgenössischer Lieder kennen:

Aus der Tiefe der Gesang (Band I) – Neue Lieder für Stimme und Klavier

Als Entrée werden folgende Werke aufgeführt:

Unser Programm zur Leipziger Buchmesse zum Lesefest Leipzig liest

Musik und Literatur:
„Hingehört“!
Am Vorabend der Buchmesse in Leipzig
DO 13. März 2014 um 19.15 Uhr
Puttensaal der Bibliothek am Luisenbad 
Travemünder Ecke Badstraße Berlin-Wedding
www.berlin.de/citybibliothek

Bibliothek-72-4FR 14.März 2014 um 15.30 Uhr

Ring Café Leipzig
Rossplatz 8
04103 Leipzig
Tel. 0341-3085 11
Email:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ring-café-leipzig.de

Programm:
Robert Schumann Kinderszenen op.15 für Klavier, Paul Hindemith Sonata für Flöte und Klavier, Marco Reghezza Thoughts für Flöte, 2010 Art Oliver Simon Intermezzo (Thema 4) für Flöte 2012 und Friedrich der Große von Preußen Sonata in e.-moll für Flöte und Klavier.
Antonella Bini – Flöte
Art Oliver Simon – Klavier
Dazwischen Lesungen aus:
Birger Petersen – Neue Musik Analysen
Reinhold Grothe - Lebensworte eines Liebenden, Aphorismen und Betrachtungen eines Berliner Zeitzeugen. Hrsg von Stefan Grothe, 2014,.ISBN 9783940862419 und aus dem Manuskript Rainer Strzolka - Der Kulturzerstörer (Neuauflage des „Handbuch der Kulturzerstörung“). Es liest der Autor selbst.

Musik und Literatur:

„Hingehört“!
Am Vorabend der Buchmesse in Leipzig
DO 13. März 2014 um 19.15 Uhr
Puttensaal der Bibliothek am Luisenbad
Travemünder Ecke Badstraße Berlin-Wedding
www.berlin.de/citybibliothek

Mit einer Veranstaltungsreihe wollen wir einen Erfahrungsaustausch zwischen Komponisten und Publikum, besonders Schülern und jungen Leuten, beginnen.

Schüler komponieren zeitgenössische Musik und treffen in direkten Kontakt mit zeitgenössischen Komponisten, die ihre Arbeiten in Konzerten vorstellen.

Wo: 
Alle Veranstaltungen finden in der Studiobühne der Alten Feuerwache statt:
Marchiewskistrasse 6
10243 Berlin 
U5 Weberwiese

Guten Tag haben Sie Bücher? Heiteres aus der Welt der Bibliotheken und Bücher- werden als 

Sketche gespielt von Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek Marzahn-Hellersdorf und dem Jugendprojekt Schreibwerkstatt der Bezirkszentralbibliothek Mark Twain.
Am 1.6. am Tag der Offenen Tür im Freizeitforum Marzahn – Marzahner Promenade, um 15.00 Uhr

Warum nicht in Afrika enden? Kommen Sie zu uns . Wir stellen Bücher aus, die ein neues Afrika Bild vermitteln- und lassen Sie sich verwöhnen von der afrikanischen Gastfreundschaft

Am 01.06.13 im Afrika Haus, in der Bochumer Straße 25 
10555 Berlin. Herr Diallo und der Simon Verlag für Bibliothekswissen freuen sich Ihren Besuch.

Zeitgenössische Musik hautnah: 

Das 1. Konzert am 26. Mai um 18.00 
In der Studiobühne der Alten Feuerwache, Marchiewskistrasse 6, 10243 Berlin, U5 Weberweise mit Johannes Kreidler- Komponist und Medienkünstler und dem Pianisten Sebastian Berweck.
Ein Erfahrungsaustausch zwischen Komponisten und Publikum, besonders Schüler und jungen Leuten im Rahmen der Initiative Schüler komponierenb zeitgenössische Musik.

Nachgefragt

Aus der Tiefe der Gesang – neue Klavierlieder (I)

Ende dieses Jahres erscheint eine Anthologie unter dem gleichen Titel, das Lieder junger Komponisten vorstellt. 
In einem Gesprächskonzert mit den Komponisten im Rahmen der Reihe Nachgefragt werden die Liedkompositionen von Ulrike Jahn, Mezzosopran gesungen, begleitet am Klavier von Will Gardner. Zum Programm gehören: 
Michael Wahlmüller, Österreich dass die Welt keine Ränder hat nach Gedichten von Erich Fried, Maxim Seloujanov Österreich- Russland: neun königliche SMS nach Texten von Elisabeth von Österreich und König Ludwig von Bayern, Art Oliver Simon Abendlicher Reigen nach einem Text von Georg Trakl. 
Aufführungen mit weiteren Liedern folgen. 
In: Alte Feuerwache (Studiobühne) Marchlewskistr. 6, 10243 Berlin, (U-Bahnhof Weberwiese) 
Am Sonntag, den 24. Februar um 18.00 Uhr
Eintritt 5 Euro, Vorbestellung unter 030- 44 73 95 75

Komponisten heute komponieren Werke der Zukunft 

für die Räume der Humboldtbibliothek Tegel

Inspiriert von der besonderen Architektur der Humboldtbibliothek Tegel haben sich Komponisten aus mehreren Ländern daran gesetzt, neue Werke zu schreiben, die diesen Raum unmittelbar in das Werk einbeziehen und auch sonst sich auf die Suche nach der ästhetischen Zukunft der Musik begeben. Diesen stehen Kompositionen aus der Zeit der klassischen Moderne (Béla Bartók, Anton Webern) gegenüber, die heute als bedeutende Marksteine in der Entwicklung der heutigen zeitgenössischen Musiksprache gelten.

Nachgefragt

Die Reihe Nachgefragt wird fortgesetzt. Termine für das Jahr 2013 kommen demnächst Sonntag 16. September 2012 18.00 Uhr
Bibliothek am Luisenbad (Puttensaal), 13357 Berlin
Travemünder Straße 2 / Ecke Badstraße
(U-Bahnhöfe Pankstraße / Osloer Straße) Stadtplan
Eintritt frei, Spenden erbeten

Unser Beitrag zum deutsch - russischen Kulturaustausch in diesem Jahr ist nicht nur Kunst, sondern auch Musik:

Nachgefragt – nachgehakt - mit dem Themenschwerpunkt: RusslandDeutschland

Gesprächskonzert mit den Komponisten Irina Emeliantseva und Maxim Seloujanov und ihren Werken

Open - Air - Lesung: Naturgeschichten für Jung und Alt 

Simon Verlag für Bibliothekswissen veranstaltet am 04. September 2012 eine Open-Air-Lesung im Lietzenseepark. Im Rahmen der Aktion „Berlin liest!“, die als Auftakt zu dem internationalen Literaturfestival 2012 gilt, werden überall in der Stadt Lesungen organisiert. Simon Verlag für Bibliothekswissen will daran auch aktiv teilnehmen und sich mit den Naturgeschichten aus dem verlagseigenen Buch der breiten Öffentlichkeit präsentieren. 
Was wird vorgelesen? - Zwei Geschichten aus dem Buch „Erzählen und Entdecken. Lebendige Spracherfahrung mit Naturgeschichten“ von Susanne Brandt (Hrsg.)
ISBN 978-3-940862-18-1

oaarwurm-2016-1

oaarwurm-2016-2

Aktuelles

Fake News und wir. Neue Formen der Macht und des Wissens

Vor einer Dekade veröffentlichte die junge Bibliothekarin und Pädagogin Eva Homeyer Informationskompetenz in Grundschulen. Probleme und Perspektiven für Schüler und Lehrer ISBN 978-3-940862-03-7.Das Buch war hervorragend recherchiert, seht gut geschrieben und erhielt auch ausgezeichnete Kritiken. Es wurde nicht verkauft, daher nehmen wir an, dass es nicht gelesen wurde.       

Fake News, Propaganda und Desinformation im Digitalen Raum ISBN 978-3-945610-55-5 nennt Johannes Elia Panskus sein Buch, das auf der Büchermesse in Leipzig 2020 vorgestellt werden sollte. Eine Entwicklung von 10 Jahren im Vergleich zu dem Buch von Homeyer bei der Digitalisierung, ein Lebensalter, was eigentlich Fortschritte aufzeigen sollte und doch mit der Coronankrise das ganze Elend der Digitalen Entwicklung in diesem Land nur anhand dieser Publikationen vor Augen führt. Mangelnde Ausstattung mit hardware, wie eine fehlende Integration in den Unterricht, die die nicht wahrgenommene Verantwortung auf den Schultern einiger leidenschaftlicher nerds ablegte, die aber weder durch eigene Weiterbildung noch durch Unterstützung der Schulleitungen, mögen es die Schulen selber oder deren höheren Funktionen sein, umgesetzt wurde. Politische Digitalpakte helfen dann weniger, wenn nicht der Erwerb der digitalen oder Informationskompetenz als Zielvorgabe definiert und verfolgt wird.

Die Corona Krise brachte es an den Tag, als von heute auf morgen, Kinder mit Hilfe der elektronischen Medien unterrichtet werden sollten und es bedurfte dem Beispiel einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen, in der der Unterricht wirklich de facto in dieser Art stattgefunden hat. – Ohne Eltern und ohne genervte Kinder. Der Ministerpräsident von Thüringen will weitere Lockerungen der Corona Verbote, um die Wut der Mitbürger und die Flut der Fake News einzudämmen. Was für eine Verwechslung von Ursache und Wirkung. Fake News sind nicht Folgen eine Wut, sondern Folgen mangelnder Ratio und wie die Familienministerin bei der montäglichen TV Sendung von hart aber fair sagte, die sogenannten digital natives können das Internet in ihrer Tiefe und Breite nicht nützen, es sind digitale Verbraucher, die Amazon jetzt einen Riesengewinn bescheren, aber nicht als Informationsquellen nutzen, die den fake News den Boden entziehen würden.

Mit der Aufklärung der Neuzeit bekam der Glauben an Teufel und Hexen neuen Auftrieb, manchmal auch genutzt von der Kirche, um Menschen in ihrem gehorsamen Unglauben zu lassen. Wenn die Kirche auch damals geglaubt haben mag, ihre Macht auf diese Art zu bewahren, es war ein Irrtum.  Der Staat von heute möge es die nationale, kommunale oder Länder-Ebene sein, deren Interesse dem Machterhalt oder Zuwachs gilt,  sie sollte diesen Irrtum nicht verfolgen. Es hört sich einfach an und verliert doch durch die Wiederholung jede Wahrheit. Fake News, irrige Ansichten lassen sich nicht durch einmalige Gespräche aus der Welt schaffen, sondern nur durch Informationen, den rechten Zugang zu ihnen und den Umgang mit diesen Werkzeugen. Mit zwischen Informationsflut und Wissenswachstum – Bibliotheken als Bildungs-und Machtfaktor der modernen Gesellschaft wies W. Umstätter schon vor Jahren auf diesen Paradigmawechsel in der Macht hin, und verknüpfte ihn mit der Forderung nach einer neuen Infrastruktur, auch den Wechsel und die neue Wertigkeit, die Information und Wissen mit sich brachte und bringt. Dies hat sich nun neu bewahrheitet. Corona bringt es an den Tag. Dies  und wurde nicht nur von einem Teilnehmer des unten genannten Hart aber fair in das Publikum getragen. Viele Mittel für die Lufthansa aber anscheinend immer noch keine für die Zukunft. Wie wird unsere Zukunft aussehen, wer wird sie sichern? Ungeklärte Fragen und keine Antwort.              

Unsere Autoren- eine Hommage des Simon-BW-Verlages

Der Simon-BW- Verlag wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Das ist nicht alt. Er ist immer noch der Benjamin im Vergleich zu vielen älteren und größeren Verlagen. Wir wollen auch die Schwierigkeiten kleiner selbstständiger Verlage durch keinen Bericht unseres Kampfes ums Überleben ergänzen, sondern wir wollen dem Fundus unserer Arbeit, unser Zentrum, unsere Überlebensbasis, den Quell unserer Freude in unserer täglichen Arbeit in den Mittelpunkt dieser Chronik stellen, unsere Autoren.

Weiterlesen ...

Stephan Büttner

Wie sich die Informationswissenschaft in der digitalen Transformation behauptet

Zwei vielversprechende Ansätze, um sich immer wieder neu zu etablieren

Stephan Büttner (Hrsg.), Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses - Antworten aus der Informationswissenschaft, Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2019.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...