Für leser und presse

Wir liefern sofort jedes Buch, das Sie telefonisch, per Email oder direkt aus dem Internet bestellen Wir freuen uns über jede Besprechung, die Sie über unsere Bücher machen wollen und schicken Ihnen dafür jedes Buch zu. Anregungen und Vorschläge zu Themen, die wir behandeln sollten oder Vorschläge für  Veranstaltungen und Lesungen sind jederzeit willkommen.  Besuchen Sie uns auf Facebook und unseren Blog, und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennenzulernen.

Neuerscheinungen

Der andere Heimatroman

In den literarischen Fußstapfen Walter Benjamins
Willi Bredemeier Gerda Bredemeier
Der andere Heimatroman
2020
474 Seiten
softcover
ISBN 978-3.945610-52-7
25.00

„Ich hätte für weiteren Lesestoff gemordet.“

Der Werdegang, das Überleben und die trügerischen Erfolge eines Bildungsenthusiasten vor dem Hintergrund einer Familiensaga und der Geschichte Nordrhein-Westfalens. Das Thema der diversen Stationen auf den Wanderungen des Protagonisten ist die „Bildungsrevolution“, für die er  fast immer zu früh kommt, bis er am Ende doch Anschluss an sie findet. So muss er als Kind in der extrem bildungsfeindlichen jungen Republik mit Lug und Trug um jede Druckzeile kämpfen – sei es ein Buch, seien es „Schundhefte“ wie die Lore-Romane.  Er wird Zeuge des Untergangs der ländlichen Kultur und des Niedergangs der proletarischen Arbeiterkultur rund um Kohle, Stahl und Brauereien. Das Ruhrgebiet stellt sich ihm als kafkaeske Dienstleistungsgesellschaft in den Formen der Versicherungswirtschaft und Stadtverwaltungen dar. Weiterbildung und nie gestillter Lesehunger führen ihn an die Ruhr-Universität Bochum, wo er zwei Leben führt, in der Studentenrevolte von 1968 und als Mainstream-Forscher.

Er wird Zeuge, wie Wirtschaft und Politik die Erneuerung des Ruhrgebiets hintertreiben. Der Protagonist zieht eine Bilanz zu sieben Jahrzehnten Ruhrgebiet. Er fragt sich, wo der letzte Arbeiter geblieben ist und was die sich mittlerweile im Leerlauf befindende Bildungsrevolution gebracht hat. Die Welt ist nicht unbedingt besser geworden.

Brezel, Feder, Pause, Klage, Firlefanz

In den literarischen Fußstapfen Walter Benjamins
Roland Jerzweski
Brezel, Feder, Pause, Klage, Firlefanz
2020
183 Seiten
softcover
ISBN 978-3.945610-53-4
15.00

Wie bringt man junge Menschen dazu, sich von Walter Benjamin zu eigenen Schreibversuchen inspirieren zu lassen? Der Literaturwissenschaftler und Deutschlehrer Roland Jerzewski hat 12- bis 18jährige Schülerinnen und Schüler mit der Berliner Kindheit um 1900 und den Denkbildern bekannt gemacht. Das Lese- und Schreibprojekt erstreckte sich schließlich über 25 Jahre. Für den Pädagogen, der anregte, begleitete, sammelte und auswertete hat sich die Mühe gelohnt. Er präsentiert in diesem Band über 100 Texte in den Fußstapfen Walter Benjamins, welche die mittlerweile breite Forme der Forschung für Eingeweihte durch die etwas andere Form der Annäherung an eine der großen Denkergestalten des 20. Jahrhunderts ergänzen. Ganz nebenbei ist dabei auch noch ein Kompendium jugendlicher Selbstreflexion  und interkultureller Essgewohnheiten entstanden.

Klavierstück IV
1997
3 Seiten
softcover
ISBN 978-3.945610-57-2
ISMN 9 790700302443
3.80

Basiert auf einer einzigen, sich über das ganze Stück erstreckende einstimmige Melodie, die sich in mehrere geringfügig verwandte Varianten auffächert und schließlich in ein sich rasch aufbauendes chromatisches Akkordband im sehr hohen Diskant des Klaviers mündet.

Klavierstück III
1997
4 Seiten
softcover
ISBN 978-3-945610-56-5
ISMN 9790700302436
3.80

In einer streng dreiteiligen Liedform komponiert, wurde ursprünglich als Bewegungsstudien für einen Solotänzer konzipiert. Der 1. Und 3. Teil arbeitet fast ausschließlich mit leeren Oktavklängen, die sich- allmählich fortschreitend – zu undurchsichtigen Vexierbildern aufbauen. Der nach einer längeren Generalpause sich anschließende kurze Mittelteil wirkt wie ein vergeblicher Ausbruchsversuch und bringt in Wiederholungsketten eine vollkommen erstarrte chromatische Ton Reihe mit jeweils anderen rhythmischen Binnenbetonungen.

Umerziehung durch rote Bibliotheken

SED-Bibliothekspolitik 1945/46 bis zunm Ende der 1960er Jahre
Hans- Peter Müller
Umerziehung durch rote Bibliotheken
2019
382 Seiten
softcover
ISBN 978-3-945610-51-0
22.00

Die SED Bibliothhekspolitik der ersten Nachkriegsjahrzehnte richtete sich nach dem Vorbild einer  parteilichen Gesinnungs-Vollksbibliothek nach sowjetkommunistischen Modell, aber in deutscher Tradition. Sie zielte auf nich weniger als die geistige Umerziehung der DDR Deutschen durch rote Bibliotheken. 

Die Intention einer lenkenden Bibliothek durch zentral vorgegebene Leitlinien für Aufbau und Vermittlung des Bestandes führte letztendlich zur Fesselung jeder Kreativität bei der bibliothekarischen Arbeit. Methodische Zentren wachten  über die Leitlinien bis hinunter zur kleinsten Volksbibliothek. Der Autor legt akribisch dar, wie man im Parteiauftrag versuchte, menschliche Kreativität und Geist in Ketten zu legen. 

Veranstaltungen

Eine Deontologisierung der Musikinstrumente und Freiheitsgewinne

Eine Deontologisierung der Musikinstrumente und Freiheitsgewinne die sich für Musiker und Komponisten mit der digitalen Revolution  der Musik ergeben, verspricht Harry Lehmann in seinem Komponieren im Medium der Samples, nmz Februar 2/2020 – Die Epoche der literalen Musikkultur neigt sich dem Ende entgegen

Wir, der kleine Musikverlag Simon-BW ist also uraltmodisch und gehört auf dem Schutthaufen der Geschichte. Wir werben aber weiter  um Musikhören und Spielen, um Musikliebhaber, um Enthusiasten und Hörer- Um Klaviermusik, Kontrabass, Gesang und andere Kompositionen mit Instrumenten, allein oder im Ensemble.  .

Kommen Sie zu unserem Klavierkonzert am 12.3   im Musikcafé um 12.00 Uhr

Art Oliver Simon spielt Klavierstück III und IV . Diese Noten liegen vor und können am Stand E110 /Halle 4 besehen und auch erworben werden ( 3.50 €) Blättern Sie in Noten und Musikbüchern. Besuchen Sie uns !

Leipziger Buchmesse 2020

Vom 12.bis 15. März findet in Leipzig wieder das große Bücherfest statt, mit vielen Ständen, großen und kleinen, die ihre Neuerscheinungen anbieten und vielen Veranstaltungen. Auch wir sind dabei, nicht groß aber sehr aktiv, wie die Palette von Neuerscheinungen zeigt, die wir anbieten. Kommen Sie zu uns an den Stand Halle 4 , E110. Wir freuen uns über jeden Besucher. Wir laden ein  zum Gespräch, Blättern, Austausch und Schmökern

Weiterlesen ...

Helfen Fakten gegen Fake News?

Am 12.2. 12.30 bis 13.15 in der Reihe Wissenschaft am Mittag mit Stefan Hauff-Hartig im Bildungsforum Potsdam, Am Kanala 47, 14467 Potsdam (Eingang über das Café Et cetera im Erdgeschoss.)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe LUNCH PAKET,  präsentiert von der Stadt und Landesbibliothek, der Volkshochschule und der Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam immer am zweiten Mittwoch im Monat um 12.30

Die Ablehnung anerkannter Fakten und die Akzeptanz von Falschinformationen führt auch zu einer Debatte unter Informationswissenschaftlern. Besuchen Sie auch die Debatte zwischen Stefan Hauff Hartig und Johannes E. Panskus im Rahmen der Leipziger Messe am  14.3. um 14.00.

Fachtagung Zukunft wissenschaftlicher Bibliotheken

Veranstaltung wurde wegen einem Bombenfund auf den Mai dieses  Jahres verschoben. Weitere Informationen folgen.

Wird veranstaltet von ZB MED Informationszentrum Lebenswisssenschaften und Open Password am 23. Januar 2020 um 14.00 Uhr im ZB MED Köln Gleueler Strasse 60, 5031 Köln

Weiterlesen ...

Berliner OaarWurm-Festival für komponierte Musik 2019 Gesamtprogramm

P R O G R A M M

5.Berliner „OaarWurm“Festival für komponierte Musik 2019

MITTWOCH 28.8.2019 Beginn ca. 19.30 Uhr – Autorenschule Schreibhain. Kleine Rosenthaler Straße 2 10119 Berlin-Mitte (www.schreibhain.de)

Festivaleröffnung : Pressekonferenz – Buchvorstellung – Lesung – musikalische Eröffnung mit dem Duo Diversitas aus Basel (Evgeniya Spalinger – Flöte; Marisa Minder – Gitarre) und Ausschnitten aus den beiden Uraufführungen vom 29.8.. Anschließend Apero und persönliche Gespräche mit den anwesenden Künstlern

Eintritt frei

Weiterlesen ...

Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.

Zum Bibliothekartag und Büchermesse 2019 in Leipzig

Es ist ziemlich sicher, dass keiner der Besucher und aktiven Teilnehmer des Bibliothekartages 2019 in Leipzig und auf der anschließenden Büchermesse in Leipzig große Freude an diesem Spruch gehabt hätte, der das Hamburger Rathaus schmückt. Kongress und Messe widmeten sich der Zukunft, der so schillernden wissend und unwissend zitierten Digitalisierung mit den diversen Wortneuschöpfungen und einem Ausblick der verschiedensten Darstellungen, die im Vergleich zu früheren Zeiten oft mit dem Ausspruch endeten, man wisse sowieso nicht, welche Folgen zu erwarten wären.

Weiterlesen ...

Was uns Bewegt – diskutieren sie mit uns!

Stadtbibliotheken – Raum für Veränderung

Im Vergleich zum Theater oder dem Konzertsaal gelten Stadtbibliotheken als besonders informell und niedrigschwellig: Sie stehen jedermann, Erwachsenen und Kindern, offen, sie liegen üblicherweise inmitten der Städte und ihr Besuch ist mit geringen bis keinen Kosten verbunden. In den Stadtgesellschaften der Gegenwart könnten öffentliche Bibliotheken mit einem erweiterten Angebot eine prominente Rolle übernehmen, wenn es darum geht, wichtige Medienkompetenzen zu vermitteln sowie die Chancen auf kulturelle Teilhabe gerechter zu verteilen. Als städtische, nicht-kommerzielle Orte bieten sie einen Raum für das Miteinander verschiedenartiger Kulturen. Mit ihrem neuen Programm will die Kulturstiftung des Bundes diese neue Handlungsrolle von Stadtbibliotheken in Deutschland würdigen. Ein antragsoffener Fonds wird innovative Projekte von Stadtbibliotheken fördern, die dazu beitragen, diese als offene Orte der Begegnung zu etablieren. Programmbegleitend dienen Workshops, Informationsangebote und Veranstaltungen der Vernetzung und dem internationalen Erfahrungsaustausch zwischen den Bibliotheken. Die Kulturstiftung des Bundes fördert das Programm für Stadtbibliotheken in den Jahren 2018-2022 mit 5,6 Mio. Euro.

www.kulturstiftung-bund.de/stadtbibliotheken

in: Kulturstiftung des Bundes Nr. 30 Frühling /Sommer

Berlin ist nicht zum Wohnen da- Ferne Welten verbunden in Berlin

Berlin ist in den Jahren der Hypes zu einer Stadt im Jugendwahn geworden ……  Aber es gibt Zeiten im Leben, in denen man sich fragt, wie es in der Feierabendmetropole um die Lebensqualität steht ….Berliner Tristesse rechtfertigt in jedem Städteranking Platzierungen zwischen Lagos und Ulan Bator schreibt der Journalist Werner von Berber im Tagesspiegel vom 29. September dieses  Jahres. 

Wie merkwürdig, diese von den Touristen so geliebte Stadt keine Lebensqualität für die Einwohner? Touristen kommen ja zum Glück nur selten mit einer dysfunktionalen Kommune in Kontakt und haben so keinen Zugang zu einem tristen Alltag. Sie sehen nicht oder doch die tausendfach angebotenen Speisen unter den Bahnbögen, die Freiluftsitze für alle bieten, die gerne auch als Zuschauer am flanierenden Stadtleben teilhaben und doch fast  nie mit der internationalen Küche in Kontakt kommen, wenn Bratwurst oder Leberkäse das gastronomische Angebot beherrschen.

Weiterlesen ...

Zugehört – nachgelesen

Polen- Ein Rechtsstaat ?

Die EU bezweifelt das zumindest und hat die polnische Regierung aufgefordert, die umstrittene Pensionierung polnischer Richter rückgängig zu machen. Ein Richter hat deutlich gemacht, dass er nicht nach juristischen Grundsätzen handeln will, sondern nach dem Willen des Volkes erzählte und ein Teilnehmer des Bürgerdialogs zur Zukunft Europas mit der polnischen Community in Berlin, ein  World –Café und nachfolgender  öffentlicher Diskussion an diesem verregneten Sonntag, zu der die Bundesszentrale für politische Bildung am 23.9. eingeladen hatte.  Es wusste wohl keiner, wie nahe man am Zeitgeschehen war und daher waren wohl die Themen nicht so überraschend, zu denen jetzt Projektideen entwickelt werden sollten: Zuwanderung nach Europa, wirtschaftliche Sicherheit, soziale Ungleichheit und Rechtssicherheit. In drei kleinen Runden unter dem Vorsitz gut informierter  Experten wurden diese Fragen behandelt  und mögliche Projektideen, die zu Lösungen führen könnten, diskutiert. 

Weiterlesen ...

Wer ist Nepomuk Ullmann

Ein Kreuzberger Dichterfürst, der Herr in Schwarz mit Hut, Die Seele der Kreuzberger Literaturwerkstatt, Die Institution des Berliner Büchertisches , ein Herr der Wörter ?

Kennen Sie Nepomuk Ullmann, fragte mich ein Praktikant, der nach seiner Zeit beim Berliner Büchertisch weitere Verlagserfahrungen  erwerben wollte. Nein, wir kannten ihn nicht und ließen uns gerne dazu überreden, die allmonatliche Lesung des Berliner Büchertisches am Mehringdamm zu besuchen.

An den Träumen ankern die Sterne, am Rand der Zeit …Ullmann las Gedichte und man dachte, was ist denn das? Ein Dichter, kein Philosoph, kein Weltverbesserer, kein Essayist, kein Schriftsteller , ein Dichter, dessen Worte ins Herz, in die Seele und meinetwegen auch in den Verstand gingen.

Weiterlesen ...

Aktuelles

Dekolonialisierung – Neokolonialismus –Integration und Rasse

Als der Papst vor fast 500 Jahren nach der Entdeckung Amerikas die Welt zwischen den Seefahrer Ländern Portugal und Spanien aufteilte, ahnte niemand, dass statt des großen Reichtums an Gold, das die Wirtschaft Spaniens umstürzte und seinen Niedergang einleitete, der mit der Zerstörung der Armada durch die Flotte Englands sichtbar wurde, ein Bazillus in die Welt gesetzt wurde, an dessen Folgen wir heute noch leiden.

Weiterlesen ...

Unsere Autoren- eine Hommage des Simon-BW-Verlages

Der Simon-BW- Verlag wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Das ist nicht alt. Er ist immer noch der Benjamin im Vergleich zu vielen älteren und größeren Verlagen. Wir wollen auch die Schwierigkeiten kleiner selbstständiger Verlage durch keinen Bericht unseres Kampfes ums Überleben ergänzen, sondern wir wollen dem Fundus unserer Arbeit, unser Zentrum, unsere Überlebensbasis, den Quell unserer Freude in unserer täglichen Arbeit in den Mittelpunkt dieser Chronik stellen, unsere Autoren.

Weiterlesen ...

Stephan Büttner

Wie sich die Informationswissenschaft in der digitalen Transformation behauptet

Zwei vielversprechende Ansätze, um sich immer wieder neu zu etablieren

Stephan Büttner (Hrsg.), Die digitale Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses - Antworten aus der Informationswissenschaft, Simon Verlag für Bibliothekswissen, Berlin 2019.

Weiterlesen ...

Männer und Frauen sind gleichberechtigt ---- eine langer Kampf - er ist nicht zu Ende.

Nachdem die Weimarer Verfassung den Frauen das Wahlrecht gewährt hatte, setzte Frau Elisabeth Selbert 1948 in einem zähen Kampf die Aufnahme von Artikel 3, Absatz 2 in das Grundgesetz durch, Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Eine Revolution, die nicht zu Ende ist und von vielen Kämpfen begleitet wurde. Bis 1957 dauerte die Reform des Bürgerlichen Gesetzbuches, weitere 10 Jahre bis das Standes zuweisende Fräulein aus dem Vokabular verschwand und noch heute sind die Entscheidungsgremien in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft überwiegend männlich. Nicht nur die me too Debatte trug dazu bei, dass sich die Gesellschaft zunehmend des noch immer herrschenden Mangel an sozialer Gleichberechtigung bewusst ist.

Weiterlesen ...

Information Literacy darf nicht nur ein Traum sein.

Open Access hieß die Devise, als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information Literacy wurde gefordert, damit alle nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten, sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als zwanzig Jahren, damals belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet. Aktuell ist deutlich geworden, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl-, Falsch und Desinformationen verfälschen die Räume und Träume vom barrierefreien Open Access.

Weiterlesen ...

Fake- News: - Fehl Falsch- und Desinformation

Open Access war die Devise , als das Internet die Hoffnung auf freien Zugang zu alles Informationen ohne Schranken versprach. Information literacy wurde gefordert, damit alle mit dem neuen Medium umgehen konnten und  nicht nur den Zugang zu den Informationen hatten sondern auch im vollen Umfang nutzen konnten. Aber schon vor mehr als 20 Jahren, damals  belächelt von allen Informationssprofis, veranstaltete die Friedrich Ebert Stiftung einen Kongress zum Hass im Internet . Die Gegenwart zeigt uns heute, nicht nur Hass und Verleumdung, sondern Fehl Falsch und Desinformationen  verfälschen die Räume und Träume des Open Access. Schon Stefan Hauff-Hartig. Fehl-Falsch und des Informationen aus dem Blickwinkel der Informationswissenschaften weist auf die Kenntnis des Kontext  hin, um den Wahrheitsgehalt von Informationen zu entschlüsseln. Willi Bredemeier erfragt von Spezialisten und Hochschullehrern Die Zukunft der Informationswissenschaft, hat die Informationswissenschaft eine Zukunft ? Gegenwart und Zukunft, Perspektiven, Forschungsfronten und Fragen an die Folgen der Digitalsierung sind nur einige Punkte der hier vorgelegten Untersuchung .Mit dem Sammelwerk  Die digitale  Transformation in Institutionen des kulturellen Gedächtnisses hat Stefan Büttner Antworten aus der Informationswissenschaft auf die Umwälzungen der Digitalisierung herausgegeben. Nicht nur Bibliotheken und Forschung sondern auch Museen und  Institutionen stehen  vor Forderungen einer neuen Zusammenarbeit, die von jedem digital literacy erfordert und damit die  früher geforderte information literacy dramatisch weiter entwickelt.  Diese information literacy wird nur von einigen Institutionen und Wissenschaftlern  gefordert, sondern von jedem einzelnen, damit er nicht verständnislos in einer Welt verloren geht, die sich dramatisch verändert.

Amazon – Seien Sie sorgfältig !

Nicht jedes Buch, was Sie bei Amazon bestellen, wird an den Verlag weitergegeben. Bestellen Sie direkt bei uns per Email oder auch telefonisch. Jedes Buch aus unserem Verlag wird Ihnen innerhalb eines Tages geliefert.

Hat der einzelne subjektive Komponist noch eine Zukunft? – über das Berliner Oaarwurm Festival 2018 für komponierte Musik

Es passt in die gegenwärtig aufgeregte Digitalisierungsdebatte, dass  Oaarwurm 4.0 sein Festival mit der Frage begann Komponieren analog oder digital ? und dazu 5 Experten eingeladen hatten, die sich  in einem R.T. dieser Frage stellten (moderiert von A-.O. Simon) Allen Teilnehmern: Frau Dr. Gisela Nauck Chefredakteurin der Fachzeitschrift Positionen, Michael Quell, Komponist und Hochschullehrer, Dr. Roland Jerzweski, Literaturwissenschaftler und Europa Experte. Dr. Gerhard Koch, Journalist, FAZ und Professor Dr. Rolf Großmann, Universität Lüneburg, FB Digitale Medien und Auditive Gestaltung waren einige Punkte zu Gestaltung des Gespräches vorher  zu gegangen. Außerdem hatten sie die Erinnerungen des Manfred Reichert: Fremder Ort Heimat, Berlin 2018 erhalten. Dieses Buch ist mehr eine Geschichte der Rezeption von Neuer Musik als eine persönliche Lebenserinnerung, weil sich in den zahlreichen hier veröffentlichten Rezension der Konzerte von M. Reichert die Rezeption Neuer Musik spiegelt, deren Anfänge Reichert in ersten Konzerten dem deutschen Publikum näher gebracht hatte.

Weiterlesen ...

Gezügelte Leidenschaft Das Neo- Quartet Danzig auf dem Festival Oaarwurm 4.0 in Berlin

Ich kann natürlich keinen genauen Vergleich ziehen,  aber im Laufe  meiner Rezensionstätigkeit Neuer Musik für den Verlag Simon-BW war das Konzert des Neos Quartett vom 30.8 in der Brotfabrik Weissensee schlicht eine Offenbarung.  Komponieren – analog oder digital , hat der einzelne Komponist noch eine Zukunft?  fragte der R.T. b ei der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Friedrichshain. Die Diskussion lief auf die Frage zu, was Musik bewirkt. Der Einsatz technischer Mittel, so meisterhaft beherrscht von den digital natives, wie sie Gisela Nauck nannte, wurde auf seine  Möglichkeit, geprüft, Menschen zu berühren .

Weiterlesen ...

Die andere Bibliothek

BRIEF AN EINE ALTBEKANNTE von Richard David Lankes – als Vorbereitung für den Bibliothekartag Juni 2018 in Berlin und für die Zukunft

Liebe Bibi,

Du bist nicht die einzige Bibliothekarin, die sich Sorgen um die Zukunft der Bibliotheken macht. Entweder bekommt man gesagt, Büchereien seien altmodisch oder überflüssig geworden, oder man hört, dass Bibliotheken in Zukunft eher als eine Art Stadtteilzentrum fungieren sollen, eher Erlebnisse als Lesefähigkeit und Bildung vermitteln sollten. Du fragst Dich, warum wir eigentlich ein neues Bibliothekswesen benötigen, das die Rolle der Büchereinen - und Deine eigene - in einer modernen und diversen urbanen Gesellschaft neu denkt.

Weiterlesen ...

Neuigkeiten aus anderen Ländern

Zwei Praktikantinnen von Berlink arbeiten für einige Zeit im Verlag Simon- bw. Sie bringen zwar nicht die Sonne nach Berlin, davon ist zur Zeit genügend vorhanden aber kulturellen Austausch mit einem Land, das immer das deutsche Sehnsuchtsland bleiben wird. Hier einen Blick auf die Toskana: .

Tuscany is a region in the centre of Italy with its main town and capital Florence.

In the Middle Ages it was an important artistic, cultural, commercial, political, economic and financial centre. In the modern age it became the capital of the Granducato in Tuscany with the government of the families of the Physicians and the Lorena.

As an important university center and patrimony of the humanity t is considered by UNESCO as an Welkulturerbe. It is the origin of the Renaissance and it is universally recognized as one of the cribs of the art and architecture. It is one of the most famous as well one of the most beautiful cities of the world due to its numerous monuments and museums. among which the Cathedral, Saint Cross, the Offices, Old Bridge, Plaza of the Dominion and Building Pitti. Florence was the hometown of numerous artists as Michelangelo, Leonardo da Vinci, Dante Alighieri ecc.

In Tuscany you can admire beautiful landscapes as:

  • the Hills Metallifere, that extends to the center-western part. They constitute the principal and mountainous system of the Tuscan Antiappennino. They are extremely rich in the subsoil of mining resources of various types.-numerous woods and beautiful parks,where we can find the flora and the fauna typical of this region.
  • vineyards used for producing wine famous around the world as Bolgheri red, Brunello of Montalcino, Chianti ecc.
  • beautiful coasts and the Tuscan archipelago with its numerous islands among them the island of Elba. The island of Elba is an island situated in the channel of Lead to east, to around 10 kilometers from the coast, the sea south Tyrrhenian and the channel of Corsica to west. It is the greatest of the islands of the Tuscan archipelago and the greatest bystander in Italy.

The Elba, together with the other islands of the archipelago (Pianosa, Capraia, Gorgona, Montecristo, Giglio and Giannutri) belongs to the national Park of the Tuscan archipelago.

Tuscany is rich of marvelous beaches as Cavoli beach, Calaviolina Beach, Fetovaia beach, San Vincenzo beach, Capo bianco beach ecc.

These places are ideal for every type of vacation and for every age.